Motorrad verkaufen - Probefahrt?

  • Liebe Alle,

    bestimmt wurde hier schon einiges darüber geschrieben, aber ich habe sicher nicht alles gefunden.

    Wie haltet Ihr es mit der Probefahrt beim Gebrauchtmotorrad Verkauf?

    Darf der Interessent eine Probefahrt machen? Fahrt Ihr mit? Lasst Ihr Euch ein Pfand geben?

    Ich freue mich auf Eure Erfahrungen und Tips. Der Grund ist, dass ich derzeit überlege, ein Motorrad zu verkaufen.

  • Klar lasse ich ihn eine Probefahrt machen. Vorher notiere ich mir die Daten vom Perso, lasse mir den Führerschein zeigen und mir ein Pfand geben.


    Mitfahren tu ich da nicht. Beim Auto wäre das noch eine Möglichkeit, aber beim Motorrad kann der Käufer dann ja nicht einmal eine ordentliche Beurteilung des Fahrzeugs vornehmen, mit mir hinten drauf. Bin leider nicht der junge, vollbusige Typ im knappen Bikini, wo dem Käufer das Ergebnis der Probefahrt in dem Fall vielleicht egal sein könnte.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Ich hab erst einmal ein Motorrad privat verkauft. Die kamen damals mit einem Transporter (wohnten in Schweden und wollten gleich mitnehmen) und haben nur kurz den Motor laufen lassen. Ohne Probefahrt.


    Aber damals wären Transporter und die Ehefrau "als Pfand" zurück geblieben.



    Meist kommen die Leute ja mit einem Auto (oder Motorrad), und oftmals mit Begleitung. Person und Auto bleiben dann da, von daher hat man ja ein "Pfand".


    Es soll schon Fälle gegeben haben, wo der "Komplize" dann ins Auto sprang und davonfuhr. Aber.. so what.. was bringt dann ein Pfand? Wenn Du den Komplizen nicht an der Flucht hindern kanst, schreckt der wohl auch nicht davor zurück, ein Pfand zu entreißen.


    Was noch Sinn machen würde: Mit dem Handy Foto vom Ausweis und/oder Führerschein zu machen.


    Manche machen auch sowas wie einen Vorvertrag, in der Richtung "Wenn Du einen Unfall baust, musst Du das Motorrad zum angebotenen Preis kaufen" - und wieder andere sagen "Kaufbetrag auf den Tisch". Musste ich noch nie, würde ich als Käufer auch nicht machen.

    *Lille*

  • Klar kann der Interessent eine Probefahrt machen.

    Pfand in Form des vollen Kaufpreises bleibt aber bei mir und darüber hinaus wird eine Probefahrt-Vereinbarung aufgesetzt.


    https://www.adac.de/-/media/adac/pdf/jze/vereinbarung-probefahrt.pdf


    Über Umfang und Dauer wird von Fall zu Fall nach Sympathie und gefühlter Verkaufswahrscheinlichkeit entschieden. Wenn's mehr als 10-20 km sind, hätte ich aber auch ganz gerne einen kleinen Ausgleich wenn die Maschine nicht gekauft wird.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • Pfand in Form des vollen Kaufpreises bleibt aber bei mir und darüber hinaus wird eine Probefahrt-Vereinbarung aufgesetzt.

    sorry aber Kaufpreis beim Verkäufer lassen, gehts noch?


    Sicher nicht,

    eventuell beim Begleiter oder so, aber meist hat man ja bei einer Probefahrt nicht das Geld dabei.

    gerade wenn es 10k oder so sind zb

  • sorry aber Kaufpreis beim Verkäufer lassen, gehts noch?


    Sicher nicht,

    eventuell beim Begleiter oder so, aber meist hat man ja bei einer Probefahrt nicht das Geld dabei.

    gerade wenn es 10k oder so sind zb

    Wenn ich Probefahrten von Privat gemacht habe, hatte ich immer das Geld dabei und habe es, wenn gefordert, auch als Pfand hinterlassen. Im Falle des Autos eben auch mal 18k in bar.

