Mal kurz nach Norwegen, 2021 (K)ein Reisebericht...

  • Also Ein Reisebericht ist das wohl nicht unbedingt, das können andere besser. Aber dafür ein kurzer Ausflug nach Norwegen mit ein paar wahllos herausgesuchten Touren/Bildern .


    Mal eben weg, sagt sich so leicht, wenn man ein gewisses Ziel hat und dieser d***e Virus jegliche Planung massiv erschwert. Aber, Glück gehabt, die Grenze geht auf, zwar vorerst nur für zweifach geimpfte, aber immerhin, und so geht’s ab gen Norden. Gepackt ist schnell, inzwischen hat man ja so seine Routine.... nach einigen Motorradurlauben ... Und doch ist wieder mal, eigentlich wie immer, zu viel an Bord...


    motorradonline24.de/attachment/6744/


    Die erste Etappe nach Kiel ist extrem langweilig und Sitzfleisch mordend (jedenfalls für mich). Autobahn ist halt nix für's Mopped... Endlich am Ostseekai angekommen wurde ich von einer „freundlichen“ Mitarbeiterin der Fährgesellschaft aus dem Schatten gejagt um anschließend auf einem schönen, sonnigen Motorradwarteplatz für die nächsten 2 Std. warten zu dürfen...


    motorradonline24.de/attachment/6746/


    motorradonline24.de/attachment/6745/



    motorradonline24.de/attachment/6749/


    motorradonline24.de/attachment/6751/


    Nach einchecken und Kabinenübernahme dann erstmal aufs Sonnendeck, so’n 6,40€ Bier im Plastikbecher hat schon was... das muss man genießen...


    motorradonline24.de/attachment/6754/



    motorradonline24.de/attachment/6752/


    motorradonline24.de/attachment/6758/



    motorradonline24.de/attachment/6759/

  • Nach dem üblichen Frühstücksbuffet in Göteborg von Bord und nach einer Kontrolle von gut einer Stunde Dauer erstmal raus aus der Stadt Richtung Dalsland. Naturcamping Lagom war dann der erste Übernachtungsstop. Ich war froh, endlich aus den Klamotten raus zu kommen, es war eigentlich Badehosentemperatur....












    Der Grenzübergang nach N verlief Problemlos, Impfzertifikat und Perso vorgezeigt, das war’s, weiter geht’s....



  • Peer Gynt vegen, sollte man gefahren haben, wenn man schon mal in N ist. Dieser 60 Km lange, größtenteils geschotterte Weg ist landschaftlich grandios und auch mit normaler Strassenbereifung zu fahren. Ist übrigens auch für Motorräder Mautpflichtig (8€)







  • Zwischendurch mal in einer Hytte übernachtet. Jotunheimvegen, ebenfalls eine Schotterstrasse, schließt sich nahtlos an. Dieses Jahr ist auffällig wenig los, ist wohl dem Virus geschuldet.






  • Bisher hat aber auch alles gepasst, und so sollte es auch weiter gehen, Traumhaftes Wetter in Traumhafter Landschaft.... Gamle Strynefjellsvegen, Geiranger, Åndalsnes, Ich bin schon des öfteren diese Strecke gefahren, aber so wenig Touristen wie diesmal hab ich noch nicht erlebt, nun ja, ich will mich ja nicht beschweren...











     

  • Noch ein paar Tage hier und da rumgefahren, dann wieder den Heimweg angetreten. Für die Fahrt zu den Lofoten, wo ich gern hin wollte, hat es diesmal zeitlich nicht gereicht, und doch, es war wieder mal Spitze in Norwegen.... Da lohnt sich jeder Weg...






  • schöner Bericht, ja Norwegen ist ein tolles Land,


    wenn doch zwischen dem Süden und den Lofoten nicht soviel endlose Langeweile liegen würde ;) (zumindest wenn man einigermasen vorankommen will)

  • Danke ! Wenn ich soweit nach Norden fahren will, führt mein Weg normalerweise durch Schweden hoch und später rüber nach Norwegen und dort den RV 17 entlang.

