Meine Honda CRF1000 L - Africa Twin

  • Ich brauche keine breiten Koffer aus Stoff :grin:
    Die Vorteile von Softluggage sind geringes Gewicht, Anpassungsfähigkeit (wenig oder viel Gepäck -> die gleichen Taschen) und ganz wichtig, sie geben nach. Es gibt ein Video von Mototrek der auf Gras versehentlich sein Vorderrad überbremst hat (peinlich, während einer Vorführung) und der Sturz ging absolut glimpflich aus (er hat dann ein "how to fall" video draus gemacht). Mit Koffern wäre sein Bein vielleicht gebrochen gewesen. Video:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Koffer sind für Offroad also absolut nix. Wenn ich mit Sozia unterwegs bin dann spielt das keine Rolle. Da bleibt Sozia + Gepäck dann im Camp während ich Spaß habe :grin: aber wenn ich alleine unterwegs bin dann will ich auch mal mit Gepäck durchs Gelände können.
    Daher wäre beides optimal. :grin:

  • wobei 99% der Fahrer, mich eingeschlossen bei dem Unfall sich nicht abgerollt, sondern abgestützt hätten, ganz instinktiv und dann der Arm eh hinüber gewesen wäre ;)

  • Zum Schluß zeigt er dann wie man es richtig macht, den Arsch nach hinten beim Bremsen und die Hi-Bremse volle Pulle, vorne nur zart. Wobei das zu den Grundübung gehört, und auch das richtige Fallen will geübt sein. Nachteil vieler "fetter" Reiseenduros: Viel zu viel Masse, und Reifen die kaum Grip im Gelände liefern. Der körperliche Einsatz des Fahrers (Offroad weitaus mehr gefordert als auf der Straße) wird durch die träge Masse fast vollständig geschluckt. Erst recht wenn die bei etwas höherer Geschwindigkeit noch schwerer zu beeinflussen wird.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • OEM Koffer sind doch genau dafür da, dass man so einen Driss nicht mehr hat. Ich würde immer OEM (oder baugleiche) nehmen, wenn die Halter schon Serie sind.

    MO24 Team Reisen

  • Ab der 33. KW bietet SW-Motech angeblich einen neuen Seitenträger für die Africa Twin an, der die bisherigen PRO Seitenträger ersetzt (weil es zu viele Probleme mit unpassenden "Toleranzen" gab). Da bin ich ja beruhigt, dass es doch nicht an meinen 2 linken Händen lag und ich von einer solcher Toleranz wohl ausgehen kann.


    Ich warte noch auf eine Reaktion von Louis bezüglich der Retour. Dann wollte ich mich nach günstigen OEM-Koffern umsehen. Vielleicht kann man ja einen Schnapper machen.

  • Ich hab die OEM-Koffer für 380€ bekommen. Leider sind die Schlösser (werden ausgebaut mitgeschickt) für den Zundschlüssels des Vorbesitzers konfiguriert (er hat sie aber nie benutzt).


    Wisst ihr ob ich dann mit den Schlössern einfach zu nem Schlosser gehen kann und der konfiguriert die auf meinen Zundschlüssel? Oder brauche ich einen neuen Schließzylindersatz?

  • Das kann dir dein freundlicher Honda Händler beantworten und erledigen.

    MO24 Team Reisen

  • War bei mir ähnlich und hat der freundliche Kürbishändler gemacht.

    Vorausschauendes Fahren: Oh, da vorne ist die Baustelle zu Ende, ich geb schon mal Gas!

  • Ich versuch erstmal beim Schlosser, kostet nur 1/10el aber vermutlich wird ders nicht hinkriegen.
    Mein Händler meinte ich brauch neue Zylinder dafür aber da finde ich Online andere Infos.


    So oder so würde ich zum HH in Ddorf fahren/laufen, weil sonst krieg ich die Teile gar nicht dahin. Mal sehen was der dazu sagt wenn sie da sind. Leider fehlt auch der Gumminuppen an der Soziaraste (den brauchte der Herr für seine neuen Koffer). Die kosten aber nur 7€ aus dem OEM-Shop, also bleibe ich so oder so weit unter den offiziell veranschlagten 690€. Hoffe ich. :thumbup:

  • Kleines Update


    Ich habe nun die 3.000 KM geknackt, irgendwie noch nicht ganz so viel wie ich gerne gefahren wäre. Unter anderem bin ich mal dem Thema Spritverbrauch auf den Grund gegangen und mir sind erste kleinere "flaws" bei der Verarbeitungsqualität aufgefallen.