    Ein Begleiter ist ja nicht immer dabei.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • sorry aber Kaufpreis beim Verkäufer lassen, gehts noch?

    Und nem Fremden einfach so sein Mopped geben geht?


    Man kann übrigens sich auch an Händler verkaufen.


    Gruß,

    Thomas

  • Halte es wie Lille, Probefahrt ist möglich, vorher Führerschein zeigen lassen und einen Pfand (meistens Perso) dalassen, den Schein gebe ich auch nicht mit. Stattdessen noch einen Tipp, das er z.B. links raus fährt, ungefähr 2km geradeaus und an der dann folgenden Kreuzung umdrehen kann. So ist die Wahrscheinlichkeit höher, das er nach 10 Minuten wieder da ist . . nicht das er sich noch verfährt. ^^


    Fotos sind auch immer gut, tut keinem weh und sind schnell gemacht. Auch vom Fahrzeug, mit dem der Käufer gekommen ist, ggf. lässt er sogar den Schlüssel dafür als Pfand zurück. Mit den Offroad Maschinen ist das etwas anderes, die sollten im öffentlichen Raum nicht bewegt werden . . . weil nicht 100% STVO getreu. :whistling:

    Damit kann er eine Runde auf dem Hof drehen, oder allenfalls die Sackgasse für 100m runterfahren.


    Sehr praktisch, wenn man eine zweite Person dabei hat, allein als möglichen Zeugen.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Mitfahren tu ich da nicht. Beim Auto wäre das noch eine Möglichkeit, aber beim Motorrad kann der Käufer dann ja nicht einmal eine ordentliche Beurteilung des Fahrzeugs vornehmen, mit mir hinten drauf. Bin leider nicht der junge, vollbusige Typ im knappen Bikini, wo dem Käufer das Ergebnis der Probefahrt in dem Fall vielleicht egal sein könnte.

    Ich meinte eher mit einem anderen Motorrad hinterher fahren, nicht hinten drauf sitzen. Allerdings kann mir ein guter Fahrer ja davon fahren, bringt also nicht viel.

    die Ehefrau "als Pfand" zurück geblieben

    Das halte ich für ein schlechtes Pfand. Sehr riskant für den Verkäufer :D


    Man kann übrigens sich an Händler verkaufen

    Bei uns in der Nähe gibt es einen, der derzeit im großen Stil ankauft, um sein Gebrauchtlager aufzufüllen. Hat eine Halle dafür. Da muss man dann auch kein Neufahrzeug bei ihm kaufen. Ist natürlich auch eine Alternative.


    Vielen Dank für die Rückmeldungen. Das hat mir schon sehr geholfen.

    Wenn ich das mache, schaue ich auf alle Fälle auch noch vorher auf der ADAC Seite, dort hatte ich den Musterkaufvertrag für meinen letzten Gebrauchtverkauf gefunden.

    (Ach, stimmt ja, ich habe ja schon mal was privat verkauft. Aber die spätere Käuferin wollte keine Probefahrt machen)

  • Man kann übrigens sich an Händler verkaufen.

    Menschenhandel ist verboten =O . . . Bratwurstverkauf nicht :D

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Wenn ich Probefahrten von Privat gemacht habe, hatte ich immer das Geld dabei und habe es, wenn gefordert, auch als Pfand hinterlassen. Im Falle des Autos eben auch mal 18k in bar.

    Ein Begleiter ist ja nicht immer dabei.

    Und im schlimmsten Fall hat man ein Fahrzeug was man nicht kaufen möchte und einen Verkäufer der mit deinem Geld über alle Berge ist...


    Ich würde mit dem Auto hinter- oder vorausfahren.

    Bis jetzt habe ich aber alle meine Bikes im Winter verkauft und da war Probefahrt in der Garage möglich weil draußen zu kalt.

