Neue Praktische Prüfung ab 2021 für alle Motorrad Klassen

  • Hallo Zusammen,


    neue Praktische Motorradprüfung.


    PRAKTISCHE FAHRPRÜFUNG 2021

    Länger fahren, mehr bezahlen


    Ab dem 1. Januar 2021 müssen sich Führerscheinprüflinge auf einige Änderungen vorbereiten. Ab dann gilt bundesweit eine neue Prüfungsordnung mit dem wohlklingenden Namen "Optimierte Praktische Fahrerlaubnisprüfung", kurz OPFEP. Und: Natürlich wird die Prüfung auch teurer.


    Die neue Prüfungordnung hat zum Ziel das höhere Unfallrisiko von Fahranfängern vermindern, indem die Fahrprüfung – ob bestanden oder nicht – ein besseres, direktes Feedback für den Fahrschüler zu seinen Stärken und Schwächen ermöglicht. Zur Realisierung haben sich beteiligte Organisationen wie Dekra, TÜV, das Institut für Prävention und Verkehrssicherheit, die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, Behörden und die Bundesanstalt für Straßenwesen verständigt, die Fahrprüfung standardisiert sowie methodisch und inhaltlich optimiert. Übrigens: Die OPFEP gilt für alle Führerscheinklassen und bringt -wie jede Neuerung – eine satte Erhöhung der Prüfungsgebühren mit sich. Konnte in 2020 noch für gut 118 Euro (16% Mwst.) die praktische Prüfung für die Klasse A ablegt werden, werden 2021 heftige 146 Euro fällig (19% Mwst.). Schnappatmung? Verständlich.



    Quelle: Neue Motorradfahrprüfung 2021: Das ändert sich | MOTORRADonline.de


    Ich finde das nicht schlecht :cool:


    Gruß

    Thomas

  • 55 statt 45 Minuten, also ca. 20% mehr Dauer. Wie kommen da wohl die absurden 20% Preiserhöhung zustande? Man weiß es wirklich nicht. Schnappatmung verursacht bei mit nur dieses Geschreibsel.


    Ich finde es aber trotzdem nicht zielführend. Bisher hat der Prüfer also die Fahrkompetenz nach Gutdünken und Sympathie eingeschätzt. Jetzt tippt er sie nach Gutdünken und Sympathie in das Programm ein. Wenn die Schwachstelle die Subjektivität und Unnachvollziehbarkeit ist, hilft es doch nicht, das Ergebnis aus Subjektivität und Unnachvollziehbarkeit zu dokumentieren? (Feedbackgespräch gabs bei mir bei jeder Fahrprüfung ohnehin?)

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Da stimme ich zu.

    Ich sehe die Zukunft so das bald alles nur noch nach Punkten Digital auf dem Tablet mit Software (AI) entschieden wird.

    Die neuen Praktischen Prüfungspunkte sind Interessant .

    Gruß

    Thomas

  • Ich finde es aber trotzdem nicht zielführend. Bisher hat der Prüfer also die Fahrkompetenz nach Gutdünken und Sympathie eingeschätzt. Jetzt tippt er sie nach Gutdünken und Sympathie in das Programm ein. Wenn die Schwachstelle die Subjektivität und Unnachvollziehbarkeit ist, hilft es doch nicht, das Ergebnis aus Subjektivität und Unnachvollziehbarkeit zu dokumentieren?

    Ich sehe da einen kleinen Vorteil für sehr unsympathische Fahrschüler. Wäre er für die Gesamtheit an "nicht ganz so gut gelaufenen Manövern" durchgefallen, würde er im neuen System mit "mittelmäßiger Leistung" bestehen. Reicht.


    Ansonsten ja, blöd, dass es teurer wird. Ich würde auf eine 20% längere Prüfung verzichten. So hätte man die erste Tankfüllung fürs eigene Mopped schon bezahlt.


    Gruß,

    Thomas

  • Er würde trotzdem nicht bestehen, weil Prüfer "im Gesamteindruck durchgefallen" sagt und ansonsten wenn er sicher gehen will,"Manöver kacke durchgeführt" ankreuzt, wenn es ihm so passt. Dann hat man es schwarz auf weiß, dass man "schlecht" gefahren ist und das Duechfallen verdient hat.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Neue-Fuehrerscheinpr-fung-2021-169FullWidthOdcPortrait-93d5313e-1748543.jpg


    Schwierig finde ich hier, dass man manches wie Verzichten auf die eigene Vorfahrt, oder sehen von ausreichend großen Lücken erst mit der Fahrpraxis kommen.


    Wer schon Auto fährt und dann später noch den A nachmacht, hat für manches einen andern Blick, als ein kompletter Neuling.


    Und was ist eigentlich eine "ausreichend große Lücke"? Da wo ich heute noch reinwitsche - weil ich mein Können und mein Motorrad kenne - wäre ich als FS stehen geblieben.


