• Nach langer Auszeit (Jahrzehnte) werde ich mir wieder ein Motorrad kaufen.


    Also brauche ich auch einen Helm.

    Scheinbar haben Helme heute ganz andere Möglichkeiten/Features/ als damals. Innenvisier, Lüftung, …


    Habt ihr Tipps? Was sollte ich beachten?


    Mein Plan ist zu Louis in Düsseldorf zu gehen und da mal das eine oder andere aufzuprobieren und mir ansonnsten das eine oder andere Modell von Amazon senden lassen. Gibts noch andere grosse Läden mit reichlich Auswahl in meiner Nähe (Solingen)?


    Falls es wichtig ist:

    Was für ein Motorrad es wird? Steht noch nicht fest aber wahrscheinlich ein Tourer/Sporttourer oder eine Reiseenduro. In dem Fall würde ich eher einen Crosshelm nehmen.

    Wieviel wie und wo ich fahre? In der Stadt zum Einkaufen etc. und hier und da mal eine kleine Tour in der Nähe. Keine langen Strecken also, meist nicht so schnell aber schon bei Wind und Wetter.


    Ich habe mal aufgelistet was mir wichtig ist.

    • Passen muss er, ist ja klar dass das zuerst kommt.
    • Komfortabel für Brillenträger. Sind da Klapphelme vorzuziehen? Ansonnsten einen Integralhelm
    • Innenvisier getönt
    • Bringt Pinlock etwas?
    • Unaufdringliches Design am liebsten schwarz
    • Lautsprecher /Kommunikationssystem möglich. Zumindest ein Navi will ich per Sprache steuern, telefonieren muss nicht sein wäre aber „schön zu haben“
    • Preiswert und damit meine ich wortwörtlich seinen Preis wert. Mir ist egal was für ein Name drauf steht aber er muss sicher sein und darf dann auch was kosten, allerdings ist mein Budget nicht hoch also freue ich mich über etwas günstiges.

    Belüftung, Lautstärke und Gewicht sind mir nicht ganz so wichtig.


    Tipps? Gibts noch was zu beachten?

    Mit besten Grüßen Andreas

  • Ein Crosshelm braucht eine Brille, damit hast du keinen guten Wind- und Wetterschutz und laut ist das auch.


    Ob Integral als Klapp- oder normale Version ist in jedem Fall die bessere Wahl wenn es doch nur auf die Strasse geht.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Da hast du sicher recht.

    Ich dachte nur, auf ner Enduro sieht ein normaler Integralhelm etwas komisch aus. Auf der Reiseenduro wahrscheinlich nicht so.

    Der Crosshelm den ich früher auf meiner Yamaha IT200 trug der war bequem nicht laut und Ok aus meiner Sicht. Aber das ist sehr lange her und heute ist es vieleicht ein grösserer Unterschied?

    Mit besten Grüßen Andreas

  • Auf einer Offroad Maschine im Gelände fährt man nicht allzu schnell und braucht eine gute Belüftung. Mit einem Straßenmotorrad ist das etwas anders, bei Wind und Wetter und mit etwas höheren Geschwindigkeiten (so ab 80km/h) die auch mal etwas länger gefahren werden, macht ein Crosshelm keinen Spass. Integral (oder Klapp) Helme sind da weitaus besser geeignet.


    Klar, wenn es eine Enduro (keine Reiseenduro) sein soll, dann sieht ein Integralhelm etwas komisch aus. Aber wenn du eh nicht im Gelände fährst, braucht es auch keine Enduro, da ist eine Naked oder Reiseenduro vollkommen ausreichend. Es gibt heute auch Mischhelme, sieht aus wie ein Crosshelm (mit dem Schirm), hat aber ein Visier zum Versenken.

    Die großen exclusiven Helmhändler gibt es wohl nicht mehr, entweder bei den üblichen Verdächtigen (Polo, Louis . . .) oder bei FCMoto schauien.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Ich habe mir letztes Jahr den Valiant 2 von LS2 gekauft. Ist für mich der genialste Klapphelm den ich bisher hatte. Der kostet je nach Angebot zwischen unter 300 € bis knapp 400 € und den gibt es auch komplett in mattschwarz.


    Vorteile:

    - getöntes Innenvisier von außen einstellbar

    - Außenvisier mit Pinlock (kann ich gerade als Brillenträgerin empfehlen)

    - das Kinnteil klappt man komplett nach hinten an den Hinterkopf (dort fungiert es als Spoiler), dadurch hat man einen vollwertigen Jethelm (fahre jetzt im Sommer nur so)

    - vorbereitet für den Einbau einer Kommunikationsanlage


    Nachteile:

    - fällt sehr klein aus (brauchte 2 Nummern größer)

    - mattschwarz etwas empfindlich

    LG Jennifer

  • Eigentlich brauchst du erst das bike und dann kannst du bei louis dir zb einen helm für ne probefahrt hohlen


    ausser es ist ein naked bike dann egal, aber alles mit windschild, kommt es eben drauf an wo die windabrisskante ist

  • Ich würde einen Helm nie ohne Probefahrt kaufen.


    Aber Bike probefahren ohne Helm ist halt auch schwierig...

  • Ich würde auch erstmal schauen ob der Helm passt. Irgendeinen brauchst du ja damit du überhaupt erst mal Bikes probefahren kannst.

