Wochenendtour Süderbergland

  • Joo. das Süderbergland, liegt so bei vor der Haustür. Ja, Süderbergland. Kennt wahrscheinlich kaum einer, sind aber viele aus NRW dort unterwegs.


    Das sagt Wikipedia dazu:


    Quote


    Das Süderbergland, zuweilen auch als Südergebirge und Bergisch-Sauerländisches Gebirge bezeichnet, ist eine naturräumliche Haupteinheitengruppe (Kennzahl 33 bzw. D38) des Rheinischen Schiefergebirges in Nordrhein-Westfalen und im nordwestlichen Hessen. Es entspricht in etwa den historischen Regionen Sauerland, Bergisches Land, Siegerland und Wittgensteiner Land in Nordrhein-Westfalen sowie dem Upland und dem äußersten Nordwesten des Hinterlandes in Hessen.

    Man lese darin: Sauerland, Siegerland, Wittgensteiner Land. Zumindest das erste kennt so ungefähr jeder.

    Dort gibt es Passknacker, ziemlich viele sogar. An allen war sogar schon mal, aber halt nicht dieses Jahr. Ich möchte zumindest die Region vor meiner Haustüre mal komplett "grün" haben in 2022. Also mal Touren geplant von den übrigen Passknackern. Ich käme zwar dieses Jahr nochmal Richtung Osten, das wird aber zeitlich schon hart sportlich bei den noch offenen PK so auf der Strecke. Außerdem weiss ich nicht wieviele schöne Tage es noch gibt und an welchen davon ich noch Zeit haben werde. Mit dem Sandman bin ich dieses Jahr noch keine Sauerlandtour gefahren, das kann nicht angehen. Und da möchte ich keine Passknacker Bilder machen.


    Also mal geplant, es sind mit An- und Abfahrt ungefähr 700 km. Das könnte man an zwei Sonntagen machen, hätte aber jedesmal 90km extra an Anfahrt zu fahren. Also 180km für umme und die Zeit dazu.

    Hmm, Mo24 Pension, normale Pension oder Landgasthaus auf Hälfte der Strecke? Klingt nach einem Plan, es ist eine normale Pension geworden. Mo24 Pension hatte leider keine Zeit, naja, davon geht meine Welt nicht unter.


    Um den Edersee rum gibst auch noch paar PK und da war dieses Jahr noch nicht. In der 700km Planung wars schon mit drin.

    Freitagabends fix alles eingepackt und die große Packtasche ist halb voll. Man ey, das ist nur EINE Übernachtung und mein Mopped sieht so bepackt wie als wenn ich eine Woche unterwegs bin. Aber was von einem Tag zu einer Woche ändert sind auch noch mehr Klamotten, der Rest bleibt gleich. Egal. Alles rein und rauf.


    Nächsten Morgen noch Frühstück mit der LAG gemacht, aber dabei schon auf die Zeit geschaut, warum auch immer, aber wenn ich eins nicht kann dann geduldig sein. Obwohl ich Abends bis auf Essen nix vor habe und in Bad Laashpe, was für mich zwar gefühlt ein Dorf ist, hat der Rewe zumindest bis 22 Uhr auf fürs Einkaufen von Getränken und Snack und auch die Verpflegungsbuden haben mind. bis 21 Uhr auf. Wozu also der Stress. Ach ich weiss auch nicht.


    Also los, erstmal hier aus der Region weg, das geht am besten über Autobahn. Die Strecke bis Arnsberg kann ich mittlerweile echt blind fahren, am Ende der ersten Autobahnetappe raste und tanke ich. Man ist der Kaffee heiss und braucht lange zum abkühlen. Ich sollte mal den von Emmi aus der Kühltheke nehmen. Danach werden 2km gefahren und der erste Halt mit Foto kündigt sich an, Passknacker Capune. Ich schäme mich ein bisschen dass ich quasi jemanden durch den Vorgarten fahre, aber man möchte auch das richtige Motiv treffen. Danach den Berg wieder runter und ab auf die Autobahn, zweite Etappe bis Olsberg. Danach die ausgebaute Bundesstraße bis Winterberg hoch wo es sogar halbwegs flüssig läuft trotz ein bisschen mehr Verkehr. Kurz vor Winterberg biege ich links ab und zack ist die Straße leer. So gefällt mir das. Der Schlossberg wandert als nächstes in den Köcher, obwohl ich dort dieses Jahr schon war, aber das Foto ist leider mit einem kaputten Handy gestorben. Naja, der Schlossberg lag eh aufm Weg. Dann weiter in den Osten, stramm auf den Edersee zu. Ich sammle Bornhelle, Geldloch, Fürstenberg und Freienhagen auf der Speisekarte. Dann ab in den Süden, mal gucken wieviel Wasser im Edersee ist. Nicht viel.



