Motorradfahren in der Schweiz

  • Für meine Kreditkarte hab' ich auch eine PIN aber im Ausland (nicht nur in der Schweiz) funktioniert sie oft trotzdem nicht. Besonders in Frankreich hat mich das schon ziemlich genervt. Meine heimische Bank hat keine Erklärung. Ich hab' jetzt von MasterCard zu VISA gewechselt - kein Unterschied.


    Ich frag' mich auch warum ich standardmäßig immer die Belege unterschreiben muss und nicht die PIN eingeben. Die Bank sagt, das sei nicht auf der Karte hinterlegt sondern hinge vom Kartenleser ab. Das kann aber nicht sein denn oft geben Leute vor mir ihre PIN ein und ich werde am gleichen Kartenleser nach der Unterschrift gefragt.


    Sei also nicht so sicher dass Deine Kreditkarte mit PIN in der Schweiz oder sonst wo funktioniert.

  • Dann darf man auch gleich Frankreich meiden, oder noch besser alles außerhalb Deutschlands.
    Die Strafen für < 20kmh zu viel außerorts bzw 16 innerorts sind zwar hoch aber noch lange nicht Drakonisch. Drakonisch wär auf der Stelle deine Kiste still zu legen und zu verschrotten


    Naja... ich finde die Strafen im Vergleich zum Schweregrad des Tatbestands (keine konkrete Gefährdung, kein Geschädigter etc.) schon etwas abstrus. Und die Verfahrenskosten für ein vermutlich automatisiertes Verfahren absurd hoch, falls es in der Schweiz wie in Deutschland die Vorgabe gibt, dass es lediglich kostendeckend kalkuliert sein darf, dann ist der Schweizer Amtsschimmel wohl ziemlich ineffizient. Ansonsten ist er erpresserisch, denn er hätte ja ein Monopol und Zwangskunden.


    Wir sollten uns zudem auch bewusst sein, dass es nicht nur die gibt, die sich darüber beschweren, zuviel abdrücken zu müssen wenn sie es mit der Geschwindigkeitsbegrenzung nicht zu genau nehmen - so klingt, möglicherweise fälschlicherweise, der Threadersteller - und denen, die es durchaus genau nehmen, die aber einfach Irrtümern unterliegen können. Ich bin letztens auch noch mit 83 geblitzt worden, weil ich mich an die vermeintlichen 80 gehalten habe. Da war an einer Stelle aber halt 60 und ich habs nicht bemerkt (ich weiß bis heute nicht, wo das Schild gewesen sein soll). Dumm gelaufen. So gesehen bin ich doch ganz froh, nur irgendwas über 20 Euro an Gebühren und halt die moderate Strafe zahlen zu müssen anstatt ein kleines Vermögen.


    Ansonsten war ich jetzt oft genug in der Schweiz unterwegs, ohne dass mit etwas passiert ist. Und ich war ja nicht nur für Motorradtouren da, sondern habe dort zwei Jahre lang gearbeitet.


    T1000: das hängt wirklich vom Kartenleser ab, bzw. von dessen Einstellung. Manchmal immer per Unterschrift, manchmal immer per PIN, manchmal ab einem bestimmten Betrag per PIN. Und mit Visa hatte ich maximal an US-Tankstellen ein Problem bisher (und auch niemand sonst, den ich kenne), deswegen erstaunlich, dass du da oft Probleme hast. Im Ausland ist Kreditkarte ja zum Teil geläufiger als Bargeld oder BAnkkarte. Ist das eine Prepaid-Karte?

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

    Edited once, last by Coyote ().

  • Naja... ich finde die Strafen im Vergleich zum Schweregrad des Tatbestands (keine konkrete Gefährdung, kein Geschädigter etc.) schon etwas abstrus. Und die Verfahrenskosten für ein vermutlich automatisiertes Verfahren absurd hoch, falls es in der Schweiz wie in Deutschland die Vorgabe gibt, dass es lediglich kostendeckend kalkuliert sein darf, dann ist der Schweizer Amtsschimmel wohl ziemlich ineffizient. Ansonsten ist er erpresserisch, denn er hätte ja ein Monopol und Zwangskunden.