  • wenn doch zwischen dem Süden und den Lofoten nicht soviel endlose Langeweile liegen würde

    Häh ? Hab ich nicht aufgepasst ... Südnorwegen ist doch brilliant.


    Wenn ich soweit nach Norden fahren will, führt mein Weg normalerweise durch Schweden hoch

    Wenngleich Oslo kommend Schweden mir da keinen riesen Streckenvorteil bietet. Von Oslo nach Bodo sind das unter 1300km in Norwegen das ganz ohne einfach sturr die E6 hoch zu dübeln. Schweden macht mir die Strecke nicht wirklich kürzer aber meines Erachtens deutlich langweiliger. Nach meinem Versuch letztes Jahr Schweden zu nutzen hab ich mir geschworen das nie wieder zu tun.


    Wir sind letztes Jahr mit etwas über 2 Wochen ganz ohne Stress und unter nutzung guter Strecken bis an die Lofoten ran gekommen. Wären dann aber 3-4 Tage im dauerregen über die Lofoten deswegen hatten wir das canceld. Bei einem 3 Wochen Urlaub sehe ich das aber völlig Entspannt da hoch zu fahren. (Nordkap wäre natürlich ne andere nummer)


    Sorry will Deinen Thread nicht Entern ...

  • ....Schweden macht mir die Strecke nicht wirklich kürzer aber meines Erachtens deutlich langweiliger. Nach meinem Versuch letztes Jahr Schweden zu nutzen hab ich mir geschworen das nie wieder zu tun....

    Ich denke das kommt darauf an, wo du in Schweden fährst. Die Nebenstrecken sind schon recht schön, allerdings kommst du dann auch nicht sehr schnell voran. Nur die 45 zu fahren gibt eckige Reifen, das hatte ich letztes Jahr auf dem Rückweg...weil's schnell gehen musste.

  • Das deckt sich mir meiner Erfahrung - von daher sehe ich eine Anreise nach Norden quer durch Norwegen als völlig legitim. Die 3, die 30, die 705, 763 (Landschaftlich klasse) laufen echt super ist man nicht langsamer als auf der E6 (wo man eher angst hat das irgendwo ne Tempokontrolle ist) - dann wird es langsam Dünn mit Alternativen zur E6 aber so weit ist es dann auch nicht mehr. Auf denn Strecken mach ich bequem 400km am Tag ohne Stress usw ... bin also in etwas über drei Tagen in Bodo.


    Zurück zu Deinem Bericht.


    Du hast nur gezeltet und kein Hütten genommen ? Wir sind ab 12.08. unterwegs ... bleiben aber ebenfalls in Südnorwegen. Wendepunkt wird maximal Rana.

  • Häh ? Hab ich nicht aufgepasst ... Südnorwegen ist doch brilliant.

    Ja, aber irgendwann ist es eben auch nur noch Norwegische Natur. Lofoten wäre eben nochmal etwas komplett anderes gewesen, verglichen mit dem Rest im Süden.


    wir waren so bis Alesund oben und standen dann eben vor der Wahl, quasi 2 Tage nonstop durchzufahren (Navi sagte Alesund nach Lofoten =19 Stunden Fahrt) bis zu den Lofoten (und dann nach 3 Tagen eben wieder 2 Tage Nonstop zurück,)


    oder eben die Lofoten zu streichen.

    Habens uns dann entschieden (Roadtrip mit Mietwagen, 3 Freunde) nicht 4 Tage des Urlaubs rein mit Kilometer Fressen zu verbringen nur um zu den Lofoten zu kommen sondern haben noch in SChweden ein paar Sachen angeschaut

  • Du hast nur gezeltet und kein Hütten genommen ? Wir sind ab 12.08. unterwegs ... bleiben aber ebenfalls in Südnorwegen. Wendepunkt wird maximal Rana.

    Ich hab je nach Lust und Laune mal gezeltet, mal ne Hütte genommen. Südnorwegen bietet genug für mehrere Urlaube...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!