Ducati Desert X

  • Die 21/18 Radkombination lässt auf eine endurotaugliche Ducati hoffen. Ob es für die großen Fußstapfen der inoffiziellen Vorgängerin Cagiva Elefant reicht, können vielleicht die beiden folgenden Videos klären.

    Zuvor noch ein paar harte Facts:

    • 110 PS starker Testastretta 11° L-Twin mit 937 ccm und max. 92 Nm (bekannt aus anderen Modellen der Ducati Produktpalette)
    • 6 Riding Modes (Sport, Touring, Urban, Wet, Enduro, and Rally)
      • Jeder Fahrmodus verändert die Motorleistung, die Gasannahme und die elektronischen Fahrhilfen, einschließlich Motorbremse, Traktionskontrolle, Kurven-ABS, Wheelie-Kontrolle und Quickshifter.
    • kurzer 1. und 2. Gang
    • Kayaba-Fahrwerk mit 230/220 mm Federweg vorne/hinten und 250 mm Bodenfreiheit.
    • Brembo M50 an der Front mit 320mm Bremsscheibe
    • 21-Liter-Tank
    • 202 kg Trockengewicht
    • ab 15.990 Euro


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.



    Na, wer fühlt sich angesprochen?

    🌍 Earth is not flat, 🦠 Covid is real, 😷 Masks protect others, 💉 Vaccines work, 🚀 We've been to the moon, ✈️ Chemtrails aren't a thing, 🌞 Climate Change is real, 🖤 Black Lives Matter, ♀️ Women's rights are human rights, 🏳️‍🌈 Love is love, ⚓️ No human is illegal, 🚰 Water is life

    Edited once, last by kleiner Chris ().

  • Also der Motor ist super ^^

    Hab ja den gleichen.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • Mich spricht das auch nicht an, zuviel nutzlose Leistung, zu schwer, zu teuer, zu viel elektronisches Zeug was man Offroad nicht benötigt.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • Na, wer fühlt sich angesprochen?

    Optisch: Geht so...

    Technische Daten: Sowas hab' ich schon - vergleichbares Gewicht und weniger Leistung als meine. Letzteres ist für mich aber nicht relevant.

    Elektronik: Wäre mir zu viel. Wer nutzt den die ganzen Fahrmodi? Ich nutze ja nicht mal meine 3 Mappings sondern immer nur eins.


    Wenn ich meine nicht hätte, wäre sie ein Kandidat, aber dann würde ich vermutlich eher zu einer T700 der Aprillia oder der 890 Adventure R greifen.

    VG
    Michael

  • Wäre ich an Offroad Bikes interessiert, dann die Tenere 700. Ich mag den Motor und so richtig angasen kann man mit den Offroadigen eh nicht dass man die Leistung der Duc nutzen konnte. Als DualSport zu sehr auf Offroad ausgelegt. Dann eher eine Multi V2.

  • Wäre ich an Offroad Bikes interessiert, dann die Tenere 700. Ich mag den Motor und so richtig angasen kann man mit den Offroadigen eh nicht dass man die Leistung der Duc nutzen konnte. Als DualSport zu sehr auf Offroad ausgelegt. Dann eher eine Multi V2.

    Ist eben was für USA, Australien und co wo es genug Offroadautobahnen gibt bzw eben breite unbefestigte Wege.

  • Ist eben was für USA, Australien und co wo es genug Offroadautobahnen gibt bzw eben breite unbefestigte Wege.

    Es gibt auch in Europa reichlich Gelegenheit unbefestigte Wege zu finden, die man ohne besonderes Können mit eine Desert X oder T700 befahren kann. Den gesamten TET kann man mit solchen Mopeds befahren. Es gibt natürlich auch da Abschnitte, die bei Regen so schwer werden, dass man selbst mit einer Sportenduro im Matsch stecken bleibt. Dann hat man mit den schweren Kisten ein größeres Problem.


    Diese Pauschalaussagen, dass man nur mit einer 120 Kg Sportenduro unbefestigte Wege oder Offroad fahren kann, ist genau so falsch, wie die Aussage, dass man mit einer GS auf der Rennstrecke keinen Spaß haben kann.


    Ich kann mit meiner Großenduro andere Strecken befahren, als vorher mit der GS, aber natürlich hört es irgendwann auf. Das sind aber dann schon Strecken, auf denen die Verletzungsgefahr auch mit einer Sportenduro nicht unerheblich ist. Und natürlich geht es mit einer Sportenduro im Gelände einfacher und schneller.


    Eine Desert X hat auch in Europa eine Berechtigung. Es geht auf unbefestigten Wegen und Offroad viel mehr als mit einem Straßenmoped, alleine schon wegen der Bodenfreiheit und den Federwegen. Wo man seinen persönlichen Anwendungsfall sieht, muss man selbst entscheiden. Die Leistung der Desert X braucht man im Gelände nicht, aber auf der Straße macht sie Freude. Das Gewicht stört im Gelände, dafür hat man ein vollwertiges Reisemoped für Langstrecken.


    Ich würde vor Ort im Gelände auch lieber mit einer Sportenduro fahren als mit meiner Großenduro, aber eben ganz und gar nicht auf der Straße. Ich fahre jedem Urlaub jeweils Tagestouren mit Straßen und Offroad-Anteil. Ich lieber mit meinem Moped, andere lieber mit einem mehr straßenlastigem Moped. Da gibt's kein besser oder schlechter. Jeder findet seinen eigenen Kompromiss, genau wie bei Reifen. Die würde ich auch gerne unterwegs mehrfach zwischen Stollen und Slicks wechseln, ist aber nicht praktikabel.

  • Ist eben was für USA, Australien und co wo es genug Offroadautobahnen gibt bzw eben breite unbefestigte Wege.

    Manche Leute haben auch Bock, mit Dakar-Feeling über die Landstraße zu cruisen….


    Gruß,

    Thomas

  • Und dafür sind dann 110 PS und 320 mm Bremsscheiben mit Brembo-Sätteln auch wieder Hilfreich :)

    MO24 Team Reisen

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!