    Abstrus hoch ja, aber halt nicht drakonisch



    Zitat von »Standard94«
    Dann darf man auch gleich Frankreich meiden, oder noch besser alles außerhalb Deutschlands.
    Sorry Du interpretierst da Sachen rein die ich hier nicht geschrieben habe und beantwortest Rückfragen nicht, da ist jegliche Diskussion "sinnlos".


    Die frage war im Übrigen "Was ist Kindisch daran, etwas nicht zu tun was einem keinen Spaß macht" ... und beachte dabei auch die Gründe warum es MIR keinen Spaß macht und warum ICH das Problem weder in Frankreich, Spanien, Italien, Norwegen oder keine Ahnung wo habe.


    Ich weiß was die Frage war und werd sie dir jetzt auch beantworten, alles zu seiner Zeit. Da wir bei "ICH" sind: ICH finde das unglaublich kindisch, vorallem die falsche Darstellung Österreichs. Und die unterschwellige Behauptung man könnte nur Fahrspaß haben wenn man freischnauze fahren kann.


    Da es trotzdem jeder halten soll wie ers will, kann man von dem Verhalten auch halten was man will. Oder etwa nicht?


    @Kreditkarte: Alle neuen Karten sollten eigentlich auch mit Pin funktionieren. Ich muss immer die PIN eingeben, selbst bei nur 5€ Umsatz, außnahme sind kleine Beträge bis 25€(?) bei denen die Karte nur dran gehalten wird und nicht ins Gerät gesteckt wird.

  • Nein, keine Prepaid-Karte. Eine ganz normale VISA-Karte, die einmal pro Monat von meinem Girokonto einzieht.


    Wenn ich bei Personal bezahle geht meistens alles gut. Da unterschreibe ich den Beleg und fertig (außer hier und da in Italien. Die sagen dann immer "Maschine ruota" - da kann meine Karte wohl nix dafür). Aber an Automaten ist das immer ein Drama. Die Karte wird einfach nicht akzeptiert. Und dann kommt ein Einheimischer daher, steckt seine VISA-Karte rein und tankt. Ich denke dann immer an eine EU-Klage dann das kann nicht gerecht sein. Ich darf dann nämlich eine geöffnete Tanke suchen, an der der Sprit gleich mal 15 Cent mehr kostet.

  • Ich würde sagen "Bank wechseln". Ich hatte Visas von der Berliner Bank, der DKB und der ING Diba... im EU- und weltweiten Ausland weitgehend problemlos. Maximal konnte ein Mautautomat in Frankreich das Ding mal nicht lesen. Dass es *mal* Probleme gibt, auch an Automatentankstellen, kann immer vorkommen, aber wenn es sich häuft, ist da irgendwas faul. Und dass es grundsätzlich gut funktioniert, können vermutlich viele Menschen bestätigen.


    Gut, vielleicht ist es auch irgendein Fall der Art von "die Lesersoftware kommt nicht mit Umlauten oder scharfem ß im Namen klar" - sowas hab ich nicht. Oder irgendein anderer Effekt. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass irgendeine Software so hochqualitativ wäre, dass es sowas nicht gäbe und dich dann auch über Banken hinweg verfolgt.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

    Edited 2 times, last by Coyote ().

  • T1000, bist Du Dir sicher das der Einheimische mit einer reinen VISA Karte zahlt ? Ich bin in Italien oft drüber gestolpert das das Tankkarten sind (gibt es bei uns in Deutschland ja stellenweise auch) - meist haben diese Automaten daher auch gar nicht das Visa Logo dran. Da gehen dann nur einheimische Tankkarte und ggf. die Bankkarte (Majestro? ) der Landkreises ... aber das ist meist schon sehr abgelegen dann.


    Aber insgesamt gebe ich Dir recht, das Nervt echt - wenigstens geht meistens noch das Tanken mit Scheinen an den Automaten.

  • @ Coyote: Umlaute oder deutsche Sonderzeichen können wir ausschließen. "Bank wechseln" - das macht aber viel Arbeit 8|


    @ mario_b: Wenn nicht ein Visa-Zeichen an der Säule oder an der Tanke ist fahr ich da gar nicht hin. Aber wenn's schon dransteht dann sollte sie auch funktionieren finde ich.


    Das mit den Scheinen ist aber auch Mist. Zum einen nehm ich ungern viel Bargeld mit, zum anderen muss man immer 5er und 10er parat halten und zum dritten kann man nie voll machen.

