Sitzprobleme

  • Moin zusammen,


    ich bin auf der Suche nach der Lösung für mein Sitzproblem....mir tut nach etwa 50km unerträglich der A.... weh.


    Ursachen sind ein kaputtes Steißbein und das hohe Eigengewicht..... dazu hat der Unterbau der Sitzbank einen saublöden Absatz, der sich irgendwann durchdrückt.


    Ich habe mehrere Sitzbänke ausprobiert - inkl. Gelkissen, viel Geld in eine Sonderanfertigung der Sitzbank bei einem in der Branche renommierten Spezialisten investiert - hat alles nichts genützt. Im Auto habe ich einen Recaro Ergomed - da kann ich 1000km am Stück abreissen ohne Probleme.


    Aktuell habe ich jetzt angefangen, im Fitnessstudio speziell den Po zu trainieren. Dann denke ich darüber nach mir ein spezielles Untergestell ohne Absatz und breiter zu bauen.


    Habt ihr noch Ideen?


    Mopped ist eine GSX1100G


    LG Dieter

  • Schwierig! Du könntest versuchen, ganz andere Motorräder querfeldein längere Strecken zu fahren, bis du eines findest, wo du keine Probleme hast, und dann rausfinden was dort anders war. Möglicheriweise ist ein entspannterer Kniewinkel besser, weil du dann mehr Gewicht auf den Füßen hast, statt auf dem Bobbes. Vielleicht muss die Sitzbank breiter sein, oder flacher oder steiler, oder griffiger. Vielleicht liegt es an Vibrationen. Vielleicht hältst du die Hüfte anders, wenn die Füße vorne (Roller, Cruiser), unten (Enduro) oder hinten sind (Sportler). Vielleicht hilft eine veränderte Sitzposition durch einen höheren Lenker. Vielleicht hilft eine gepolsterte Radlerhose mit Geleinlage, vielleicht macht sie alles nur schlimmer.


    Vielleicht waren ein paar Ideen dabei, die du noch nicht hattest. Ich hoffe eine davon hilft!

  • Tut denn wirklich das Steißbein weh? Oder wo am Poppes zieht es?


    Ich hatte beim ersten Sitzbankumbau damals den Polsterer kucken lassen, und spontan kam die Ansage von ihm: "Das liegt nicht am Sitz, sondern am Kniewinkel"


    Ich hab dann die Fußrasten tiefergelegt und dadurch die Muskulatur auf der Schenkelrückseite entspannt.



    Falls es doch das Steißbein wäre, wäre eine Kuhle im Sitz ein Ansatz. Hab auch schon von Leuten gehört, die sowas haben einarbeiten lassen. Manche Sitzbänke haben das werksseitig schon.

  • Ich bin von Haus aus ein orthopädischer Krüppel, aber auf dem Mopped schmerzen nicht die kaputten Knochen, sondern tatsächlich der Poppes. Das war schon immer so. Aber seit dem ich vor zwei Jahren krankheitsbedingt ein paar Kilo abgenommen habe, wurde das schlimmer. Schlimmer aber nicht im Sinne von unerträglich, sondern bereits früher als nach 200 oder 300 km. Dabei spielt es keine Rolle, auf welchem Mopped ich unterwegs bin. Generell sind für mich breite(re) Sitzbänke von Vorteil. Da schmerzt der Poppes auch, aber deutlich später.

  • Ich hatte auf meiner Fazer das Problem, dass die Sitzbank dort viel zu weich und ich quasi durchgesunken bin. Davon hat dann auch der Poppes weh getan. Ich bin eher zu leicht als zu schwer. Nach Änderung der Sitzbank hatte ich das nicht mehr. Wir haben die höher und härter gemacht, aber die Kontur so belassen.


    Jetzt auf der Z900 besteht aktuell aufgrund des engen Kniewinkels Abends aua im Beinstrecker, da der ziemlich gedehnt wird. Aber man gewöhnt sich an alles.

  • Sag mal, die GSX1100G wird die als Solo oder Gespann gefahren?


    Wie lange bist du mit ihr schon unterwegs, sprich schon immer Poppesaua auf ihr oder erst nach einem Ereignis (was auch immer)?


    Weil nur der Ar$sch ist das eine und das andere eine nicht mehr moderate Haltung, die sich dann so zu "erkennen" gibt.

    Es geht immer weiter - und wenn es zurück ist. Nach dem Regen scheint die Sonne.

