Motorrad-Helme, ein Segment ohne Innovation?

  • Angeregt vom Thread über "[RideApart] The 10 Most Common Motorcycling Myths" und dem Teil zu alten Helmen ist mir ein Sermon eingefallen, den ich dann lieber als eigenen Thread starte. Liebe Helmhersteller, was macht ihr eigentlich beruflich?


    Ich frage mich nämlich, was es bei Helmen überhaupt für Innovationen in den letzten 30 Jahren gab. Da fällt mir nur ein:

    -Sonnenblende zum Runterklappen

    -Vorbereitung auf Kopfhörer- und Mikroeinbau, mehr oder weniger integriert

    -mit jeder neuen Generation heißt es aufs neue, dass die Helme jetzt leiser und besser belüftet sind - kann man halt schlecht objektiv messen.

    -Jetzt kann jeder Hersteller Klapphelm und viele bieten auch irgendwelche Crossover-Konzepte an, die die Nachteile von Integral-, Klapp-, Jet- und Endurohelmen in sich vereinen.

    -Pinlock gegen Beschlag. (Ist das was neues?)

    -coole Design und hippe Farben

    -größeres Sichtfeld (rechts/links, teilweise auch rauf/runter).

    -Helmkragen für Geräuschdämmung


    So 'ne richtige Knaller-Innovation ist da nicht bei.

    -Helme wurden insgesamt nicht spürbar leichter

    -Selbsttönende Visiere gibt's nur für den Shoei NXR, oder im Zubehör für winzige Marken als Pinlockinnenscheibe, wo wenig UV-Licht zum abdunkeln reinkommt

    -Head up Display gibt's noch nicht wirklich, nur irgendwas im Zubehör

    -das Visier geht weiterhin nicht an der Ampel automatisch auf

    -es gibt keine eingebauten Taschenlampen zum Rumtappsen im Dunkeln (bei offenem Visier)

    -den integrierten Rückspiegel gab's nur von einem Exotenhersteller (der inzwischen verschwunden ist),

    -Trinkschlauchdurchführung habe ich noch nie gesehen,

    -eine integrierte Kamera hat niemand (bestenfalls eine Vorbereitung, aka glatte Fläche wo man was draufkleben kann)

    -ganz zu schweigen von einer "Lackierung" mit elektrischer Tinte, so dass man Decals und Designs animieren oder anpassen kann

    -für echte Winterfahrer: Beheizbare Visiere gibt's nicht mehr, Ableitung von Atemluft gibt's nur im Motorski-Segment (in Deutschland quasi nicht erhältlich)

    -Noise Canceling Kopfhörer oder, außer Helmkragen, irgendwas wirklich wirksames gegen Windgeräusche

    -Aerodynamik, da wird viel geschrieben, aber irgendwie ist es trotzdem noch Zufall oder Glück welcher Helm auf welchem Motorrad mit welcher Scheibe mit oder ohne Sozia zu Gewackel führt.


    Wir kaufen gefühlt alle 3-5 Jahre die gleiche Technik aufs Neue. Und zahlen dafür beim Premiumhersteller 600 Euro:O Mit Kopfhörer und Mirko gerne auch 900.

    Edited 5 times, last by blahwas ().

  • blahwas

    Changed the title of the thread from “Helme, ein Segment ohne Innovation” to “Motorrad-Helme, ein Segment ohne Innovation?”.
  • Ist nicht vor ein zwei Jahren ein Helm vorgestellt worden, bei dem man nicht von unten mit dem Kopf rein muss, sondern das hintere Kopfteil aufgeklappt wird?


    Der ist meines Wissens nach auch schon in Produktion gegangen.


    Dann gibt es ja mittlerweile auch Helme mit Whitenoisegeneratoren, haben jedoch noch keine EU-Zulassung erhalten.


    btw. sind Helme halt wie Hosen, zwei Beine und ein Gewebe - fertig ist es. Wie beim Motorrad, zwei Räder, Motor, Energiespeicher und fertig - was soll da innovativ sein? :blah:

    Es geht immer weiter - und wenn es zurück ist. Nach dem Regen scheint die Sonne.