  • @ Coyote: Umlaute oder deutsche Sonderzeichen können wir ausschließen. "Bank wechseln" - das macht aber viel Arbeit 8|


    Kreditkarte bei einer anderen Bank holen reicht völlig aus. Die Barclaycard bietet sich an.


    Und das Konto vollständig zu wechseln geht einfacher als man glaubt. Du brauchst das Konto ja nicht gleich zu schließen, lass es noch 2 - 3 Monate offen, dann siehst Du evtl. noch kommende Abbuchungen weg- oder Zahlungen ankommen.

  • Okay, wenn VISA dran stand hab ich bisher fast nie Probleme mit meiner VISA Karte gehabt. Das das mit den Scheinen lästig und Doof ist, ist mir klar. Wir haben da ja das Glück immer zwei Moppeds tanken zu müssen, da darf es auch mal ein größerer Schein sein (20er). Aber ja das nicht voll tanken können ist einfach lästig ...


    Allerdings sagte mir letzten jemand (ich habe es noch nicht ausprobiert), wenn man nicht alles vertank kann man den Restbetrag als "Bon" ausdrucken und beim nächsten mal den Bon dann scannen. Ich befürchte nur das wenn das stimmt, der Bon nur an der selbe Tankstelle funktioniert.

  • Dass nicht alles reingeht hatte ich auch schon. Dann kriegt man einen Beleg, aus dem das ersichtlich ist. Vielleicht steht sogar drauf dass man sich den überzahlten Betrag zu Öffnungszeiten abholen kann. Aber was nützt das auf gestreckten Touren wie ich sie immer mache? Gar nichts. Wegen ein paar Euros würde ich auch keine großen Umstände machen wollen.


    Das mit dem Scannen hab' ich noch nie gehört. Wäre da an der Säule / am Zahlautomat ein Scanner? Ist mir noch nie aufgefallen.

  • Okay, wenn VISA dran stand hab ich bisher fast nie Probleme mit meiner VISA Karte gehabt. Das das mit den Scheinen lästig und Doof ist, ist mir klar. Wir haben da ja das Glück immer zwei Moppeds tanken zu müssen, da darf es auch mal ein größerer Schein sein (20er). Aber ja das nicht voll tanken können ist einfach lästig ...


    Besser nicht ganz voll, als ganz leer! :)



    Allerdings sagte mir letzten jemand (ich habe es noch nicht ausprobiert), wenn man nicht alles vertank kann man den Restbetrag als "Bon" ausdrucken und beim nächsten mal den Bon dann scannen. Ich befürchte nur das wenn das stimmt, der Bon nur an der selbe Tankstelle funktioniert.


    Ich hatte das so ähnlich an einer Tankstelle in der Nähe von Parma, vor bevor man auf die Straße 62 kommt. Die Quittung mit der Gutschrift mitgenommen und *1* Jahr später wieder damit hin, anstandslos konnte ich den Betrag vertanken. Den Beleg habe ich extra aufgehoben, da wir damals jährlich an der Tanke vorbeigekommen sind. Ich hatte aber nicht damit gerechnet, das Geld auch vertanken zu können. ;) :thumbsup:

  • War das dann mit einem Scanner oder war die Tanke beim zweiten Besuch mit Personal besetzt?


    Beim zweiten Besuch war die Tanke mit Personal besetzt, auf der Quittung hatte ich keinen Code zum Scannen gesehen, es stand eben nur Datum, Uhrzeit und Höhe des Betrages drauf, der nicht vertankt wurde.


    Um solche Situationen zu vermeiden, versuche ich immer passend *vorher* zu tanken. Geht nicht immer, aber ist machbar. :)

  • also wenn man nicht irgenwo stationär ist und daher sowieso die nächsten Tage an der Tanke vorbeikommt, denke ich da wie T1000, ist das mit dem Zettel wohl eher unpraktikabel.


    Egal, bisher hab ich es immer irgendwie hin bekommen, zur Not werden halt Scheine aus einem ATM gezogen - kann glücklicherweise mit meiner Visa Weltweit kostenlos Bargeld holen - selbst der Auslandszuschlag ist jetzt weg.
    Sehr praktisch wenn ich ab nächster Woche mehrere Währungszonen auf dem Balkan kreuze ;-)

  • @ mario_b: Wenn nicht ein Visa-Zeichen an der Säule oder an der Tanke ist fahr ich da gar nicht hin. Aber wenn's schon dransteht dann sollte sie auch funktionieren finde ich.


