Werkzeug für unterwegs

  • Im GS-Forum bin ich auf einen Thread über Werkzeuge für unterwegs gestoßen, der einige Alternativen zum serienmäßigen Werkzeug aufzeigt, von denen ich einige recht interessant finde.


    Die will ich euch nicht vorenthalten: (Das sind keine Affiliate-Links. Ich verlinke ganz gerne die Amazon-Seiten, weil man dort halt auch durchaus kritische Kommentare nachlesen kann.)


    Wera Bit-Sortiment, Tool-Check PLUS


    oder alternativ


    Wera Kraftform Kompakt Zyklop Speed


    Sowas kannte ich auch noch nicht:


    KNIPEX Mini-Zangenschlüssel



    Hat sowas jemand von euch im Einsatz?

  • Cooler Thread! :thumbup:


    Ich habe schon häufiger überlegt, ob ich irgendwie anderes/besseres Werkzeug für unterwegs bräuchte. Ich bin aber bis jetzt immer "so" ausgekommen, dh. mit original Honda-Bordwerkzeug (ergänzt um zwei Inbus-Schlüssel, die nötig sind, um die Verkleidungsteile zu demontieren). Auf größeren Reisen habe ich noch mein Leatherman Surge mit Bitsatz dabei. Das von Dir erstgenannte Wera-Bitset besitze ich auch seit Kurzem, habe es allerdings noch nie auf dem Motorrad dabei gehabt. Das Reifenpannen-Set habe ich schon einige Male erfolgreich zur Vermeidung von Reifenpannen spazieren gefahren (Regenschirm-Effekt :kiffer: ). Darin befindet sich auch ein Ersatzbowdenzug, ebenfalls noch jungfräulich in der Verpackung.


    Die spannende Frage ist immer, was möchte man mit dem Werkzeug erreichen? Mal eine lockergerappelte Schraube wieder fest ziehen? No problem. :thumbup: Ein defektes Teil ersetzen, schon schwieriger. Hat man das betroffene Teil dabei? Kann man es provisorisch reparieren? Ist das Mopped mit defektem Teil überhaupt noch bzw. irgendwie fahrbar (Bis zur nächsten Werkstatt/Baumarkt/Louis)? Ein weiterer Punkt: Bin ich selbst überhaupt in der Lage, vor Ort das Problem zu lokalisieren und zu lösen?


    Deswegen belasse ich es zumeist bei Bordwerkzeug, evtl. Pannenflickzeug und Leatherman. Für alles andere muss dann halt der ADAC herhalten.


    Was sich eventuell für's Bordwerkzeug anbieten würde: prominente Sturzteile. Also Brems- und Kupplungshebel, Kabelbinder und Panzertape für alles Andere.


    Gruß,
    Thomas

  • Werkzeug hab ich nur Bordwerkzeug dabei, bei 2 Mopeds wäre das auch etwas viel und sehr unterschiedlich. Dafür hab ich Öl mit einem Falttrichter dabei. Die beiden Diven brauchen manchmal etwas Öl. Das mitgebrachte ist günstiger als das an der Tankstelle. ;)

  • Die Minizange habe ich in ganz ähnlicher Ausführung, auch von Knipex. Gibt es in mehreren Größen. Ich finde es ganz praktisch, dass die eingestellte SW erhalten bleibt, rutscht nicht so leicht ab wenn man etwas mehr Kraft anwenden muss. Habe eine im Bordwerkzeug und eine für die Werkstatt.

  • Die Aprilia hat kein Bordwerkzeug, habe ich in 10 Jahren auch nie benötigt. Allerdings bin ich selten mehr als 80km von zuhause (oder meinem Anhänger) weg. Mir fehlt einfach die Zeit für eine weitere Tour. Außer ein paar Kabelbindern hab ich nie was dabei.