    Der Händlerkäufer meiner Z900 wollte garkeine Probefahrt haben. Motor anmachen reichte.


    Und mal eben 15k auftreiben geht zwar, ist aber schon "komisch". Außerdem möchte man ja noch handeln. Wenn ich dann dort den vollen Kaufpreis hinterlege weiss der Verkäufer schon dass ich das ganze Geld habe.


    Aber wie würde ich das privat machen?

    - Ausweis behalten

    - ADAC Vertrag machen

    - kein Fahrzeugschein (zur Not soll die Polizei zu mir kommen)


    Wenn ich das Geld habe und der haut mit dem Fahrzeug ab ist eh erstmal die Kacke am dampfen. Woher weiss ich dass das kein Falschgeld ist?

  • Liebe Alle,

    bestimmt wurde hier schon einiges darüber geschrieben, aber ich habe sicher nicht alles gefunden.

    Wie haltet Ihr es mit der Probefahrt beim Gebrauchtmotorrad Verkauf?

    Darf der Interessent eine Probefahrt machen? Fahrt Ihr mit? Lasst Ihr Euch ein Pfand geben?

    Ich freue mich auf Eure Erfahrungen und Tips. Der Grund ist, dass ich derzeit überlege, ein Motorrad zu verkaufen.

    Ich versuche mal allgemein und weniger auf meine persönliche Gesinnung zu gehen.


    Um welchen Verkaufswert handelt es sich?


    Bei Kontaktaufnahme, wenn der zur Besichtigung kommen möchte, sage vorab das du bei einer eventuellen Probefahrt eine Sicherheitsleistung von xyz Euro haben möchtest. Manche gehen da bis zum angesetzten Verkaufspreis. Ich kann dies verstehen aber nicht jeder Käufer läuft heutzutage sofort mit 10 - 20000,- Euro rum. Beträge ab 1.000,- sind ggf. angebrachter.


    Dies alles erfolgt dann schriftlich vor Ort mit der Vereinbarung die Invincible oben reingestellt hat. Diese Vereinbarung auf jeden Fall mal 3 Monaten abheften! Ich bekam mal einen Monat später eine Anhörung (Bussgeldverfahren) und kam erst einen Tag später drauf, das ich das nicht gewesen bin.

    Niemand muss beim Motorrad mitfahren. Falls der stürzt, stürzt er.


    Natürlich muss eine Probefahrt vor Kauf sein!

    Eine solche dient aber dazu, das der Kaufinteressent feststellen kann das alles so ist wie du es bereits beschrieben hat. Das keine Mängel feststellbar sind etc..

    Für dich als Verkäufer dient sie nicht dazu das er sich danach wohl fühlt, was sinnvolles am Tage gemacht hat (dir die Zeit stiehlt) oder er bemerkt das dein Fahrzeug nichts für ihn ist.


    Vor Ort machst du Fotos mit deinem Handy vom Ausweis, Fahrerlaubnis!! Kriminelle Mitmenschen werden sicherlich nicht eine Unterschlagung vornehmen, wenn Sie wissen das ihre (hoffentlich echten) Papiere fotografiert wurden.

    Aus der Hüfte geschossen Fotos vom Kaufinteressenten auf deinem Moped könnte man auch machen. Kostet ja nichts.


    Ok, du hast deine Preisvorstellung. Er vermutlich eine andere. Um nun zu klären ob man überhaupt eine Chance findet auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, sollte man dies vorab ansprechen. Es ergibt keinen Sinn wenn du machbare 10.000,- annonciert hast, bis 9500 o. 9000 maximal runtergehen könntest und ER nur 7500,- zahlen will. Es kann immer mal vorkommen das dir solche Kirmesfahrer die Probefahrt abverlangen, dann wiederkommen und sagen "Ok, alles ok soweit. Ich zahle dir 7500,-!" Sowas wusste ER bereits vor seiner Fahrt! Vertane Zeit!