    Da wir schon oft genug "Stress" hatten, wenn man dringend Tanken musste und dann der einzige gefundene Tankautomat partour keine Karte von uns akzeptieren wollte (Italien, Frankreich - aber auch schon im Schwarzwald! - da lag der Fehler wohl bei unserer Bank an dem Tag), tanken wir zum einen nicht mehr kurz-vor-knapp, haben im Ausland einen Reservekanister dabei (haben wir ins Albanien auch einmal verwenden müssen) - und klären vor dem Tanken, ob Vira WIRKLICH geht. ;)


    Mario, im Balkan steht oft "Visa" dran, aber z.B. in Bosnien hatte das mehrfach, trotz des Logos, nur in bar (mit Tankwart!) funktioniert. "Only Cash!"




    Probleme mit unfreundlichen Schweizern hatte ich noch nie. :rolleyes: Okay.. privat habe ich ein paar Schweizer *piiiiep* kennengelernt - aber ich kenne auch viele Deutsche *piiiiep*. Das liegt dann an dem Menschen selbst.


    Ansonsten habe ich immer das Gefühl, daß man als Schwabe mit Schwäbisch ganz gut durch die Schweiz kommt. ^^ Hatte am Wochenende jedenfalls keine Probleme. :grin:

    *Lille*

  • Hier mal einiges kompliziertes zum Thema "Deutsche fahren in der Schweizer zugelassene Fahrzeuge" und "Schweizer fahren in Deutschland zugelassene Fahrzeuge":


    Mit einem fremden Auto über die Grenze fahren


    Wer in Deutschland ein Schweizer Auto fahren darf


    Mit einem geliehenen Fahrzeug ins Ausland (mit Fallbeispielen: Ich darf nicht mit einem Schweizer mal kurz Fahrzeuge tauschen, und zwar nirgendwo)

  • Ich wohne nah an der schweizer Grenze und für mich ist es einfach klar: Wenn ich in die Schweiz will muss ich mich an die Geschwindigkeitsgrenzen halten. Dennoch kann man nicht sagen, dass es nur Geschimpfe ist, wenn man sich über die Strafe beschwert. Ich habe immer im Hinterkopf: Genau Strich fahren, ab dem 1. km/h drüber wird es teuer. Das nervt und ist schwierig, jetzt habe ich ein Auto mit Tempomat, das geht. Am Motorrad geht das nicht. Die Strafen sind verbrecherisch, wenn man mal ein Schild übersieht, steht Gefängnis oder mehrere Brutto-Monatsgehälter incl. Einziehen des Fahrzeuges auf dem Spiel.


    Die Folgen sind für alle, die in Süddeutschland nahe der Schweiz wohnen, jeden Tag sichtbar. Nicht wenige Schweizer sind in D Raser. So krasse Raser, Motorrad oder Auto - egal. Lebensmüde Fahrweise für sich und andere. Da kann ich T1000 nur zustimmen. Das sich auch meine Erfahrungen. Ich kenne Schweizer, die lachen über die Strafen in D. Für die sind sie ein "Sackgeld". Nicht relevanter Kleinkram. Sie prahlen damit und finden es cool wie man in D rasen kann. Keiner kann denen was. Sie machen nicht nur am CarFriday die Städte unsicher. Getunte Autos. Mega Polizei Aufwand notwendig. Somit sehe ich keinen Nutzen von solchen räuberischen Maßnahmen, das kann man nicht rechtfertigen. Sowas finde ich auch schade, denn es zerrüttet das Verhältnis zwischen Nachbarn.


    Die Strafen in D finde ich lächerlich gering. Die könnten meiner Meinung nach schon höher sein. Ich finde auch deutsche Motorrad und Auto Raser und Brülltüten zum kotzen.


    Dennoch ist die Schweiz ein schönes Land, was ich allerdings in den letzten Jahren auch eher meide. Von meinem Wohnort aus ist es nervtötend, bis man in den Bergen ist. Daher kauft man eine Vignette für die AB und fährt den ersten Teil dort. Wobei auch dort ABs auch einspurig sind, hinter einem LKW ohne Möglichkeit zum überholen ist auch nicht so toll. Dafür keine Ortschaften. Keine Kreisverkehre. Also rentiert es sich für mich nicht 1 oder 2x in die Schweiz zu fahren, somit das will wohl geplant sein. Die Schweiz ist halt auch sonst schweineteuer wenn man ein normaler Gehaltsempfänger ist. Ah ja.. jetzt kam grad im Radio: In Frankreich gilt ab heute 80.

