Bremse nutzt sich einseitig ab

  • Das könnte auch erklären warum die Versys so schlecht bremst. Wenn da immer nur 1 Scheibe benutzt wird.

    Nicht direkt wel man nur auf einer Scheibe bremst - sondern weil man erst nur auf einer Scheibe den Druck aufbaut, und dann am zweiten Bremssattel weiter Druck aufbauen muss.


    Wobei das eben nur mal meine Theorie ist :)

    *Lille*

  • Mmmh, eigentlich muss der Bremsdruck im gesamten System gleich sein. Auch wenn bereits einseitig Bremsleistung aufgebaut wird. Wenn der Kolben der zweiten Zange sich erst bei höheren Druck bewegt, kommt es zu dem beschriebenen Effekt. Also gründlich reinigen und den Kolben leichtgängig machen. Könnte auch eine verhärtete Dichtung sein, deren Widerstand den Kolben bremst.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Hallo,

    hat die Versys noch die originalen Bremsleitungen?

    Gummibremsleitungen Quellen mit der Zeit auf, so dass der Durchfluss geringer werden kann. Dass könnte dann auch eine Ursache für dieses Phänomen sein.

    Grüße

    Hawkeye

  • Hallo,

    ungleiche Querschnnitte der Bremsleitungen können nicht die Ursache sein. Der Druck vom Hebel (Geber) wird gleichmäßig auf alle Leitungen übertragen - auch wenn die eine Bremsleitung 4 mm und die andere 8 mm Nennweite hätte.

    Eine Möglichkeit wäre, wie "Sandman" es beschreibt. Der leichtgängige Kolben drückt die Bremsbeläge früher an die Bremsscheibe. Erst wenn diese anliegen, drückt der schwergängige Kolben.

    Ich halte es jedoch für wahrscheinlicher, dass beide Bremsscheiben unterschiedliche Härte haben. Könnte man prüfen. Wird aber teuer.


    Reinhard

  • Hallo,

    ungleiche Querschnnitte der Bremsleitungen können nicht die Ursache sein. Der Druck vom Hebel (Geber) wird gleichmäßig auf alle Leitungen übertragen - auch wenn die eine Bremsleitung 4 mm und die andere 8 mm Nennweite hätte.

    Ist aber auch nicht so ganz richtig, mußten wir schmerzlich feststellen. zb. bei der BMW k1200 rs , obenrum alles Stahlflex und unten am sattel eine seite Stahlrohr massiv und fest angeschlossen rechte seite 20cm gummi leitung.Ist kein witz, die gummileitung neigt immer zum Platzen ist innerhalb weniger tagen 3 mal passiert ( weil es angeblich laut BMW keine Stahlflex dafür gibt wegen der komischen kröpfung---) ist aber volkommener unsinn , nachdem ich ein wenig geforscht habe und auch fündig geworden bin ist jetzt auch stahlflex da unten drauf und es ist alles so wie es sein soll

  • Ist aber auch nicht so ganz richtig, mußten wir schmerzlich feststellen. zb. bei der BMW k1200 rs , obenrum alles Stahlflex und unten am sattel eine seite Stahlrohr massiv und fest angeschlossen rechte seite 20cm gummi leitung.Ist kein witz, die gummileitung neigt immer zum Platzen ist innerhalb weniger tagen 3 mal passiert ( weil es angeblich laut BMW keine Stahlflex dafür gibt wegen der komischen kröpfung---) ist aber volkommener unsinn , nachdem ich ein wenig geforscht habe und auch fündig geworden bin ist jetzt auch stahlflex da unten drauf und es ist alles so wie es sein soll

    Hallo "bikerfranz"

    ich möchte dir widersprechen.

    Es ist doch so richtig: Der hydraulische und auch der pneumatische Druck in einem statischem System bildet sich gleichmäßig aus. Fließt das Medium, enstehen Druckverluste durch Strömungswiederstände. Ein hydraulische Bremse ist aber ein statisches System.

    Ob normaler Bremsschlauch oder Stahlflex-Bremsleitung ist unerheblich. Sie halten jahrelang. Eine Stahlflex-Leitung hat den Vorteil, dass sie sich so gut wie nicht bei Druckbeaufschlagung ausdehnt (Volumenänderung) Der Druckpunkt ist besser spürbar und die Dosierbarkeit der Bremskraft verbessert sich. Wenn dir innerhalb weniger Tage mehrere Bremsschläuche weggeknallt sind, dann hast du garantiert keine Neuen verwendet.


    Reinhard

  • Das ganze mal andersrum ( natürlich neue schläuche ) Dünner durchmesser -hoher druck- dicker durchmesser -weniger druck. wenn ich den hohen druck in eine dickere leitung schieße, gibts in dieser schwachstelle überdruck und knallt weg, andersrum gehts besser, oben dicke gummileitung und unten dünne Stahlflex.

