Reifen und Luftdruck

  • Die Fragerei wird nie aufhören, ich sag's euch.


    Ich habe derzeit die Diablo Rosso II von Pirelli drauf (Erstausstatter-Reifen). Aufgrund meiner speziellen Reifen-Maße kann ich bspw. keine Angel GT aufziehen lassen, weil das mit der Homologisierung seit diesem Jahr meines Wissens nach nicht mehr funktioniert. Ich kann mir die quasi nicht "absegnen" und einfach aufziehen lassen, auch wenn Pirelli und Michelin und co. den Reifen an der Kiste getestet haben. Dann sollen es die Rosso IV werden. Ist die zufällig jemand gefahren oder fährt sie momentan und kann etwas zum Reifen sagen?


    Anderes Thema: Luftdruck. Ich bin letztens mal an so eine Luft-Säule an der Tankstelle gefahren und wollte mal schauen was da so im Reifen drin ist. Im Handbuch stehen 2.5 für vorne und hinten. Drin waren 2.3. Jetzt soll ich das aber eigentlich messen wenn der Reifen kalt ist. Ich hab weder Messgerät noch Pumpe/Kompressor und bevor ich einkaufe oder stumpf den Reifen aufblase wollte ich fragen ob ich da im warmen Zustand (nach 1 h "stehen" und 5 km Anfahrt zur Tankstelle) Luft in den Reifen pumpen kann oder ob ich das lassen soll.


    Meiner Logik nach müsste ich im warmen Zustand mehr Luft im Reifen haben, oder (kalt: 1.0, warm > 1.0)? Weil sich der Reifen und die Luft darin erwärmt und ausdehnt.

  • Nach meinem Verständnis dürftest du den Angel GT fahren können. Warum nimmst du nicht den Angel GT2?


    Wegen des Luftdrucks brauchst du dir bei den Temperaturschwankungen keine Gedanken machen. Da liegt der Druckunterschied unterhalb der Messtoleranz der eingesetzten Manometer.


    Ganz allgemein würde ich mich danach richten, wie sich die Kiste am Besten fährt. 0,2 oder 0,3 bar Abweichung der Herstellerangaben sind da absolut nicht problematisch. Der Rest ist trial and error.


    Gruß,

    Thomas

  • Seh ich auch so. Was der Meped Hersteller sagt ( ist überholt- jedenfalls bei mir ) Ich richte mich im groben was auf den Reifen steht :grin: ( vorne 2,5 hinten 2,9 ) ich fahre 2,3 und 2,6- weils gut rollt. :thumbup:


  • Bei mir sind 180/60 eingetragen, den Angel GT2 gibt's in 180/60 für hinten nicht. Ältere Reifen durfte man wohl mit einer Freigabe trotzdem montieren und vom TÜV absegnen lassen, da sind die Leute dann den 190/55 gefahren.


    /Edit: außer ich bin total auf dem Holzweg und es hat sich wieder etwas geändert. Meines Wissens nach darf ich das nicht. Darf ich das? :D

    /Edit2: offensichtlich muss ich dann zum TÜV fahren und der TÜV-Mensch entscheidet dann über mein und das Schicksal des Motorrads?

  • Ich hab mal gelernt: Warme Reifen +0,2 bar gegenüber Herstellerangaben.


    Ich mache aber grundsätzlich +0,2 bis 0,3 mehr drauf, als in der Betriebsanleitung steht. Fährt sich besser finde ich.

    *Lille*

  • Ich habe ein Messgerät für zuhause und eine Fahrrad Luftpumpe, die auch bequem Motorradreifen schafft. Das Messgerät nehme ich auf Reisen mit, einfach um immer mit selben Gerät zu prüfen. Ist das Blau-Gelbe von Goodyear.

    Reifendrucktechnisch: ich gucke als erstes was der Reifenhersteller empfiehlt und ggf. der Fahrzeughersteller. Dann lese ich mich durch Foren obs da schon Erfahrungen gibt. Und dann lasse ich einfach unterwegs immer mal 0,2bar raus und gucke wie der sich fährt. Den Angel GT 2 habe ich auf der Kawa mit 2,3/2,6 gefahren. Empfohlen waren die Standard 2,5/2,9

  • Ich hab mal gelernt: Warme Reifen +0,2 bar gegenüber Herstellerangaben.


    Ich mache aber grundsätzlich +0,2 bis 0,3 mehr drauf, als in der Betriebsanleitung steht. Fährt sich besser finde ich.

    Tja, machen sehr viele und es ist nicht .... perfekt.

    Die Angaben der Fahrzeughersteller sind immer das Maximum! Bei voller Last, Beladung.


    Wenn da z. B. 2,5 vorne / 2,9 hinten (kalt) drin steht und man dies noch erhöht, ist dies ...... :sostupid:

    Man sollte eher 2,3 / 2,7 nehmen. Je nachdem .....

  • "Herstellerangaben" ist auch so ein Punkt, denn der nötige Druck hängt auch von der Form des Reifens ab. Der Motorradhersteller kennt die Reifen nicht, der Reifenhersteller berücksichtigt die individuellen Motorräder bei den Druckangaben nicht. Und dann ist das Ganze aufgrund der nicht genormten Außenluft- und Reifentemperaturen sowieso Spökenkiekerei. Also keine Wissenschaft daraus machen, sondern einfach an seiner Lieblingstanke den Reifendruck suchen, mit dem man am besten klar kommt, egal was irgendwelche Zettel sagen. Die sind eine gute Ausgangsbasis, aber da muss man nicht ans Millibar denken. Hilfreicher ist, immer dasselbe Manometer zu nehmen. Selbst wenn es nicht geeicht ist.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Ich mache aber grundsätzlich +0,2 bis 0,3 mehr drauf, als in der Betriebsanleitung steht. Fährt sich besser finde ich.

    :thumbup:

    Die Angaben der Fahrzeughersteller sind immer das Maximum! Bei voller Last, Beladung.

    Jain :grin: Die Reifen ändern sich mit jeden neuen Herstellungsjahr oder eben mit den überarbeiteten Reifen- Der hersteller vom moped gibt richtlinien vom Herstellungsjahr Moped/Reifen. was da noch in den folgejahren kommt, weiß keiner vorher. Auf den Reifen selber steht auch der max druck drauf und je nach fahrweise kann man da ein bischen spielen. ich hab festgestellt, das meine kiste mit den max druck der Reifen am besten klar kommt und ich auch, wenn es sehr warm ist, bleibe ich ca 0,2 unter den max druck, wenns kalt / Winter - ist gehe ich auf max druck und das war bisher immer für mich das beste--- Betriebsanleitung ist alt,- die Reifen sind neu. was in der Betriebsanleitung steht, ist Reifenmässig längst überholt und noch eins dazu, in den meißten / vielen Betriebsanleitungen stehen die serienmässig ausgelieferten mopeds mit den ausgelieferten Reifen drin und deren Druck , wenn jetzt andere reifen montiert werden - was ja ständig vorkommt- ist Gemaß der Betriebsanleitung nichts mehr richtig in sachen Reifendruck weil jeder Reifenhersteller für seine Reifen einen Druck empfiehlt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!