Erweiterte Realität

  • 360° Ölwanne? Ich steh auf dem Schlauch....

    Danke! Ich weiß auch nicht, was das ist ^^

    *Lille*

  • Ölwanne.. hätte zuletzt meine Guzzi aus den 90ern. Ein riesen Teil mit 18 Schrauben und fetten Kühlrippen, Schwallblech und innen liegendem Filter.


    Das riesige Trum könnte man von allen Seiten sehen, quasi aus jedem Blickwinkel.. 360 Grad eben. :D


    Im Cockpit gab's 5 Lämpchen und 2 analoge Instrumente. Da hat man nie draufgeschaut, musste man aber auch nicht. Die Drehzahl hat der Motor durch Rütteln an den Fahrer vermittelt, die Geschwindigkeit war am Fahrtwind ablesbar, das Blinkrelais sehr laut, und drehzahlabhängig in der Frequenz.


    Die Tankleuchte hat man wegen ständigem Flackern ignoriert, war auch egal, es gab ja einen Benzinhahn mit Reserve Stellung.


    In den Spiegeln war kaum was zu erkennen, und das einzige auf der Innenseite des Visiers war ab und an der eigene Schnodder wenn man mal Niesen musste. Auch eine Art erweiterte Realität :grin:

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Eigentlich ist 'ne Ölwanne ja rundum dicht, das wollte ich damit sagen ^^


    Aber ja, was Guzzi da baut sieht schon eher Hilfsrahmen aus.

    MO24 Team Reisen

  • Ich verstehe, dass viele unter uns lieber puristisch unterwegs sind, das heißt aber nicht, dass das für einige Nutzergruppen nicht trotzdem nett ist. Was von einigen als technischer Schnickschnack abgetan wird, ist für andere genau das, worauf sie seit einer Ewigkeit warten, weil sie sich auch mal fühlen wollen wie in Star Wars... oder Star Trek... ich kenn mich mit Sci-Fi nicht so gut aus ;D Und ob das am Ende jemand "braucht" oder "nicht braucht" können die Nutzer doch selbst entscheiden, da braucht es keine Bevormundung ;)


    Wie dem auch sei, ich finde das an sich ganz spannend - auch außerhalb des Motorradhelmes. Im letzten Mietwagen hat das erstaunlich gut funktioniert und zu bemängeln hatte ich daran nichts. Ich hätte kein Problem damit wenn mir etwas im Helm angezeigt wird. Ob das so zuverlässig auf die Straße "gemapped" werden kann wie auf den Abbildungen weiß ich nicht - Mercedes Benz hat da aber ein System, das bei meinem (begrenzten, ersten) Test gut funktioniert hat. Beim Motorradhelm kann es aber auch recht schnell unübersichtlich werden.

  • Wie dem auch sei, ich finde das an sich ganz spannend - auch außerhalb des Motorradhelmes. Im letzten Mietwagen hat das erstaunlich gut funktioniert und zu bemängeln hatte ich daran nichts. Ich hätte kein Problem damit wenn mir etwas im Helm angezeigt wird. Ob das so zuverlässig auf die Straße "gemapped" werden kann wie auf den Abbildungen weiß ich nicht - Mercedes Benz hat da aber ein System, das bei meinem (begrenzten, ersten) Test gut funktioniert hat. Beim Motorradhelm kann es aber auch recht schnell unübersichtlich werden.

    das schwierige am Helm ist wohl, dass das Teil viel mehr nachkorrigieren müsste.


    beim Auto stehst du an der Kreuzung oder fährst auf die kreuzung zu und das hud zeigt "schräg nach rechts"


    auf dem Motorrad fährst du auf die Kreuzung zu, das HUD zeigt "schräg nach rechts" und dann schaust du da hin und dann muss es eben die anzeige wieder korrigern

  • Beim Auto ist es (fast) völlig egal, wie groß und schwer das HUD-Modul ist. Beim Motorrad ist das kritisch.


    Gruß,

    Thomas

  • auf dem Motorrad fährst du auf die Kreuzung zu, das HUD zeigt "schräg nach rechts" und dann schaust du da hin und dann muss es eben die anzeige wieder korrigern

    Wäre das nicht ein klein wenig over-engineered? Ein Motorradnavi zeigt ja noch weniger an, trotzdem kommt man mit ""jetzt halb-rechts abbiegen" klar. Wenn das HUD dasselbe sagt, reicht das doch erstmal völlig, vielleicht noch gepaart mit einer rudimentären Darstellung der Karte. Das hilft völlig unabhängig davon, wo man hinschaut. Dass ein Pfeil vielleicht genau auf die Straße zeigt, in die man einbiegen muss, wäre zwar cool, aber das bekämst du auch im Auto nur mit Mörderaufwand hin und der Nutzen wird sich auf sehr wenige Gelegenheiten beschränken, zumal das Navi einen ja auch rettet, falls man mal falsch abgebogen sein sollte.


    Beim Motorradhelm kann es aber auch recht schnell unübersichtlich werden.

    Ich glaube, es ist tatsächlich umgekehrt. Beim Motorradhelm hättest du eine viel größere Blickfläche, auf die du die Informationen großzügig verteilen kannst. Natürlich sollte man aber nur die Infos einblenden, die einem wirklich was bringen.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!