    Also subjektiv bleibt es trotzdem. Denn wo ist der FP der Meinung "Das hätte noch gereicht"?

    *Lille*

  • Es steht doch da, dass der Prüfer trotzdem entscheiden kann, wie er will. Nur das optionale Papierprotokoll wird durch ein verpflichtendes Softwareprotokoll ersetzt. Was er da eingibt, ist ja weiterhin seine Meinung, und an das Endergebnis ist er trotzdem nichtmal gebunden.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • statt an sowas rumzudoktorn, sollte man den Fahrschulen vorschreiben, zb mindestens 50% der Motorrad Fahrstunden auch mit einem fahrlerer auf einem Motorrad durchzuführen

  • Der Motorradführerschein wird solange verteuert, bis keiner mehr einen machen will bzw. sich einen leisten kann oder will.

    Wenn ich das mit den Preisen zu meiner Zeit vergleiche sind das Welten, auch wenn man die Inflation rausrechnet.

  • Gut, dass man auch direkt in diese Punktetabelle einsehen kann ist ganz nett, denn ich glaube nicht, dass ich Einblick in die Notizen meines damaligen FP bekommen hätte. Finde die

    Dann statt 118€, 146€ .... also knapp 30€ teurer. Meiner Meinung nach ist das jammern auf stratosphärenähnlichem Niveau. Der ganze Schein kostet so viel, da macht das den Braten auch nicht Fett. Wird im Verhältnis natürlich noch weniger, wenn man A + B zusammen macht.


    45min zu 55min macht eine Erhöhung um 22,22%

    Der Preis steigt derweil um 23%. Ich denke damit sollen einmal die gestiegenen Personalkosten (auch wenn es nur 10m sind, werden die Leute auch nicht billiger) beim derzeitigen durchschnittsgehalt für FP, schlägt der für die 10 min. mit ca. 4€ zu buche. Ich denke den Rest wird man durch Inflationsausgleich, gestiegene sonstige Kosten und durch die Hardware/Software, die hinter dem ganzen System steckt (muss ja auch bezahlt, verteilt und unterhalten werden), zusammen bekommen. Und ein wenig dran verdienen möchte man ja auch noch etwas.


    Da ich nichts wirklich brauchbares dazu finde, weiß jemand, ob nicht auch teilweise die Preise für Fahrstunden nicht auch mal wieder angehoben werden? Habe dazu nur die Preisliste für 2021 einer Fahrschule in Köln gefunden Preisliste Motorradfahrschule Köln.

    Je nach Erhöhung haut die mit den Pflichtstunden auch entsprechend rein.


    Soweit mal meine Gedanken zu dem Thema :kiffer:

    Leben auf großem Fuß mit 7-Meilen-Stiefeln :grin:

  • Ein TÜV-Mensch hat einen Stundensatz, der in Rechnung gestellt wird, wie jeder Handwerker auch. Die Prüfungsgebühren sind zwar Fixkosten, aber auch zu festgelegter Dauer. Da ist der Stundensatz letztlich drin. Mehr TÜV-Material braucht es ja nicht.


    Und der Preis steigt nicht um 23%, sondern irgendwo um 19%, also etwas weniger als die Prüfungsdauer. Man darf die Abkehr von der abgesenkten Mehrwertsteuer nicht dem TÜV als Preiserhöhung ankreiden. Die Mehrkosten für das System schlagen sich also nicht auf die Preiskalkulation nieder.


    Die Preise für Fahrstunden kann sich jede Fahrschule meines Wissens selbst ausdenken und nach Belieben erhöhen.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Dann statt 118€, 146€ .... also knapp 30€ teurer. Meiner Meinung nach ist das jammern auf stratosphärenähnlichem Niveau.

    Ein Führerscheinneuling hat vermutlich ein anderes Einkommen als du. Es ist ja auch nicht das erste Mal, dass sich TÜV und DEKRA ganz uneigennützig um die Verkehrssicherheit sorgen. Das Reifenthema ist ja auch noch nicht lange her, auch wenn es nicht um den Führerschein geht Die Anzahl der Pflichtstunden ist ebenfalls immer weiter gestiegen..


    Ein Führerschein ist heutzutage für einen 18-Jährigen kaum selbst zu finanzieren. Für sozialschwache Familien ist der Führerschein für die Kinder eine Riesenhürde. Klar ist niemand gegen eine sichere Fahrschulausbildung, aber die Summen, die heute für einen Führerschein aufgerufen werden sind enorm.


    Coyote: Ich stelle nicht die Preiserhöhung aufgrund der verlängerten Prüfdauer in Frage, aber bringt die verlängerte Prüfdauer mehr Sicherheit? Wie weit will man das treiben? Ist eine Verdopplung der Prüfdauer nicht noch viel sicherer?

    VG
    Michael

  • Stimmt die Steuer hab ich noch vergessen gehabt.