    Musik ist der Soundtrack unseres Lebens.

    Edited once, last by Kate ().

  • Hmmm ich finde die Strafen hier bei uns schon nicht schlecht .. im Vergleich gibt es bei uns halt Fahrverbote, Führerscheinentzug und Punkte. Wobei Fahrverbot und Führerscheinentzug ( in dem falle als das verbieten von fahren in Deutschland) kann auch gegenüber Ausländern ausgesprochen werden. Punkte kann man da zackig sammeln, gibt recht schnell 2 Punkte (ab 26 KM/h drüber Außerorts), in 2,5 Jahren ist man da schnell bei 8 als klassischer Raser. Dazu kommt ja, ab 26 Drüber ist man 12 Monate angezählt da geht man dann auch außerhalb beim nächsten mal schon ab 21 drüber 4 Wochen zu fuß. Aussuchen wann man zu Fuß geht, darf/kann man auch nur beim ersten mal. Das man nicht gleich bei 3 km/h einen halben Monatslohn verliert finde ich da auch völlig in Ordnung.


    Meines Erachtens sind nicht die Strafen zu niedrig sondern die Kontrollen ... wie hoch ist denn die wahrscheinlichkeit Erwischt zu werden ?


    By the Way: Ich hab ein Auto mit Verkehrszeichen Erkennung und seit dem fällt mir massiv auf das man bei dem Schilderwald in Deutschland kaum noch eine Chance hat im Verkehrsgeschehen tatsächlich jedes Tempolimit Schild beim ersten mal wahr zu nehmen. Das System hätte mir wenn dort Blitzer gewesen wären schon mehrfach den hintern gerettet. Meines Erachtens auch ein Problem was man angehen sollte ... Landstraßen wo sich auf 1000m sechs mal das Tempolimit ändert braucht kein Mensch.


    Genauso wenig wie Baustellen wo nach den Baustellen nicht aufgehoben wird und das ursprüngliche Tempolimit wieder angezeigt wird. Letztens erst gehabt, Freigegen, runter regelung wegen Wanderbaustelle, innerhalb der Wanderbaustelle ein 120er Schild (was streng genommen gilt und man wieder beschleunigen drüfte) - Wanderbaustelle zu ende kein Schild. Man glaubt nicht wie viele das 120 in der Wanderbaustelle nicht wahrgenommen haben. Ich kann mir nicht vorstellen das so viele bewusst so viel zu schnell fahren wollten. Anderes Beispiel: A9 Baustelle zu ende, einengung aufgelöst, nix mehr ... aber es kam kein Aufgehoben vom 80er Schild alles brettert an mir vorbei. 3 Spuren gut ausgebaute Straße + Standspur ... 3 km später kam dann 80 aufgehoben, ein schelm wer nicht denkt das die Zone zum Abzocken dient.

  • das mit dem Schilderwald ist allerdings richtig. Wenn man da mal in Frankreich oder Italien unterwegs ist fällt einem auf wie wenig Schilder da stehen.


    Mario: Auf der A71 hinterm Tunnel "Berg Bock" ist das Dreieck Suhl... und bis zum Ende vom Dreieck gilt 80. Im Tunnel selbst gibt es einen Blitzer, danach gilt weiter 80 und da wird fleissig geblitzt.

  • Manuel, A71 fahre ich regelmäßig (im Moment nehm ich die A70 weil die Baustelle auf der A71 bis zu ner 3/4 Stunde Stau produziert) ... die Tunnels kenne ich alle und nicht nur dazwischen im 80er Bereich wird geblitzt, im 120er Bereich nach den tunnels 200m vor dem Freigegeben hat es mich selbst schon erwischt (12 km/h drüber - weil ich beim Überholen nicht aufgepasst hatte, das war ein Kriecher der schon immer mit 75 tacho durch den 80er Bereich kroch). Das ist aber wenigstens alles sauber ausgeschildert ... schlimmer sind die durch Baustellen verursachten "Wie schnell darf ich jetzt eigentlich" und da ist wirklich viel im Argen ;-(

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!