Bonjour Madame Colette (Yamaha MT09 SP)

  • Abstannd zu groß, macht das ventil nicht auf- da ist auf den ventilschaft noch ne fette Feder, darüber der federteller darauf kommt der Shim dann darüber die tasse, abstand zur nocke zu klein, dann macht das ventil nicht zu

  • Auch bei Tassenstößeln?


    Ich dachte bis grade dass es genau andersrum ist. Ventilspiel zu groß - Abstand zwischen Nocke und Ventilschaft zu groß, Ventil schließt nicht richtig

    Ventilspiel zu klein - Abstand zwischen Nocke und Ventilschaft zu klein, Ventil öffnet nicht weit genug.

    Das ist egal, ob über Tastenstößel oder Schlepphebel.


    Das Ventilspiel müsste eigentlich genau bei 0 liegen, wenn sich die Materialien nicht thermisch ausdehnen würden. Dann würde das Ventil immer exakt aufliegen und von der Nocke genau definiert gegen die Feder in den Brennraum gedrückt und damit geöffnet. Dreht sich die Nockenwelle weiter, nimmt sie Druck vom Ventil und die Feder drückt das Ventil wieder zu.

    Da sich das Material bei Hitze ausdehnt, musst du vorher Spiel einkalkulieren. hast du zu dann zu wenig Spiel eingeplant wird der Ventilschaft zu lang und die Nockenwelle drückt in jeder Stellung auf das Ventil und es kann nicht mehr schließen.

    Bei zu viel Spiel ist die Nockenwelle zu weit vom Ventil entfernt und kann es nicht ganz öffnen. Das Schließen übernehmen ja die Federn.

  • Und ganz wichtig: ist das Ventilspiel zu eng, hat das Ventil (Ventilteller) im Ventilsitz nicht genug Zeit seine Wärme abzuleiten. Es kommt ja dann nur für eine verkürzte Zeit vollständig in den Ventilsitz. Der Ventilschaft ist ja relativ dünn, der wird dann zu heiß und der Ventilteller fällt in den Brennraum ;( Wie oben schon einer sinngemäß geschrieben hat: kann man machen ist aber sch......

  • Bei zu viel Spiel ist die Nockenwelle zu weit vom Ventil entfernt und kann es nicht ganz öffnen. Das Schließen übernehmen ja die Federn.

    Das verstehe wenn das Material kalt ist.



    hast du zu dann zu wenig Spiel eingeplant wird der Ventilschaft zu lang und die Nockenwelle drückt in jeder Stellung auf das Ventil und es kann nicht mehr schließen.

    das jetzt auch wenn das Material warm ist.

  • So Madame Collette hat es sich ja in der Werkstatt gut gehen lassen und ich merke echt Unterschiede. Sie hat gefühlt noch mehr Dampf, vorallem aus dem Keller raus. Im 6. Gang aus der Ortschaft raus beschleunigen, klar doch. Dabei noch wenig Sprit verbrauchen: geht auch.


    Bei nächster Gelegenheit kommen dann noch neue Kerzen und neues Öl rein sowie neue Schuhe. Da hat sie einen ganz schönen Verbrauch.

  • Ein wenig habe ich auch das Gefühl, das meine DD nach dem Korrigieren des Ventilspiels (zumindest an zweien) und neuen Kerzen etwas besser läuft, etwas geschmeidiger und "leichtere" Gasannahme.


    Die MT09 von Frank ist auch so ein Sparwunder. Unter 5L gestern, da komme ich nicht dran, 5,5L sind bei der DD Minimum.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Naja wenn ich unter 5l schaffen möchte muss ich mich arg zurück halten. Meist so zwischen 5l und 5,5l.

  • Ich habe gerade bereits das MT09-Forum zugelabert, :saint: dann kann ich ja mal identisches zum Thema Verbrauch hier reinstellen:



    Wir waren gestern im Sauerland unterwegs. Fahren zügig, schnell.

    Ich persönlich schalte realtiv vorzeitig hoch. Bei der MT09 SP bedeutet dies bei mir, nicht einmal in den roten Bereich gekommen.

    Überhaupt schalte ich die MT09 bei diesem Blipper sehr gerne. Im 6. Gang war ich, wenn es sichtbar etwas länger nur mal geradeaus ging. In den Ortschaften meistens im 3. Gang.


    Sind vollgetankt losgefahren, nach 157 km wieder vollgetankt und ich war baff: 6,67 L

    Dies ergibt einen Schnitt von nur 4,25 L. :thumbup: Ehrlich, mit so wenig Verbrauch, bei dem Spaß den wir hatten, habe ich nicht gerechnet.


    Meine BMW R1200R LC, bei identischen Geschwindigkeiten, weniger Schaltvorgängen, liege ich bei 4,8 L bis 5,4 L. Was mich bei dem Drehmoment / Hubraum auch immer begeistert.


    PS.: Manuel, vielleicht sind deine "6. Gang - Aktivitäten" kontra-effektiv? Vielleicht nimmt sich dieser Motor bei einem untertourigen Drehen und dann hochziehen auf die Landstrassengeschwindigkeit mehr Sprit? Keine Ahnung!