  • -für echte Winterfahrer: Beheizbare Visiere gibt's nicht mehr, Ableitung von Atemluft gibt's nur im Motorski-Segment (in Deutschland quasi nicht erhältlich)

    Das wäre mir jetzt noch eingefallen - gibt's aber nur von einem Nischenhersteller und sind in DE eigentlich nicht zugelassen (werden von Winter-Gespannfahrern genutzt)


    Für mich interessant: Jet/Klapphelme, die auch offen gefahren werden können - ohne Umbau des Kinnteils (z.B. Shark Evo-One II)


    Integriertes Headset-System, z.B. Sena beim Schuberth C4



    Ansonsten ändern sich nur minimal die Formen (C3 -> C4 = größeres Visier und größeres Sichtfeld)


    Design (Muster, Farben) ist mir persönlich egal. Am liebsten Weiß, ohne Schnick-Schnack.



    Was ist eigentlich aus dem Doppel-D Verluss geworden (den ich grundsätzlich verweigere!). Gibt's den noch? Oder hat sich der Ratschenverschluss durchgesetzt?

    *Lille*

  • @gonme

    Noise Canceling Kopfhörer ist ein guter Punkt, habe ich mal ergänzt. Das andere Klappsystem hat vor allem für die Rettung Vorteile.


    Lille

    Doppel-D gibt's noch und wird's vermutlich für immer geben.

  • Lille: Shoei Neotec II darfst du ebenfalls offen fahren.


    Doppel-D-Verschluss hat mein aktueller Helm leider nicht. Wäre immer meine erste Wahl. Wenn der lang genug ist, dass man ihn nicht jedesmal einfädeln muss, ist die Handhabung genauso gut wie ein Ratschenverschluss und der sitzt immer stramm. Soweit ich weiß im Rennsport aus Sicherheitsgründen auch der einzig zugelassene Verschluss.


    Auf einen Noise-Cancelling-Helm warte ich schon seit Jahren....

    VG
    Michael

  • Stimmt schon... Revolutionen gab es keine und die Evolution ist auch sehr behäbig.


    KLIM hatte glaub letztes Jahr dieses Koroyd Material vorgestellt. Leichter und absorbiert mehr Energie. aber sonst fällt mir auch nichts ein?


    Wenn man den Schubert C3 (aus 2011) mit dem C4 Pro vergleicht... da hat sich wirklich nicht viel getan. Witzigerweise schreibt Schubert auf der Seite zum C4 Pro "Innovative, distinctive, groundbraking" und in der Beschreibung steht dann:

    • höchster Tragekomfort dank nahtloser Kopfpolster und integrierter Brillekanäle
    • hohe Luftzirkulation durch Mehrkanal-Belüftung
    • Antibeschlag war noch nie so einfach dank der Pinlock® Antibeschlagscheibe.
    • Integrierte Sonnenblende, in Sekundenschnelle stufenlos einstellbar

    also alles Sachen die es schon seit >5 JAhren gibt! :)


    Ich fände eine Antihaftbeschichtung geil, mit der tote Fliegen erst gar nicht kleben bleiben.

    🌍 Earth is not flat, 🦠 Covid is real, 😷 Masks protect others, 💉 Vaccines work, 🚀 We've been to the moon, ✈️ Chemtrails aren't a thing, 🌞 Climate Change is real, 🖤 Black Lives Matter, ♀️ Women's rights are human rights, 🏳️‍🌈 Love is love, ⚓️ No human is illegal, 🚰 Water is life

  • Ah, Gewicht! Das ist auch so'n Ding wo sich nicht wirklich was tut. Helme vor 20 Jahren waren auch nicht leichter oder schwerer. Aber das Sichtfeld wurde größer.


    Die Belüftung zwischen Schubi C2 und C3PRO wurde gefühlt besser.