    118 * 1,23 (23% mehr) macht 145,14. Bitte selber nachrechnen, falls ich mich im Taschenrechner vertippt haben sollte.


    Das die FS die Preise selber machen ist ja richtig, aber die müssen sich ja in einem Rahmen bewegen bzw. müsste man vielleicht irgendwie bei einzelnen FS den Kostenverlauf einsehen können, dann könnte man Mitteln.

    Leben auf großem Fuß mit 7-Meilen-Stiefeln :grin:

  • Ein Führerscheinneuling hat vermutlich ein anderes Einkommen als du.

    Als ich den gemacht habe, war ich noch nicht beim Bund und habe mir den mühsamst zusammengespart mit Minijobs. A + B waren für mich insg. bei ~2000€ und das war selbst 2001 ein massiver Geldansatz. Da wären mit 30DM extra bei der Prüfung nicht aufgefallen, sorry. Für mich war das auch kein Pappenstiel das Geld zusammen zu kratzen.


    Bitte unterlasse es meine jetzige Situation mit meiner damaligen zu vergleichen. Und darüber hinaus habe ich von absoluten Zahlen gesprochen. Also im Umkehrschluss habe ich schon das ausgesagt, was du anders formuliert hast.

    Denn wenn ich so oder so, diesen Haufen Geld für den kompletten Schein ansammeln muss, dann fallen einmalig 30€ nicht auf. Außer du darfst zwei mal zur Wiederholung antreten, dann schon...


    Ausnahme ist für mich die (soweit ich mitbekommen habe) Pflicht zur Anschaffung von Schutzkleidung. Damit die einen überhaupt fahren lassen. Zumindest jeder der in meinem Bekanntenkreis den Schein die letzten Jahre gemacht hat, musste sich vorher Klamotten zulegen. Das lass ich gelten.

    Leben auf großem Fuß mit 7-Meilen-Stiefeln :grin:

  • Für mich war das auch kein Pappenstiel das Geld zusammen zu kratzen.

    Das habe ich auch überhaupt nicht angenommen. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass dir und mir 30€ heute nicht weh tun. Und wenn die 30€ die einzige Preiserhöhung in der Vergangenheit gewesen wären, wäre das für niemanden ein Problem. Aber die enorme Zunahme der Fahrschul- und Prüfungskosten insgesamt führen immer mehr dazu, dass der Führerschein für viele finanziell überhaupt nicht mehr drin ist. Kann man aus ökologischer Sicht gut finden, sozial ist es eher nicht.


    Es ist halt wieder eine kleine Preiserhöhung, die IMO keinen Sicherheitsgewinn bringt. Genau wie die erweiterte Eintragungspflicht für Reifen. Das ist aus meiner Sicht reine Lobbyarbeit zur Steigerung der Umsätze für die Prüforganisationen.


    Mich hat der Motorrad-Führerschein 1995 600 DM inkl. aller Gebühren gekostet. Auch wenn das sehr lange her ist, aber im Vergleich zu deinen 2.000€ ist das eine extreme Preissteigerung

    VG
    Michael

  • DM nicht €

    2001 war noch Deutsche Mark ;D


    AH, dann ist das ja geklärt. Das meine ich ja auch, was du gerade nochmal gesagt hast. die 30€ an sich sind nicht viel, der gesammte Anstieg ist halt wirklich heftig. Wobei man da echt vergleichen müsste mit ähnlichen Parametern im entsprechenden Jahr. Ist ja auch nicht immer einfach. Und das gesamtdeutsche Durchschnittseinkommen, als Vergleichswert kann man da ja eh in die Tonne kloppen :D

    Müsste man dann auf einzelne Berufe anwenden.

    Leben auf großem Fuß mit 7-Meilen-Stiefeln :grin:

  • Viel besser wäre es wenn den Fahrschülern mal eine ordentliche Kurvenlinie beibebracht werden würde. Was man da stellenweise so sieht, da wir mir Angst und Bange. Und nicht nur Motorrad sondern auch Auto. Oh jee.


    BDR529 auf dem Land glaube ich machen die jenigen die es müssen den 125er Schein und danach den Autoschein. Und dann mit 30, wenn sie es sich leisten können, erinnern die sich, dass sie ja auch mal Motorrad gefahren und machen dann den Moppedschein.

    Weil fast jeder der mit 16 auf dem Motorrad den Winter durch gefahren ist spart danach auf ein Auto.

  • Ich stelle nicht die Preiserhöhung aufgrund der verlängerten Prüfdauer in Frage, aber bringt die verlängerte Prüfdauer mehr Sicherheit? Wie weit will man das treiben? Ist eine Verdopplung der Prüfdauer nicht noch viel sicherer?

    Ich sagte bereits: aus meiner Sicht bringt das Ganze nichts.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Gut finde ich die Lösung, die es teils im Ausland gibt, das der Führerschein-Neuling binnen 12 Monaten zum Fahrsicherheitstraining antreten muss.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!