    .... Bisschen lang geworden. Könnte noch mehr plaudern aber habe keine Lust. Du schaffst das schon. ;)

  • Natürlich lass ich den Interessenten Probefahren. Führerschein oder Ausweis bleibt bei mir, das jeweils andere wird fotografiert.

    Ich fahr da auch nicht hinterher, wird schon wieder kommen. Gut, bisher waren meine zu verkaufenden Fahrzeuge auch nicht so hochpreisig, da hätte der Verlust wohl nur kurz geschmerzt.

  • Mal einfach gesagt: Was ist denn, wenn der Verkäufer wirklich mit dem Motorrad abdüst und es klaut?


    Meldung an die eigene Versicherung -> Diebstahl = Teilkasko -> die 1000€ Pfand gelten als SB. Motorrad weg, Thema erledigt.

    Oder denke ich da zu einfach? :/

    *Lille*

  • Übrigens - gegenteiliger Fall: Interessent kommt, bringt den Kaufpreis mit. Der Verkäufer wartet schon mit seinem Motorrad vor der Haustüre, übergibt den Kaufbetrag als Pfand, startet zur Probefahrt. Als der Interessent zurück kommt, sind Verkäufer und Pfand verschwunden. Man klingelt - keiner öffnet. Weil die Besitzer des Hauses eh gerade im Urlaub auf Malle sind und der vermeintliche Verkäufer einem ein geklautes Motorrad angedreht hat. ^^


    Klar - Dumm gelaufen. Man hätte als Interessent eigentlich auch Perso und Fahrzeugschein checken sollen. Macht dasjemand von Euch, wenn er etwas kaufen möchte?

    *Lille*

  • Mal einfach gesagt: Was ist denn, wenn der Verkäufer wirklich mit dem Motorrad abdüst und es klaut?


    Meldung an die eigene Versicherung -> Diebstahl = Teilkasko -> die 1000€ Pfand gelten als SB. Motorrad weg, Thema erledigt.

    Oder denke ich da zu einfach? :/

    Nope, tust du nicht.

    Motorrad: Bei der Probefahrt gestohlen | Stiftung Warentest


    Und wenn du dir Ausweis und Führerschein zeigen lässt und die Personalien notierst und auch die Papiere nicht mitgibst, kann dir die Versicherung wohl kaum einen Strick wegen grober Fahrlässigkeit draus drehen.


    Ja, man kann den Fantasie-Kaufpreis hinterlassen lassen und das quittieren und dann die Rückgabe zurückquittieren und so weiter, das will dann gerne mal der Käufer aber wieder nicht (würd ich auch nicht wollen - der Vorwurf "was ernn er türmt und bei ihm nichts zu holen ist" gilt ja in beide Richtungen). So wird man nie fertig.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Sagen wir es mal recht einfach: Niemand erhält Geld ohne das man weiss wen man vor sich hat.

    Auch ohne was schriftliches in den Händen zu haben ist doof. Wenn man dann noch allein vor Ort ist, die Gegenseite aber schon zu zweit, sollte man sich immer im klaren sein "Der hat einen Zeugen, ich nicht." Geht nichts über eine gesunde Phantasie. ;)


    Manuel und ich stehen da mit MT 09. Sandman kommt und will unbedingt mal MT probefahren. Er gibt mir 1000,- als Sicherheit und vertraut darauf das wir beide ehrlich sind, fährt los.

    Ich gebe Manuel 500,- Euro ab! 8)


    Sandman kommt wieder zurück "MT ist doof zu fahren, nehme ich nicht!" Gib mir meine 1000,- Sicherheitsleistung wieder lieber Frank."

    ICH: "Ich habe keine 1000 Euro von dir bei mir!!"

    Tja, ich bin da nicht mal ein Lügner! Ich bin einfach ein ehrlicher Mensch! ;)


    Nachteil: Sandman nimmt uns beide dann nicht mehr mit auf seine schicke Sauerlandtour. Oder?? ;)

    Erinnere mich mal demnächst daran, das ich dir ein Kaltgetränke ausgebe. :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!