    Ich fände eine Antihaftbeschichtung geil, mit der tote Fliegen erst gar nicht kleben bleiben.

    Givi Airflow:cool:

  • Doppel-D-Verschluss hat mein aktueller Helm leider nicht. Wäre immer meine erste Wahl. Wenn der lang genug ist, dass man ihn nicht jedesmal einfädeln muss, ist die Handhabung genauso gut wie ein Ratschenverschluss und der sitzt immer stramm. Soweit ich weiß im Rennsport aus Sicherheitsgründen auch der einzig zugelassene Verschluss.

    Richtig, so bei mir. Ich muss den zwar aufmachen, aber nicht ausfäldeln. Sehr praktisch, einfach festziehen und dann anklipsen. Fertig. Und immer stramm.


    Gewicht: naja, das ist halt das Problem der Klapphelm. Mein Integraler ist da schon ziemlich leicht. Wobei mir Gewicht dank trainierten Nacken relativ wurscht ist.


    Noice Cancelling wäre mal wirklich was wo ich auch sagen würde: jupp, nehm ich.


    Auch bessere Aerodynamik wäre mal cool.

  • Tja- Motorradfahrer wie wir hier (relativ finanzstark, anspruchsvoll, Sicherheits und Komfortbewußt) sind, meiner Wahrnehmung nach, kaum Zielgruppe der Unternehmen.

    Die wenigen Inovationen (HeadUp eingebaut, Kamera / ANC Eingbaut, Verschlusssystem etc.) spielen of auf Premiumniveau das dann selbst in den Industrieländern zu teuer sind und verschwinden wieder schnell. Motorradfahren ist da einfach oft nur Prestige/ Hobby und da zählt der von außen wahrnehmbare Stylefaktor mehr, als die inneren Werte.

    Einen Haufen von Individualisten ein Produkt anzubieten, zu einem Preis, der hohe Stückzahlen erfordert, geht wohl nicht.


    Hinzu kommt der "Sicherheitsfaktor" der meine Ansicht nach viele vor eine zu große Hürde stellt. Haftungsfragen in USA- Genehmigungen in der BRD/ EU- Importbestimmungen etc..... da würde ich mich nicht trauen was auf Kickstarter zu entwickeln....


    Wie beim Motorrad selbst, müssen wir wohl zur Anpassung an die eigenen Bedürfnisse, selber aktiv werden.

    ANC? -> Kopfhöhrer drunter

    Automatische Tönung -> Probier mal Folien etc/sprich deinen Optiker an
    HeadUp -> Bastel dir was selbst zurecht

    Kamera eingebaut --> Papp dir ne GoPro dran

    usw. usw.


    das es dann aber immer auf Bastelniveau bleibt, nervt mich selbst.

    Gruß Markus
    Motorradneuling :cool:
    --"Freude am Fahren" kommt nicht von ungefähr---

  • blahwas:

    Givi-Airflow ist auch ein gutes PNC-System (Passive Noise Cancelling) :grin:


    Wenn man an die Airflow noch einen Überrollbügel baut, braucht man überhaupt keinen Helm mehr. :kiffer:

    VG
    Michael

  • Quote

    Auch bessere Aerodynamik wäre mal cool.

    Das ist glaub unmöglich da jeden zufrieden zu stellen.

    • Auf der Duke (ohne GIVI-Airflow;)) liegt der Schuberth E1 und Nexx XD1 perfekt in der Luft ohne vibrieren, wackeln oder sonst was. Nebeneffekt... nach 10 Minuten 20.000 tote Mücken auf dem Visier :D
    • Auf der 690 Adventure (Scheibe geht bis zur Unterkante des Helms) liegt der Schuberth bis ca. 120 ganz gut, danach so starke Verwirbelungen, dass es kein Spaß macht. Der NEXX bleibt bis ca. 130-140 neutral, aber danach ist dann auch Sense
    • Bei der R 1200 GS (Scheibe bis ca. Mitte des Helms) verhielt sich der Schubert ab 130 unangenehm, der NEXX bei jeder Geschwindigkeit Top.

