Kaufberatung (Erststes Motorrad)

  • Manuel, mal sehen, ob es bis dahin noch gebrauchte Möhrchens am Markt gibt (oder andere Farbe und Lackteile einfach umbauen).

    *Lille*

  • Es gibt aktuell hier zwei oder .... Leute, die sollten mal entweder ihren Beitrag lesen bzw. den eines anderen und dann lesen auf welche dieser Aussagen ich mich beziehe.

    Ich habe es sogar jeweils zitiert.


    bratwurst, doch, hat jemand gemacht. Einfach .... LESEN! ===>> BDR


    PS.:

    BDR, hör doch auf mit deiner Jeans. Es geht bei Schutz nicht nur um Abrieb. Auch Aufschläge auf Rücken, Schulter, Ellenbogen ......


    Aber, wem, warum ..... muss ich das eigentlich Motorradfahrern erzählen??

    Edited 3 times, last by Frank-RE ().

  • Ich hab keine normale Motorradhose mehr, nur meine Kevlarjeans. Da sind Protektoren am Knie und Taschen für solche an den Hüften. Die bestehen die gleichen ECE-Tests wie andere Textilhosen. Ich nehme lieber ne Jeans mit ECE-Zertifikat als eine nicht-Motorrad-Lederhose.

    Grüße vom Fuchsteigkringel




    2010-2011: Kawasaki ER-5 (crashed)
    2011-2013: Suzuki GSF600 Bandit GN77B (sold)
    2013-2015: Husqvarna SM610i.e. (sold)

    2015-2021: BMW F 800 R

    2021-xxxx : KTM Super Duke 3.0

  • Es gibt einen Unterschied zwischen passiver und aktiver Sicherheit. Die eine unterstützt mich beim Fahren und sorgt dafür das ich die andere gar nicht brauche. Eine bequeme, flatter- und rutschfeste Leggings bietet mir bei schönem Wetter mehr aktive Sicherheit als eine zu große, sackartig geschnittene GoretexCorduraWeltraumhose in der ich schwitze und die flattert wie Sau....


    Die Kunst ist nicht in einem der beiden Teile exzellebt zu sein sondern beides unter Beachtubg des Budgets perfekt miteinander zu verbinden. Dabei läuft es dann zwangsläufig auf Einschränkungen hinsichtlich Wetter, Geschwindigkeit und Fahrzeit hinaus. Diese realistisch einschätzen zu können ist dann die Kunst der "richtugen" Bekleidungswahl. Was mir mit mehreren Garnituren auch nicht immer an jedem Tag gelingt....

    Der Norden fängt da an, wo die Leute aufhören zu

    Edited once, last by henne ().

  • Frank-RE


    hast du eigentlich auch einen brauchbaren Vorschlag für den TE oder nur Kommentare die zu nix zu gebrauchen sind ?


    Kein einziger deiner Kommentare in diesem Thread hat irgendeinen Wert für den TE.

    Meine Meinung zum Thema habe ich bereits im Beitrag 3 gesagt.

    Du hast bereits in Beitrag 5 es so ziemlich auf den Punkt gebracht + andere Meinungen folgten. Warum soll ich ähnliches also wiederholen?


    Ob das von mir gesagte einen Wert für den TE oder sonstwen hat, mag jeder für sich selber beurteilen.


    Amüsant finde ich aber Menschen, die nur weil ich zufälligerweise mal eine BMW besitze (bin nicht markengebunden) + wertige Schutzbekleidung (erst seit 2006; viel zu spät!) nutze, offen zum Ausdruck bringen das sie selber ein Problem haben. Ist es nur simple Missgunst? Damit meine ich nicht dich VierM! Jeder kann ja lesen wer da sein Problem mit sich schleppt.

  • Amüsant finde ich aber Menschen, die nur weil ich zufälligerweise mal eine BMW besitze (bin nicht markengebunden) + wertige Schutzbekleidung (erst seit 2006; viel zu spät!) nutze, offen zum Ausdruck bringen das sie selber ein Problem haben. Ist es nur simple Missgunst?