    Spritverbrauch
    Irgendwie traue ich der Restreichweite noch immer nicht so ganz. Auch Durchschnittsverbrauch (gemessen an dem Zeitraum der letzten auf 0-Stellung des Tripzählers) war doch recht hoch. Längere Autobahnetappen waren meist nach spätestens 280 KM zu Ende.
    Das Problem: Aerodynamik. Die AT baut vorne recht steil und recht hoch, selbst ohne Gepäck ist die Aerodynamik nicht so wirklich optimal. Das führt zu einem enormen Anstieg des Verbrauchs ab ca. 130 km/h. Bei 160km/h bereits zu einer Verdoppelung.


    Bei längeren Autobahnetappen mit ~150-160km/h Durchschnittsgeschwindigkeit steigt der Verbrauch laut Boardcomputer auf 7,5 Liter an. Das ist ne Menge. Im AT-Forum sagte man mir, dass der magische Punkt bei ca. 130 km/h (ohne Gepäck) liegt. Also mal eine Tankfüllung oder zumindest immerhin 350 KM mit durchaus flottem Tempo (auch Kurvenwedeln mit sehr hohen Drehzahlen also schon flott unterwegs) aber nie über 130 km/h gefahren. Ergebnis: Boardcomputer zeigt 4,9L cons. an, errechnet habe ich 4,88L. Also durchaus genau. Mit 4,9L cons sind immerhin ~380 KM drin, das ist recht solide. Trotzdem erschreckend, dass bei flotten Autobahnetappen mit durchschnittlich 160 km/h ganze 100KM weniger drin sind. Das macht das ganze nicht nur zeitintensiver sondern auch teurer. Also schön mit 130 KM/H cruisen und der Verbrauch ist sehr solide. Ohne Autobahn, also nur Landstraße sollten auch die beworbenen 400KM drin sein. Der Wermutstropfen hier: Meine SV650x hat eigentlich immer 350KM mit einer Tankfüllung bei ca. 4L weniger Sprit geschafft. Ich hatte mir mehr erhofft.


    Verarbeitung/Mängel
    Die Kabel im Cockpit sind mit solchen Rastenverschlüssen gesichert, die zwar leicht zu öffnen sind, was gut ist für die Wartung etc. aber während der Fahrt sich auch immer mal wieder selber öffnen. Ich hab dem jetzt mit dezent platzierten Kabelbindern entgegen gewirkt, finde das aber schade, dass das notwendig ist.
    Außerdem habe ich Probleme mit dem Blinkerschalter und dem zurückstellen.


    Ab 2018 bewarb Honda die AT mit einer automatischen Blinkerrückstellung. Hier wird mittels Sensor die Geschwindigkeit des Vorder- und Hinterrades gemessen und daran irgendwie ermittelt, wann die Kurve gefahren ist bzw. wann abgebogen wurde. Was in der Theorie gut klingt funktioniert in der Praxis leider nicht zuverlässig. Beim Überholen schaltet der Blinker oft gar nicht aus, beim abfahren von der Autobahn geht er zu früh aus. Beim abbiegen in der Stadt mit viel Verkehr muss man ihn ständig erneut betätigen. Eigentlich nur eine Frage der Zeit bis ich mal nicht bemerke, dass der Blinker sich abgeschaltet hat und ich abbiege und mir ein Auto hinten drauf fährt. Das finde ich wirklich nicht gut. Ich meine zu blinken, abzubiegen und dann den Blinker wieder auszustellen erfordert keinerlei Aufmerksamkeit und geht dank Muskelgedächtnis eigentlich mit etwas Übung so gut wie automatisch. Jetzt muss ich schon beim Anfahren an die Abbiegung ständig drauf achten, ist der Blinker noch an? Ist er schon aus? Muss ich ihn neu setzen? Das kostet viel Aufmerksamkeit, die ich gerade beim Abbiegen in der Stadt lieber anders nutzen würde. Möglichkeiten dieses "Feature" auszustellen suchte ich vergeblich, abklemmen der Schaltung ist auch so gut wie unmöglich. Nicht cool Honda, nicht cool.
    Erschwerend hinzukommt, dass ich seit vorgestern ein Problem mit dem linken Blinker habe. Wenn ich den Schalter sehr ruppig und nahezu gewalttätig betätige geht der Blinker nach einmal blinken direkt wieder aus, weil der Schalter wohl auf 0 springt oder zurück federt. Wenn ich den Blinker sanft betätige habe ich das Problem nicht. Nun ist es aber so, dass ich mit meinem Daumen nicht so gut an den Blinker komme, wenn ich gleichzeitig die Kupplung gezogen habe. Gerade bei oben beschriebenem Blinkerausstellungen in der Stadt, wenn ich die Kupplung gezogen habe, kann ich daher nur "mal kurz schnell" den Blinker neu setzen und gerade da mache ich es oft zu ruppig und der Blinker geht nicht an. Bei der nächstne Inspektion werde ich das mal ansprechen, ob evtl. was am Kippschalter defekt ist.