    Die individuellen Verwirbelungen bei Motorrädern sind glaub schwierig auf einen Nenner zu bekommen.

    🌍 Earth is not flat, 🦠 Covid is real, 😷 Masks protect others, 💉 Vaccines work, 🚀 We've been to the moon, ✈️ Chemtrails aren't a thing, 🌞 Climate Change is real, 🖤 Black Lives Matter, ♀️ Women's rights are human rights, 🏳️‍🌈 Love is love, ⚓️ No human is illegal, 🚰 Water is life

  • blahwas:

    Givi-Airflow ist auch ein gutes PNC-System (Passive Noise Cancelling) :grin:


    Wenn man an die Airflow noch einen Überrollbügel baut, braucht man überhaupt keinen Helm mehr. :kiffer:


    Da gabs doch von BMW mal was? BMW C1 glaub ich. War aber ein Motorrad mit Helm.

  • Das ist glaub unmöglich da jeden zufrieden zu stellen.

    • Auf der Duke (ohne GIVI-Airflow;)) liegt der Schuberth E1 und Nexx XD1 perfekt in der Luft ohne vibrieren, wackeln oder sonst was. Nebeneffekt... nach 10 Minuten 20.000 tote Mücken auf dem Visier :D
    • Auf der 690 Adventure (Scheibe geht bis zur Unterkante des Helms) liegt der Schuberth bis ca. 120 ganz gut, danach so starke Verwirbelungen, dass es kein Spaß macht. Der NEXX bleibt bis ca. 130-140 neutral, aber danach ist dann auch Sense
    • Bei der R 1200 GS (Scheibe bis ca. Mitte des Helms) verhielt sich der Schubert ab 130 unangenehm, der NEXX bei jeder Geschwindigkeit Top.

    Die individuellen Verwirbelungen bei Motorrädern sind glaub schwierig auf einen Nenner zu bekommen.

    Und dann kommen die unterschiedlichen Größen des Fahrers hinzu. Da können zehn cm bedeutend sein.

    "Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"

  • Hab das mal ergänzt: Aerodynamik, da wird viel geschrieben, aber irgendwie ist es trotzdem noch Zufall oder Glück welcher Helm auf welchem Motorrad mit welcher Scheibe mit oder ohne Sozia zu Gewackel führt.


    Der Helmkragen ist noch 'ne Innovation, wo tatsächlich die Luftzuggeräusche weniger wurden. Sonst wurde über leise oder laute Helme auch viel geschrieben, aber richtig was entscheidendes ist nicht passiert.


    Manuel

    Klar ist Klapp schwerer als Integral, aber ein Integralhelm anno 2020 ist ebenso schwer wie einer anno 1990.


    Duck

    Klar, da sind ein paar Zielkonflikte dabei. Insgesamt gibt's, zumindest in Deutschland, auch viele kaufkräftige, aber eher konservative Motorradfahrerbesitzer, die vor allem schick und solvent aussehen wollen.

  • Sicherheit hängt stark an den relevanten Normen, und die letzte ist von 2005. Selbst gealterte Helme sind da nicht schlecht.


    Test aus dem Jahr 2000:

    Quote

    Modell Baujahr Prüfung Schale Dämpfung

    Schuberth Profil 1993 ECE 22/03 Thermoplast 140 g

    Schuberth Profil 1992 ECE 22/03 Thermoplast 127 g

    Schub. Super Visor 1993 ECE 22/03 Duroplast 112 g

    BMW System 1 1981 DIN 4848 Duroplast 127 g

    BMW System 1 1983 DIN 4848 Duroplast 213 g

    Nolan 1991 ECE 22/03 Thermoplast 111 g

    Boeri 1988 ECE 22/02 Duroplast 136 g

    AGV 1980 DIN 4848 Thermoplast 1003 g

    Shoei 1994 ECE 22/03 Duroplast 108 g

    Shoei RF 108 1988 ECE 22/02 Duroplast 131 g

    Uvex Boss 1988 ECE 22/02 Thermoplast 103 g

    Uvex Boss 1989 ECE 22/02 Duroplast 111 g

    MDS M 81 1987 ECE 22/02 Duroplast 112 g


    neue Helme zum Vergleich:

    Schuberth Profil 1993 ECE 22/03 Thermoplast 110 g

    Schuberth Profil 1993 ECE 22/03 Thermoplast 112 g

    *Stoßdämpfung in Anlehnung an ECE 22/03, Geschwindigkeit 6 m/s, Prüfpunkt B (Stirn), Halbkugel-Amboß

    Quote

    *Stoßdämpfung in Anlehnung an ECE 22/03, Geschwindigkeit 6 m/s, Prüfpunkt B (Stirn), Halbkugel-Amboß


    Aktueller Test:

    https://www.motorradonline.de/…ralhelme-motorrad-9-2017/

    Quote

    Aufschlag auf Sigmapfosten mit 7,5 m/s, rechte Seite

    Beschleunigung in g: 200, HIC-Wert: 1634
    Aufschlag auf Sigmapfosten mit 5,5 m/s, linke Seite

    Beschleunigung in g: 165, HIC-Wert: 925
    MOTORRAD HIC 1000 (Mittelwert beider Aufschläge): 1280
    Aufschlag auf Kantenamboss mit 7,5 m/s, Kinnteil

    Beschleunigung in g: 327

    (fließt nicht in die Wertung ein, da ein Teil der Kräfte in den Kinnriemen weitergeleitet wird)


    Mehr g bei mehr Geschwindigkeit, aber mehr als zu erwarten wäre (auch quadratisch mit v). Allerdings anderes Testverfahren.


    Bequemlichkeit ist vor allem Passform, und vielliecht noch Belüftung und Visierqualität - da ist vielleicht ein bißchen was passiert.

    Edited once, last by blahwas ().

  • . . . manche technischen Systeme sind ausgereizt. Die Dampflok war es, das Propellerflugzeug war es bezüglich Geschwindikeit, der Helm ist es auch.

    Leichter wird er durch Karbon-Faser.

    Leiser wird es durch ein übergestülptes Bärenfell, wie bei Außenmikrofonen

    Ein Hersteller aus Kroatien oder Slowenien bietet einen kleinen Scheibenwischer für's Visier an. Ich sah so ein Scheibenwischer an noch keinem Helm. Manche Innovation wird vom Kunden nicht angenommen.


    Reinhard

  • Jo, allen möglichen Firlefanz ab Werk dran, Naja. Wird halt auch nur sauteuer und nach 2 Jahren kann ich das HUD auch nicht so gut upgraden..


    Aber gerade im Bereich Lautstärke und Gewicht geht hoffentlich noch Einiges mehr.. ANC, bessere Kragen usw.


    Kommen wird da nix, da bin ich ziemlich sicher.


    Gruß,

    Thomas

  • Ich bin mit meinem Schubert S1 sehr zufrieden, ist leise und passt mir sehr gut. Wüßte nicht was es da noch viel dran zu verbessern gäbe. Evtl. eine robustere und trotzdem gut zu bedienende Visiermechanik oder eine Anti- Insektenleichen Beschichtung :grin:


    Zugegeben, ich gebe auch keine 500€ für einen Helm aus, dann suche ich eben solange, bis ich einen (fast neuen) gebrauchten bekommen kann. Mit etwas Geduld läßt sich da durchaus viel Geld sparen. Meine erster S1 hat 120€ gekostet, war ungetragen, erst 1 Jahr alt . . stammte aus einer Sammlung :/


    Der zweite S1 wurde genau 3x getragen, war sogar nur 6 Monate alt, mit allem original Zubehör, Kaufbeleg und Verpackung. Der Verkäufer hat mir schriftlich versichert, das der Helm nie einen Sturz und auch keinen Runterfaller, nicht mal einen kleinen Kratzer hatte . . 150€ hab ich bezahlt und fahre den heute noch.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!