    Getöntes Innenvisier sehe ich eher optional. Ein Pinlock Visier hingegen nicht. Das, finde ich (mag mancher anders sehen) ist ein Must-have.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • ............

    Belüftung, Lautstärke und Gewicht sind mir nicht ganz so wichtig.


    Tipps? Gibts noch was zu beachten?

    Gerade die Oberkopfbelüftung würde ich heutzutage bei diesem oft zu warmen (für mich schon HEISS) nicht mehr unberücksichtig lassen.

    Es ist ein spürbarer Unterschied zwischen einer Schale die schlecht belüftet ist und besseren Helmen.

    Ich mache ständig ab ca. 25 Grad in den Ortschaften alle Öffnungen auf und schliesse die ausserhalb je nach Empfinden teilweise wieder.


    Gibt auch mal Helme, da ist es innen ein, zwei Grad wärmer als draussen. Kann man bei 28 Grad echt nicht brauchen.


    Ob ein Helm im Strassenverkehr 50 Gramm mehr o. weniger wiegt ist nebensächlich.


    Ich (Brillenträger) nutzte seit Jahren den SHOEI NXR. Aktuell den zweiten in folge. Der erste wurde nach einem Aufschlag (2019) gegen den jetzigen getauscht.

    Edited 2 times, last by Frank-RE ().

  • Ich würde einen Helm nie ohne Probefahrt kaufen.

    wobei man da schon Zeit mitbringen muss,


    zumindest in den Louisen wo ich war, bedeutet helm probefahrt immer


    1. sagen man will probefahren = helm kaufen

    2. nach 10 minuten wiederbringen

    3. wird inspiziert

    4. geld zurück,


    nächster helm.


    am Wochenende wurde auch klar gesagt, ne haben wir gerade nicht das Personal das bei mehreren Helmen zu machen, nur unter der Woche.


    Und dann noch das Problem wenn der Louis mitten in einer Großstadt ist, sprich kurz mal aus dem Ort raus und 100kmh fahren geht eben auch oft schlecht.

  • Doch, bei mir gingen auch 20 min. Und in 20 mins bin ich hier in der Großstadt auch schon auf der Autobahn.

  • Die Diskussion ob und wie lange man einen Helm Probe fahren kann ist müßig. Denn das mit der Helm-Probefahrt erübrigt sich in dem Fall hier, da wir ein kleines Henne vs. Ei Problem haben.

    1. Der TE hat afaik noch kein Motorrad.

    2. Selbst wenn er eines hätte, er besitzt der facto noch keinen Helm, soll er also ohne Helm zum Louis/Polo fahren um dann Probefahrten für den Helm-Kauf zu machen?


    Mein Tipp wäre: Geh zu einem Louis mit Windkanal. Probiere viele Helme an und schau welcher dir vom Tragekomfort, Preis und so zusagt. Mit den Helmen in der Endauswahl geht's dann aufs Windkanal-Mopped um zu schauen welcher zumindest in dem Simulationsszenario für dich funktioniert.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • Wie haben wir es "früher" nur ohne Windkanal überleben können?? ^^


    Mann / Frau ist in den Laden gegangen, hat ein paar Helme aufgesetzt, zwei Größen probiert und entweder war dann mal der eine der passende oder der andere.

    I.d.R. war der Helmkauf eine Sache von ca. 30 Minuten. Fertig! :)


    Wenn ich mal den nicht passenden Helm gekauft habe, dann spürte ich dies leider erste nach über einer Stunde Fahrt. So zwei Helme in meinem Leben drückten da mal zu unangenehm auf die Stirn. Klar, die musste / habe ich dann mit Verlust verkauft. Ok, so war es aber. Ich lebe heute noch! ;)

  • Kuck dir mal Scorpion Motorradhelme an. Die haben die Form eines Endurohelms, sind aber mit Visier. Damit fällt der vom Sandman genannte Nachteil mit der Crosser Brille weg.


    Scorpion ADX-1

    Aber sind die auf der autobahn nicht permanent bescheurt weil man diesen Riesen Windfang vorne am Helm hat ?

  • Solange der Wind von vorne kommt, geht das, nur beim Kopfdrehen ist das nicht so schön. Aber wer macht auf der AB ständig Schulterblick bei +100km/h. ;)

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • hackstueck hat doch so einen Helm, vielleicht kann er etwas dazu sagen. :)


    Ich finde die Probefahrt ehrlich gesagt etwas überbewertet. Am Allerwichtigsten ist, dass der Helm ordentlich passt.


    Gruß,

    Thomas

  • Aber sind die auf der autobahn nicht permanent bescheurt weil man diesen Riesen Windfang vorne am Helm hat ?

    hackstueck hat doch so einen Helm, vielleicht kann er etwas dazu sagen. :)

    Ja, ich kann das aufklären: bis so 150km/h geht im Wind oder hinter der Scheibe mit dem Helm in Ordnung. Drüber merkt man, dass der Schirm im Wind hängt und sich dadurch leicht verbiegt, der Kopf wird einem aber keineswegs abgerissen.

    Blös ists nur, wenn man ne Scheibe hat, die Verwirbelungen genau da erzeugt, wo der Schirm ist, dann überträgt man die natürlich auf den ganzen helm.

    Yamaha Ténéré 700 (2022 - ?)

    Suzuki V-Strom 1000 (2018 - 2022)
    Suzuki Bandit 1250 SA (2015 - 2018)
    Yamaha XJ 600 S Diversion (2013 - 2015)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!