    Spann mal in der garage in den Schraubstock und probier das aus-wirst du sehen was passiert

    Komplett alles dicke gummileitung ist ne ganz andere kiste- welcher Fachwerkstatt baut Stahlflex oben und gummi unten an ein system ? Das kann nur ein Schwachkopf sein und dann behauptet der noch das es für unten keine stahlflex gibt. Der zieht sich auch sein hut mit ein Hammer auf. ( keine 2 min und ich hab ne komplette Leitung für vorne bis hinten alles in stahlflex gefunden und gekauft. brauchte nur das untere, aber das andere geraffel brauch ich eh für eine andere k12

  • Reinhard hat schon recht, in einem geschlossenen System (und das ist eine Bremsleitung) ist der Druck überall gleich, solange sich das Volumen (z.B durch Ausdehnung der Leitung) nicht verändert.


    Setzt die sich die Leitung aus unterschiedlichen Materialien zusammen, werden die sich auch unterschiedlich stark ausdehenn und in jedem Fall für etwas sinkenden Druck sorgen . . was ja nicht gewünscht ist, schließlich soll der volle Druck ja auf den Kolben wirken.


    Der "weichere" Leitungsabschnitt kann u. U. (wie bikerfranz feststellen mußte) dabei so weit gedehnt werden, das er reißt. Je kürzer das "weiche" Stück, desto mehr wird es sich ausdehnen. Wäre der gesamte Leitungsweg aus dem weichen Material, würde sich dieses nicht so weit ausdehenn, da sich über die Länge auch ein größeres Volumen ergibt. Insofern sollte der gesamte Leitungsweg aus dem gleichen Material bestehen, noch besser aus möglichst dehungsfreiem Material.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Bei meiner gleich alten dritten Versys ist für Bremsleitung tatsächlich geplatzt. Allerdings doppelte Laufleistung und Bordsteinparker...

  • War heute zum Messen in der Garage. Bei meiner V sieht es so aus:




    Also rechts 4,35 (oups) und links 5,32 (?)



    Auf alle Fälle auch rechts dünner als links.

    *Lille*

  • Das wäre ja mein Verdacht / meine Erklärung:




    Die Bremsleitung kommt von oben, geht zuerst an den rechten Bremssattel, und dann führt von dort die Leitung rüber zum linken Bremssattel.


    Ich vermute, wenn der rechte Bremssattel noch keinen Druck aufgebaut hat, bekommt der linke noch gar nichts ab.

    *Lille*

  • Ist aber bei meiner Z genauso und kenne ich von der Yamaha auch so. Ich müsste mal die Scheibendicke messen, da fehlt mir aber das Werkzeug. Hab nur einen normalen Messschieber.

  • Also rechts 4,35 (oups) und links 5,32 (?)

    Ich sehe da 4,35 und 4,32. Mehr als 5,0 wäre auch ein Wunder, denn neu haben die 5,0 :grin: Sind das die "long life"-Scheiben von der Taxi-Version? 8o

  • Bei "links" ist unten noch ein Strichle zu sehen.



    Dann ist das 4,5 + 0,32 = 4,82 ?



    Ist aber übrigens schon Möhrchens zweiter Satz vordere Bremsscheiben.

    *Lille*

  • Sind die Scheiben denn sicher identisch, oder muss man je Seite eine spezifische Bremsscheibe kaufen?

    Ich könnte mir vorstellen, dass hier mit unterschiedlichen Materialien gearbeitet wurde um die Bremse bspw. dosierbarer zu machen.


    M'kay.

  • Sie sind unterschiedlich, weil links zusätzlich der Ring für's ABS ist.


    Aber ob die Scheiben selbst identisch sind? Da fragst Du echt zuviel. Kann mir aber nicht vorstellen, dass die diversen Hersteller von Bremsscheiben alle da drauf achten würden.

    *Lille*

  • Die Scheiben dürften immer gleich sein. Und nochmal.. der Druck ist in allen Bereichen der gleiche. Nur wenn der eine Kolben etwas leichtgängiger ist, wird es Unterschiede in der Abnutzung geben.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Aber bei 3 Versen die selben "Symptome"? Schon komisch, oder?

    *Lille*

  • Die Scheiben dürften immer gleich sein. Und nochmal.. der Druck ist in allen Bereichen der gleiche. Nur wenn der eine Kolben etwas leichtgängiger ist, wird es Unterschiede in der Abnutzung geben.

    Nicht unbedingt. Die Bremssättel sind mit einem Gummibremsschlauch verbunden. Der Gummischlauch dehnt sich etwas, was zur Folge hat, das der Druck am zweiten Bremssattel "verzögert" ankommt. Bei einer Vollbremsung wahrscheinlich zu vernachlässigen, im Stop and Go Verkehr, oder beim kurzen Anbremsen kann sich das schon bemerkbar machen.

    Im Falle von blahwas ist der Unterschied aber so groß, da würde ich auf alle Fälle die Sättel einmal überholen (neues Dichtungspaket und neue Kolben).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!