    Bei der EXC sieht das völlig anders aus, wenn man mit der irgendwo am Ar.. der Welt liegenbleiben geht gar nichts mehr. Meistens passiert auch immer was wenn man weit weg in völlig unbekanntem Gelände und fernab vom nächsten Dorf unterwegs ist. Und außer seinem Offroad Kumpel ist dann auch keine Hilfe weit und breit zu erwarten. Deshalb hab ich alles im Rucksack dabei, was für eine Eigen-Rep. erforderlich ist. Außer einer kleinen Box mit Ersatzschrauben und Kleinteilen, ein kompletter Satz an Schlüsseln (so viele sind das nicht), Leatherman und 3 kleine Reifenheber incl. Flickzeug, Ersatzschlauch und Montagepaste. Außerdem jede Menge Kabelbinder, Knetmetall, Isoband, Kettenclip, Panzertape, Pumpe, Draht . . . von den größeren Teilen bleibt meistens was auf dem Campingplatz zurück, für den Fall das man eine größere Aktion hat. Das ganze Werkzeug/Teile teilen wir untereinander auf, so hat was im Rucksack zu tragen.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Ich hab meist nur das originale Werkzeug dabei. Bei der KTM auch nur abgespeckt, da kein Platz vorhanden.


    In Irland hatte ich bei der Honda ein Paar Ersatzhebel und -züge dabei und dementsprechend auch das dafür notwendige Werkzeug dabei. Für Tagestouren oder 2-3 Tage im Inland unterwegs nehm ich aber auch nicht extra etwas mit. Bei Urlaub mit Anhänger dann nen Nusskasten mit 1/4 + 1/2 und falls notwendig noch was spezielles für Achsen, Bremsen und ähnliches.



    Zwar nicht als Boardwerkzeug aber normal in Garage und Haushalt hab ich auch Werkzeug von Wera im Einsatz, vor allem die Kraftform-Schraubendreher. Bin sehr zufrieden damit. Nicht günstig, würde sie aber jederzeit wieder kaufen. Bei Knipex-Zangen genau das gleiche. Kann man eigentlich nichts falsch machen mit den beiden Marken.

    "Das, was am lautesten knallt, sind nicht die Bomben. Es sind Mopeds mit Fehlzündungen" -Four Lions-

  • Ich melde mich mal stellvertretend für die, die nie irgendwas mitnehmen :grin:
    Ich hatte ein einziges Mal fast einen kompletten Werkzeugsatz dabei als ich mit meinem
    ollen Dieselbully den ich damals noch hatte im Urlaub war.
    Prompt hab ich während des Urlaubs die Kopfdichtung erneuern dürfen/müssen.
    Seit dem nehme ich prinzipiell erst gar nichts mehr mit.


    Die zwei Defekte die ich bisher auf Motorradtouren hatte, waren ein geschreddertes Radlager
    und eine defekte Felge... da hätte mir kein Bordwerkzeug was genutzt... aber der ADAC war nett und hilfsbereit :grin:

  • Was für eine Pumpe hast Du dabei? Wenn die in den Rucksack passt, würde mich die interessieren. :)


    So eine kleine Teleskop Pumpe aus Alu . . ich glaube die hab ich mal bei Decathlon gekauft. Für ca 1bar auf die Enduro Pelle reicht die aus, auch wenn man ordentlich pumpen muss. Die sieht so ähnlich aus wie diese hier von red cycling:


    Pumpe


    Fürs Straßenmopped würde ich diese CO2 Patronen empfehlen, gibts als zweier Pack bei Action für ca 4€. Auch mit dem Reifen Pilot hab ich ganz gute Erfahrungen gemacht, flickt und pumpt gleich auf.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Reifen Pilot hat mir schon dreimal den Hintern gerettet. Seit dem dritten Mal ist immer einer im Tankrucksack dabei.

  • Mal eine Frage an diejenigen, die mehr als das Bordwerkzeug mitnehmen: worin? Wenn ich keinen Koffer hintendrauf stelle (was ich prinzipiell nicht mache, das sieht bescheiden aus), habe ich unter dem Sitz gar keinen Platz für mehr als das Mini-Täschchen mit Bordwerkzeug (mit dem ich auch gar nichts anfangen kann. Jedenfalls noch nicht).


    Dank des Threads fällt mir aber auf, was ich auf jeden Fall tun muss: eine ADAC-Mitgliedschaft abschließen. Ist ja nicht immer jemand daheim, der mich mit dem Anhänger holen kann... Vielen Dank für den Input!


    Viele Grüße, Hummel

  • Diverse PKW-Versicherungen bieten Schutzbriefe an, die teilweise nahezu die gleichen Leistungen wie der ADAC bieten, aber zu einem Bruchteil des Preises, z.B. 7 Euro pro Jahr bei der Itzehoer. Vergleichen lohnt sich.


    Mein Werkzeug passt in den Tankrucksack (City Evo) ins Seitenfach. Oder man stopft mehr unter die Sitzbank.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!