    Meckern auf vielleicht hohem Niveau, insgesamt bin ich immer noch sehr zufrieden obwohl ich mich schon bei dem Gedanken ertappt habe auf 650ccm downzusizen :sostupid:
    Werde ich "erstmal" nicht aber wenn die Frage 650vs1000ccm aufkommt, werde ich in Zukunft das Lager der "650 reicht für alles was man legalerweise machen kann und will" einnehmen. Die 1000ccm sind cool, etwas kleineres und leichteres wäre cooler und 650ccm reichen auch. Allein schon aus finanzieller Sicht werde ich aber nicht nochmal wechseln.

  • Danke für die ausführliche Meldung. Das sind verständliche Punkte. Bin gepsannt, wie du das alles siehst, wenn du damit mal in Frankreich abseits des Teers unterwegs warst :)

    MO24 Team Reisen

  • Die Kabel im Cockpit sind mit solchen Rastenverschlüssen gesichert, die zwar leicht zu öffnen sind, was gut ist für die Wartung etc. aber während der Fahrt sich auch immer mal wieder selber öffnen. Ich hab dem jetzt mit dezent platzierten Kabelbindern entgegen gewirkt, finde das aber schade, dass das notwendig ist.
    Außerdem habe ich Probleme mit dem Blinkerschalter und dem zurückstellen.


    Kannst Du mal ein Bild von den Verschlüssen einstellen?


    Ob ich mich mit einer automatischen Blinkerrückstellung anfreunden könnte? Ich weiß es nicht.

  • Ich kann gerne morgen detailliertere Bilder online stellen, auf diesem Bild hier sieht man es aber schon relativ deutlich. Unten rechts, der Verschluss an der rechten Seite hat sich schon 3x in 3000km selbst geöffnet und die Kabel bewegen sich dann lose.



    Den absolut herausragenden "Schminkbildschirm" bitte ignorieren, das ist des AT bestes Feature :grin: Wie kann man in so ein Topmotorrad nur sowas verbauen :cursing:

  • Ich kann gerne morgen detailliertere Bilder online stellen, auf diesem Bild hier sieht man es aber schon relativ deutlich. Unten rechts, der Verschluss an der rechten Seite hat sich schon 3x in 3000km selbst geöffnet und die Kabel bewegen sich dann lose.


    Ach das Ding meinst, ja, das können viele sehr viel besser. :)


    Ducati Gummi-Kabelbinder: http://www.jako-motorsport.de/…echanischekleinteile.aspx Die Teile gibt es sicherlich bei jedem Händler. Evtl. auch bei Louis und Konsorten.

  • Naja No-Go ist etwas hart.


    Der Spritverbrauch ist absolut i.O. bei unter 130 km/h und wenn ich ehrlich bin kann ich damit auch sehr gut leben. Wenn ich mal in den Urlaub fahre fahre ich halt 6-7 Stunden Autobahn am Stück, da dann unter 130km/h zu bleiben ist schon okay. Ich muss auf solch langen Etappen keine 190 fahren und selbst wenn, könnte ich das zwar, muss nur früher tanken (und die Kosten steigen um wenige EUR). Im Alltag fahre ich auch nicht so flott BAB, mal von meiner Freundin zur Arbeit, dann aber im Berufsverkehr da ist sowas auch nicht drin.