  • Hallo Dieter,


    Von was für einem Fachmann hast Du Dir denn wie die Sitzbank machen lassen? Orthopädie, oder ganz normaler Sattler? Und mit welchen Vorgaben? Gingen die über "eine bequeme Sitzbank bitte" hinaus?


    Ich glaube, dass ein korrigierter Kniewinkel und eine individuell auf Deinen Ar.... (!) abgestimmte Sitzbank helfen wird.


    Gruß,
    Thomas

  • Moin,


    ein paar Antworten zu den gestellten Fragen:


    - ein anderes Mopped als die G kommt leider nicht in Frage, die habe ich speziell nach meinen Wünschen umgebaut....
    - die Probleme habe ich, seit ich vor zwei Jahren wieder angefangen habe zu fahren
    - die Sitzbank ist mit dem härtesten zur Verfügung stehenden Material aufgepolstert worden, angepasst an mein Körpergewicht. Das ist sogar nach einer Probezeit von mehreren 1000km nochmals angepasst worden.
    - die Sitzbank ist deutlich höher als original, dazu kommt ein hoher Lenker mit zusätzlichen Risern. Ich sitze also sehr aufrecht, der Kniewinkel ist bequem.
    - es war kein normaler Sattler, sondern ein auf Motorradsitzbänke spezialisierter Fachmann, der auch hier positive Kritiken hat. Nein ich will keinen Namen nennen, da der Spezialist sicherlich sein Bestes gegeben hat.


    Der Ansatz mit der breiten Sitzbank gefällt mir ganz gut - ich habe noch eine zu Hause, da kann ich mal um Untergestell basteln.


    LG Dieter

  • Es könnte auch an einer zu aufrechten Sitzposition liegen. Ich z.B. kann ich es gar nicht haben wenn ich nicht wenigstens ein bisschen nach vorne geneigt sitzen kann, das entlastet das Steißbein und vorallem den Rücken. Die Beine auch nicht im rechten Winkel, sondern die Oberschenkel leicht nach unten geneigt und die Füße nicht so weit nach vorne. Die Sitzbank auf keinen Fall zu weich und wenn die das Becken etwas nach vorne kippen läßt . . um so besser. Es gibt nichts schlimmeres als auf mit dem Becken nach hinten, kerzengeradem Rücken, Füße weit vorne und den Lenker viel zu hoch eingestellt fahren zu müssen.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Naja, ich kann testweise den Lenker wieder tieferlegen


    Das macht nur Sinn, wenn man die Sitzposition verändert, also zumindest ein wenig nach vorne neigt (das Becken . . und damit den Rücken). Wenn man aufrecht sitzen bleibt und nur den Lenker nach unten versetzt, wird sich nichts ändern. Der Lenker muss vorallem etwas nach vorne. Evtl läßt sich das mit einem Sitzkeil testen, das hebt das Becken hinten etwas an.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • @dieter - eine sehr schöne und gepflegte Erscheinung, deine GSX. :thumbup:


    Die Windjammerverkleidung passt hier jedenfalls gut - gibt auch Modelle, wo sie mehr verschandelt.


    Aktuell geniesse ich ebenfalls wieder ein paar Kilometer auf einer solchen Maschine, halt mit einem dritten Rad an der Seite. Gebe sie die nächsten Tage wieder an ihren Besitzer zurück, da mein eigenes Dreirad wieder in die Garage zurückkehrt. :)

    Es geht immer weiter - und wenn es zurück ist. Nach dem Regen scheint die Sonne.

  • Servusle,


    mit der Windjammer in vollem Ornat hab ich mir nen Jugendtraum erfüllt....Anfang der 80er hatte der Freund des Nachbars Tochter eine Z1300DFI mit vollem Vetter Zubehör. Das hat mich derart angefixt, dass ich dann ein paar Jahre später an meine GSX1100E eine WJ angebaut hatte - leider keinen TÜV dafür bekommen....damals waren die Dinger noch richtig teuer, heute bekommst Du die nachgeworfen.


    Und nach 25 Jahren hab ich dann wieder angefangen mit der G, und da kam mir die Windjammer wieder in den Kopf....also hab ich eine gekauft, a bisserl gebastelt, TÜV bekommen, Koffer und Topcase gekauft, wieder a bisserl gebastelt an den Haltern - dann alles lackiert und soweit erst mal fertig.


    Mittlerweile hab ich 3 Windjammern daheim, eine der ersten aus GFK, eine 4 an der G und eine 5 - die wird hergerichtet und kommt dann an die G. Ach ja, ein kompletter Koffersatz und Kleinteile sind auch noch da :grin:


    LG Dieter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!