    Du bist hier ausschließlich destruktiv unterwegs. Das muss nicht sein. Das ist mein Problem. Nicht mehr und nicht weniger.


    Und aus diesem Grund gibt es für so ein Verhalten auch eine Verwarnung. Wir haben für Offtopic ein ganzes Unterforum. Wenn sowas nochmal vorkommt, gibt's ne Auszeit.


    :gelbe:


    Gruß,

    Thomas

  • Frank-RE

    Quote


    Moin!


    Manche glaube ich, das in dem Forum immer mal wieder nur sowas "nachgefragt" wird, um etwas Schwung in den Laden zu bekommen.

    ist es das was Du mit "Deiner Meinung" meinst ?


    Falls JA, die Frage des TE war nicht: Welche Meinung habt ihr von meiner Frage!


    Sondern: Kaufberatung!

  • Amüsant finde ich aber Menschen, die nur weil ich zufälligerweise mal eine BMW besitze (bin nicht markengebunden) + wertige Schutzbekleidung (erst seit 2006; viel zu spät!) nutze, offen zum Ausdruck bringen das sie selber ein Problem haben. Ist es nur simple Missgunst?

    Ich nehme an, du meinst mich damit. Wieso sollte ich dir dein Moped oder deine Schutzkleidung missgönnen? Ich hatte selber eine GS und habe überhaupt nichts gegen teuere Schutzkleidung. Hier geht es aber um eine Kaufberatung für ein Motorrad plus Kleidung bei geringem Budget und nicht um dich oder mich. Für den TE ist es hilfreich die Optionen zu kennen, die er hat. Nicht mehr und nicht weniger. Deine Beiträge waren in keiner Weise konstruktiv sondern höchstens herablassend.

    VG
    Michael

  • Nein BDR, dich meinte ich damit nicht.


    Derjenige hat aber sofort reagiert :) und mich vor 4 Stunden ruhig gestellt. Mit dem freundlichen Hinweis, wie ich gerade in seiner PN las, das so ein Diskussionsstil von ihm nicht gewünscht wird + Androhung einer weiteren Bedenkzeit, sollte ich seinen Vorstellungen nicht entsprechen.


    Nun, bevor es dazu kommen könnte, das ich einem bestimmten Diskussionsstil nicht Folge leisten könnte, ziehe ich mich mal hier zurück.

  • Also meine Intention beim Verfassen des Themas war nicht, dass sich hier diverse Leute in die Haare bekommen.


    Ich denke, jeder von euch hat seine Erfahrungen gemacht. Und da sich zumeist die Erfahrungen des einen mit denen eines anderen in den wenigsten Punkten decken ergibt sich ein teils breites Spektrum an Antworten.

    Also bitte im Sinne einer guten Diskussion, andere konstruktiv kritisieren und akzeptieren, dass niemand allwissend ist + Spielraum für Geschmackssache.


    Ich fasse kurz bzgl. Schutzbekleidung zusammen, was ich verstanden habe:


    Helm:

    - kein Jet-Helm, da Kinn- /Gesichtspartie nicht geschützt

    - sicherheitstechnisch gibt es an keinem (bis auf die Unterschiede zwischen Intregral-, Klapp- und Jet-Helm) etwas auszusetzten, lediglich am Komfort (mehr Komfort = höherer Preis)

    - Shoei und Schuberth scheinen gute Marken zu sein


    restliche Bekleidung:

    - Kevlarjeans sichtheitstechnisch ebenso gut wie Textilhose bezüglich Abrieb; bezüglich Stößen jedoch nicht

    - kein Zusammenhang zwischen Preis und Sicherheit; also alles gleich sicher in einer Kategorie (Kevlar-Jeans, Lederkombi, Textilkombi; bis auf die Airbag-Jacken)?


    Ich wäre eher für Textil-Kleidung, da ich generell schnell und stark schwitze.