    Die ollen Schnallen da im Cockpit sind ja auswechselbar oder mit Kabelbinder ausbesserbar, also auch kein No-Go.
    Das Problem mit meinem Blinkerschalter ist wohl ein kleinerer Defekt, zumindest kennt im AT-Forum niemand dieses Phänomen. Ich werde es bei der Jahresinspektion ansprechen, ist mit Sicherheit ausbesserbar und selbst wenn nicht, kann man sich dran gewöhnen eben nicht auf den Schalter draufzuhauen :grin:


    Was die automatische Blinkerrückstellung angeht...ja das ist ein No-Go. Ich warte sehnsüchtig auf die Lösung, das abzustellen. Irgendwo eine Sicherung kappen oder vllt. über den Boardcomputer ein "Chiptuning" betreiben. Ich frag auch diesbezüglich mal beim HH-Händler nach. Es gibt dazu eine recht interessante Diskussion im TrueAdventure Forum. Die einen mögend das Feature sogar und sagen, dass es unsicherer ist mit versehentlich immer noch aktivem Blinker rumzufahren (wenn man vergisst ihn auszumachen) z.B. beim Geradeausfahren und jemand, der von links/rechts einbiegen will denkt du willst abbiegen. Das kann gefährlich werden.


    Die Gefahr, dass man mal ohne zu blinken abbiegt ist auch gegeben aber nicht so gravierend wie obiges Szenario, der Meinung schließe ich mich generell an. Trotzdem ist das Feature einfach nur dämlich weil nicht verlässlich. Ich hab auch noch nicht verstanden wann er sich ausstellt und wann nicht... Einige berichten aber, dass sie damit keine Probleme haben. Also Fahrweise abhängig oder aber Streuung in der Fertigung?


    Bei den Fahrmodi kann ich übrigens keine Unterschiede feststellen 8| Ich bin scheinbar zu grob motorisch für sowas. Der HH erklärte mir bei Auslieferung, dass die P-Modi die Leistung nicht begrenzen aber die Gasannahme beeinflussen. Vollgas ist aber Vollgas.
    Ich fahre in der Stadt immer im Urban Modus also P=2 (1="schnellste"), EB=2 (1=größte Motorbremse) und TC ist eh immer auf 6 (höchste Stellung) außer im Usermode.
    Bei gutem Wetter fahre ich im Usermode (1/1/1) oder bei schlechtem Wetter im Tourmodus (1/2/6). Aber irgendwie das Gefühl, dass das Bike schneller oder langsamer wird hab ich nicht.
    Was genau ist denn mit Gasannahme gemeint? Bei EB merke ich schon Unterschiede, die TC hab ich nur mal bei 6 aktiviert bekommen aber das war auch nichts wildes.

  • Normalerweise ändern die Modi, wie viel Gas die Elktronik gibt, abhängig von deinem Gasdrehgriff. Normal wäre ja linear: 25% Gasgriff = 25% Drosselkappe, 50% -> 50%, 75% -> 75%, und 100% Gas -> 100% Drosselklappe.


    Im Sportmodus ist es dann eher 25 ->40, 50 -> 70, 75 -> 90 und 100 -> 100.


    Im sanften Modus ist es dann eher 25 ->15, 50 -> 30, 75 -> 70 und 100 -> 100.


    Da man intuitiv immer das Gas so weit dreht, bis das passiert, was man erwartet, merkt man die Unterschiede tatsächlich nicht so wirklich.


    Bzgl Verbrauch, dass man jenseits der 130 km/h Zeit verliert statt zu gewinnen ist schon paradox. Das stellt das ganze Konzept "Großenduro" in Frage bzw. "1000er".

    MO24 Team Reisen

  • Danke für die Erklärung. Müsste ich mal ausprobieren, was passiert wenn ich eine Daumenweite drehe oder so :grin:


    Kommt drauf an, von den 1000ccm profitiert man ja auch nicht nur bei Vollgas sondern auch gerade in den Bergen und wechselnden Geschwindigkeiten.
    Mit der Transalp bin ich auch kaum weiter gekommen und ich meine die hatte auch 19L.

  • Bei einem Sport-Modus ist die Gasannahme direkter, zumindest hab ich das bei der Multi so gemerkt. Die meiste Zeit ist man doch eh in einem Modus unterwegs.


    Und wegen Spritverbrauch, wenn das Moped einen CW-Wert wie eine Schrankwand hat, darf man sich auch nicht über höheren Spritverbrauch wundern. Scheibe vorne weg oder stark verkürzen, schon wird es besser. :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!