Motorradtransporte

  • Die Tourenplanung für die neue Saison geht ja spätestens jetzt los. Ich habe mir mal für einige längere Strecken die verschiedenen Optionen für den Transport des Bikes angeschaut und in einer Übersicht Motorradtransporte zusammengetragen.
    Vielleicht hilft es Euch bei Euren Planungen auch etwas.

  • Oh, wow! Super Beitrag, vielen Dank für die Mühe!


    Gesendet vom Schmartfon

    Wanderlust 🏞️ | Napper 💤 | Kurt Krömer Fanboy 🎭 | Agile CISO + OWASP Member 💻 | Medieval towns 🏰 | Scotland 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿 | Team Science 🧪 | Biker 🏍️🚲

  • Tolle Übersicht!
    Hat denn schon mal jemand die innerfranzösischen Autozüge genutzt?

    Drachenreiterin


  • Wir als Frankreich/Spanien-Reisegruppe haben das erwogen, aber da es außer nach Spanien kaum kürzer wird, weil man dafür über Paris muss, in Paris zu einer festgelegten Zeit ankommen und dabei durch den Stadtverkehr durch muss, sind dann aber doch einfach die ganze Strecke mit 2 Autos, 2 Anhängern und 4 Motorrädern gefahren. Autoreisezug lohnt eigentlich nur wenn man Paris sehen will und dann eh schon dort ist, oder vielleicht wenn man im Saarland wohnt (400 km) und alleine reist. Zu mehreren ist Anhänger irgendwie immer das günstigste :S

    MO24 Team Reisen

  • Das ist halt ein Grundproblem der Autozüge - wenn der Bahnhof zu weit weg ist, macht das keinen Sinn mehr. So geht es mir mit der Verbindung Hamburg -> Wien z.B. ... es macht einfach keinen Sinn 300km nach Hamburg in die falsche Richtung zu fahren um von dort mit dem Zug nach Wien zu kommen. Berlin -> Wien sind 680km ... Ähnlich Hamburg -> Lörrach. Erst nach Paris um dann nach Narbonne zu fahren macht nun dann gar keinen Sinn mehr aus meiner Richtung ;)


    Da bin ich bei Blahwas, das lohnt sich irgendwie nur wenn die ersparte Kilometerzahl einen nennenswerten Bereich erreichen und die Bahnhöfe wenigstens einigermaßen an der Route liegen. Wenn man wie ich dafür schon 300km Umwege (oder gar mehr) fahren muss relativiert sich das ganze recht schnell.


    Auf der anderen Seite, wenn jemand aus dem Kölner raum kommt und nach Spanien will könnte das Französische Angebot wieder passen. 500km nach Paris und dann die 800km nach Narbonne über nacht per Zug klingt jetzt nicht völlig verkehrt.


    Früher bin ich auch von Berlin nach Hildesheim gefahren um dann von dort per Autozug nach Alexandria oder Narbonne zu fahren, aber da spart der Zug halt auch völlig andere Entfernungen. Gäbe es einen Zug von Hamburg nach Narbonne, wäre das durchaus schon wieder im Interessanten bereich.

  • Und ist es in Frankreich noch so dass nur das Mopped transportiert wird und man sich um seinen eigenen Transport selbst kümmern muss?

  • Ja, das ist so. Die Zugfahrt und Übernachtung kommt also noch oben drauf.


    Hab das gerade mal exemplarisch mit Paris-Nizza durchgespielt. Motorradzug 145 Euro, TGV für mich kostet nochmal einen 100er drauf. Plus die Übernachtung in Paris oder Nizza.

    Drachenreiterin


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!