    Es gibt einen Unterschied zwischen passiver und aktiver Sicherheit. Die eine unterstützt mich beim Fahren und sorgt dafür das ich die andere gar nicht brauche. Eine bequeme, flatter- und rutschfeste Leggings bietet mir bei schönem Wetter mehr aktive Sicherheit als eine zu große, sackartig geschnittene GoretexCorduraWeltraumhose in der ich schwitze und die flattert wie Sau....


    Die Kunst ist nicht in einem der beiden Teile exzellebt zu sein sondern beides unter Beachtubg des Budgets perfekt miteinander zu verbinden. Dabei läuft es dann zwangsläufig auf Einschränkungen hinsichtlich Wetter, Geschwindigkeit und Fahrzeit hinaus. Diese realistisch einschätzen zu können ist dann die Kunst der "richtugen" Bekleidungswahl. Was mir mit mehreren Garnituren auch nicht immer an jedem Tag gelingt....

    Ich sehe das ähnlich... alles was mich an der Bekleidung während der Fahrt stört, lenkt mich in mehr oder minder großem Maße von der Straße ab.

    Nur als Beispiel:

    Man bewegt sich nicht so, wie man sollte bzw. kann sich nur eingeschränkt bewegen oder es zwickt/sticht im falschen Moment und man reagiert reflexartig und schon liegt man im besten Falle auf der Wiese und schaut blöd.


    Daher halte ich den Punkt Komfort für durchaus sicherheitsrelevant.

  • Bekleidung sollte halb bequem sein - man muss sich wohl fühlen und entspannt, ohne dass was kneift (gerade Knieprotektoren können bei engem Kniewinkel zu Problemen führen).


    Aber eben auch nicht so "Loose fit", dass es rumflattert. normalerweise haben die Klamotten Riemen - zumindest an den Oberarmen - um den Sitz anzupassen.


    Bei Jacke und Hose darauf achten, dass die Hosenbeine und die Ärmel hochrutschen können, wenn man sich auf dem Motorrad zusammenfaltet. Das also beim Kauf austesten :)

    Bei Polo/Louis steht deswegen im Verkaufsraum immer ein Motorrad, wo man sich mit Klamotten draufsetzen kann.



    Also meine Intention beim Verfassen des Themas war nicht, dass sich hier diverse Leute in die Haare bekommen.

    Mach Dir keinen Kopp :grin: Dass manche Threads etwas aus den Ruder laufen, ist hier normal. Die bekommen sich auch wieder ein. ^^

    *Lille*

  • - kein Zusammenhang zwischen Preis und Sicherheit; also alles gleich sicher in einer Kategorie (Kevlar-Jeans, Lederkombi, Textilkombi; bis auf die Airbag-Jacken)?

    den punkt muss ich etwas einwerfern dazu in der art der verwendeten Ledersorten, Nähte (Sicherheitsnaht, doppelte Sicherheitsnaht), Protektoren, (welche, wo, wie ?), zusätzliche Kevlarverstärkungen an wichtigen Stellen, gibt es dann irgendwo schon einen unterschied zwischen einer 150€ jacke und einer 600€ Jacke.



    Aber ja, auch die günstigen müssen die Grundanforderungen erfüllen, darüber hinaus geht es natürlich immer besser, aber sehr viel im oberen Preisbereich ist eben auch Marke, Komfortfeatures und anderes das nicht sicherheitsrelevant ist.

  • restliche Bekleidung:

    - Kevlarjeans sichtheitstechnisch ebenso gut wie Textilhose bezüglich Abrieb; bezüglich Stößen jedoch nicht

    - kein Zusammenhang zwischen Preis und Sicherheit; also alles gleich sicher in einer Kategorie (Kevlar-Jeans, Lederkombi, Textilkombi; bis auf die Airbag-Jacken)?


    Ich wäre eher für Textil-Kleidung, da ich generell schnell und stark schwitze.