    Wie auch immer, ich mag diesen Motor mittlerweile sehr. (Das "sehr" hatte ich vergessen zu schreiben. Jetzt aber. ;) )

    Edited 4 times, last by Frank-RE ().

  • Ortschaft geht auch im 6.


    Und bei meiner RN43 kommt auch es auch durch die Tankform mit dem Kragen immer so ein bisschen drauf an wie man sie betankt. Ist man geduldig passt mehr in den Tank und somit verbraucht sie dann auch in den Moment mehr.

    Es gibt im Automobilbereich Muscheldiagramme aka Verbrauchskennfelder. Da steht drin in welchen Drehzahlbereich ein Motor am effizientesten läuft.

  • Naja, ich glaube, wir fahren nicht mit dem Motorrad um unbedingt und permanent einen minimalen Verbrauch zu erreichen. Wenn die MT irgendwo um die 5L/100km im Schnitt erreicht . . ist doch alles bestens.


    Anders beim Auto, da werden die meisten Strecken eher nicht wegen Spaß am Fahren gemacht, sondern sind eher Pflicht Veranstaltungen um von A nach B zu kommen. Da lässt sich durch entsprechende Fahrweise auch ganz gut was sparen . . oder noch besser aufs Rad umsteigen (wo es möglich ist).

    .

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Ist man geduldig passt mehr in den Tank und somit verbraucht sie dann auch in den Moment mehr.

    Wenn Du mehr tankst, ist auch der Verbrauch höher? :gwbush:


    Gruß,

    Thomas

  • Wenn Du mehr tankst, ist auch der Verbrauch höher? :gwbush:


    Gruß,

    Thomas


    Haha nein... aber wenn man immer leicht unterschiedlich voll tankt kann das schonmal Verbräuche verzerren. Wenn man sowas wie Spritmonitor hat gleicht sich dass dann aber in den Messungen wieder aus.

  • So einen flachen Tank hat die DD auch, da muss man geduldig und langsam den letzten Liter zapfen, dann reichts auch wieder für 150km bis zur Reserve und der Verbrauch bleibt vergleichbar.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • So einen flachen Tank hat die DD auch, da muss man geduldig und langsam den letzten Liter zapfen, dann reichts auch wieder für 150km bis zur Reserve und der Verbrauch bleibt vergleichbar.

    solange man an der gleichen Tanke tankt und bis zum gleichen punkt, ist es ja egal und bleibt vergleichbar.


    tanke nahe der arbeit schräg stehend (und auf seitenständer, also eh schräg) aber weis eben dass ich genau bis punkt x tanke, dann sollte es ja trotzdem vergleichbar sein und man kann es berechnen.


    Wobei ich das auch nur ab und an mache um zu schauen ob noch alles im rahmen ist.

  • Warum macht die Tankstelle da einen Unterschied, die Zapfpistolen sind doch alles gleich und die Durchflussmenge läßt sich über den Hebel steuern.


    Und selbstverständlich ist es vergleichbar wenn man immer den gleichen Füllstand anstrebt.. Bei den flachen Tanks gehen oft nicht mehr als 12-14 Liter rein, da ist jeder halbe Liter durchaus willkommen. Also das Moped gerade hinstellen und einen Punkt finden, bei dem der Sprit z.B. die Unterkante des Stutzens erreicht. Dann hat man die größt mögliche Menge getankt und bleibt vergleichbar bei der Berechnung des Verbrauchs. . . wobei ich das nur selten verfolge, wenn bei 130-150km die Reservelampe angeht ist alles OK, ob die dann 0,5L mehr verbraucht hat oder nicht . . egal.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Ich bin ja schon leidensfähig bei 200km Reichweite, aber wenn nach 150km schon die Reserve angeht würde ich sterben und meine Mitfahrer mich killen. Ok, ich fahr auch lange Touren. Immer wieder und wieder die gleiche Strecke würde MIR langweilig werden.

  • 150 km... Da machst Du eine schöne Runde durch die Eifel und kannst 3x täglich tanken.


    Ich find die 260 km bei der Shiver schon nur so mittelmäßig.


    Gruß,

    Thomas

  • Dito. Wenn's mach mir ginge hätte die Duc mal wenigstens 19 statt nur 16 Liter im Tank. 250km sind zwar jetzt schon drin, aber realistisch fahrbare 300km, ohne schon nach 250km panisch nach der nächsten Tanke zu suchen wären schon geiler.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • Jeder wie er kann oder es braucht. Ich komme mit den 12L in der DD bestens zurecht und wer nicht immer die gleiche Strecke fahren will.. muss er ja auch nicht.


    Mir wäre es auch ziemlich egal, wenn ich auf einer längeren Strecke 2 oder 3x Tanken müsste. Wenn sich da jemand beschwert. . soll er doch alleine fahren.


    Klar, wenn ich die Zeit hätte auch mal ein paar längere Tagestouren in einem Motorradurlaub fahren zu können.. hätte ich mir wohl keine DD gekauft.


    Kommt ihr auf euren Fahrten nach ca 150-180km nicht sowieso an wenigstens einer Tanke vorbei? Das dauert dann 5 Minuten und weiter geht's.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!