    Kein Zusammenhang zwischen Preis und Sicherheit bei Klamotten würde ich nicht sagen. Bei Helmen haben das Tests belegt, bei Klamotten wird gerne bei der Ausrüstung der Protektoren gespart. Insbesondere bei Jacken sparen die Hersteller beim Rückenprotektor und verwenden keine zertifizierten Protektoren sondern nur eine bessere Schaumstoffeinlage, selbst in Preisregionen, wo man das nicht erwarten würde. Ich nehme die im Geschäft raus uns schaue mir an, was wirklich drin ist.


    Es lassen sich aber zertifizierte Protektoren nachrüsten, was ich gerade beim Rückenprotektor (in den Jacken ist zumeist eine Tasche dafür vorhanden) dringend empfehlen würde.


    Also genau hinschauen. Es gibt günstige Klamotten, die auch einen akzeptablen Schutz bieten, aber man muss vergleichen.


    Wenn du Textil bevorzugst, kannst du dir auch mal Klamotten mit Textil-Leder-Mix ansehen. Die haben an den exponierten Stellen Lederaufsätze.

    VG
    Michael

  • 15% (25%) hören sich ja ganz gut an, wobei der Preis für z.B. eine simple Lederjacke schon 700€ beträgt. Das sind dann immer noch 595€ (525€) nur für eine Jacke . . muss man sich auch leisten können und wollen.


    Aber der Hinweis schadet grundsätzlich erst mal nicht . . . :)


    Hätte dazu auch noch einen Tipp: RST hat ganz ordentliches Zeug, habe bereits meine zweite Kombi für je unter 500€ da gekauft und bin zufrieden.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Es lassen sich aber zertifizierte Protektoren nachrüsten, was ich gerade beim Rückenprotektor (in den Jacken ist zumeist eine Tasche dafür vorhanden) dringend empfehlen würde.

    Wichtiger Hinweis :thumbup: Viele günstige Jacken & Hosen haben nur die Protektoren an den Ellenbogen, Schultern und Knie.


    Bei den günstigen Jacken feht oft der Rückenprotektor. Entweder musst Du den nachrüsten (kostet so 30-40€) oder Du ziehst einen separaten Rückenprotektor drunter.


    Bei der Hose fehlen oft die Hüftprotektoren. Die kommen auhc noch drauf.

    *Lille*

  • kein Zusammenhang zwischen Preis und Sicherheit; also alles gleich sicher in einer Kategorie (Kevlar-Jeans, Lederkombi, Textilkombi;

    :grin: Also, ich kann dazu nur meine Persönliche Meinung sagen. Textil und Leder da sind schon Welten zwischen. Leder ist meiner Meinung nach in jeden fall die bessere Sicherheit.Ich Fahre seit ewigkeiten nur Leder ( ganz selten mal Textil ) Textil ist mir einfach zu Warm und egal was das für ein zeug ist ,ich Schwitze darin-- in Leder eher weniger :grin:

    Wenn Textil, hab ich hose von Hein Gereke und eine Stadler ,-jacke von MQP und eine von Louis Hausmarke. Leder Jeans zum Crusen und dazu die Passende Jacke- für etwas grössere längere Touren , Held Lederlatzhose mit eingearbeiteten Protektoren und dazu die Passende Jacke auch von Held ist zwar sau schwer das biest aber trotzdem gut zu tragen weil sehr weiches und trotzdem Dickes Leder ( günstig bei E -Bay geschossen ) Stiefel hab ich extrem viele ,weil für jeden zweck was anderes muß ,Am Liebsten Knobelbecher ( Bundeswehr ) oder halt Springerstiefel, super leicht und sehr geschmeidig aber trotzdem fest :wub: Daytonas hab ich auch, mußte mich aber erst daran gewöhnen, ich hab auch über die dinger sehr geschimpft-unbequem, sau hart, und das übliche halt.Nach ein Paar Touren im Regen und im Winter bei Schnee, hab ich die Daytonas Lieben gelernt Keine kalten und nasse Füsse, ist schon was wert und mitlerweile kann ich damit auch Laufen und Längere Spatziergänge machen ;):thumbup:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!