    Weiter gehts mit Hüttenrode, danach hat das Mopped und der Fahrer Durst. So eine kleine Saufziege die.

    Es folgt eine Überführungsetappe mit lokalen blau-weisen Guide.

    Die Straßen werden kleiner und enger...




    Am PK Karlsburg war auch schon und ich suche das Nachweisschild...weg isses. Naja, mal ein bisschen Kurviger mit OSM befragen, ich finde in 2km Entfernung ein Forsthaus Karlsburg, dann nehmen wir halt das. Es wurde sogar akzeptiert.

    Es folgt der Punkt Sackpfeife mit dem Skilift, dort mache ich ein paar Fotos mit mir drauf. Auch die Wolken sehen bedrohlich dunkel aus, leider auch als ich das verspiegelt und getönte Visier öffne. Naja, ich hab eine Regenkombi für den Fall der Fälle. Gebraucht habe die nicht.




    Danach in den Süden, PK Kronenberg und 15km die gleiche Strecke wieder zurück. 30km für ein Foto für eine Datenbank im Internet machen auch nur Verrückte.

    Es folgen Dreimärker, Didoll und Harfeld, wobei ich bei Harfeld ein Haus fotografieren soll wo der Besitzer grade Holz macht. Was der wohl denkt? Da kommt mit einem vollbepackten Mopped an, macht ein Foto mit einem Schild in der Hand von seinem Motorrad und ist nach 2 min weg. Sind bestimmt komische Typen...


    Und dann bin ich auch schon trocken und wohlbehalten an der Pension.

    Ich suche Parkplätze... belegt. Toll, dann an der Straße im Wohngebiet parken. Ich gehe rein, niemand da, aber es liegt ein Formular zum Ausfüllen da mit meinem Namen drauf. Ich schreibe die benötigten Daten dazu, finde aber keinen Schlüssel. Im Garten sitzt jemand, mal den Fragen. Nein, er ist nicht der Hausherr sondern auch nur ein Gast.

    Gut, dann die Nummer an Haustüre anrufen.

    Ah, ich solle das Formular ausfüllen. Zimmer Nummer 5... ist aufgeschlossen, der Schlüssel steckt innen. Ah so funktioniert das hier, auch nett.

    Abends gehe ich lecker Zwiebelschnitzel essen, das nächste Mal nehme ich wieder Jägerschnitzel, schmeckt mir besser. Und Essen gehen allein ist langweilig. Danach noch fix in den Rewe, Proviant für morgen einpacken.

    Abends fällt mir noch auf, dass mir der Anfängerfehler schlechthin passiert ist... die ganze Flasche Duschbad, die natürlich voll war als ich sie eingepackt habe, hat sich in der Packtasche verteilt. Sehr geil, zum Glück habe ich das Laptop und den wichtigen Rest wie Klamotten wasserdicht eingepackt.


    416 km heute. Schöner Tag.


  • Tag 2, Heimfahrt


    Die Nacht war erholsam, das Bett bequem. Die Pension war ruhig.

    Auf gehts zum Frühstück. Essen für den Tag fassen, es gibt erst Abends wieder was.

    Das Essen war lecker, nur der Kaffee im Milchkaffee war mir zu stark. Naja, kann ich mit leben.

    Fix wieder alles eingepackt, aufs Mopped verladen, Zahlemann und Söhne machen und ab gehts.

    Die Pension ist empfehlenswert, neu, modern, ruhig gelegen, modernisiert, WLAN war gut.

    Wer übernachten möchte: Pension Klein in Bad Laasphe.


    Vorallem der erste PK auf der Route, Spreitzkopf / Hinterste Spreit, ist nur 2km entfernt. Auf dem Weg dahin hab ich erstmal die Feuerwehr vor mir und die Straße ist kaum breiter als das rote Auto. Naja, ich hab Zeit heute.

    Was mir auffällt ist das man der Landschaft stark die Trockenheit ansieht, das sieht schon ziemlich traurig alles aus.




    Es folgen Haincher Höhe, Jagdberg / Schulweg Parkplatz, Am Jägershain (Siegquelle) und danach etwas flottere Fahrt auf gut ausgebauten Straßen zum PK Leimstruth. Zwischendurch komme ich noch durch den Wohnort eines Mo24 Members, der ziemlich klein ist und auch ein ziemlich kleines Motorrad hat. Fühle dich gegrüßt.


    In Erntebrück kehre ich an der Aral ein, das Mopped hat schon wieder Durst, kleine Saufziege. Der Fahrer genehmigt sich einen Kaffee, der wieder heiss ist. Mal gucken wie oft ich noch durch Schmerz lernen muss bevor ich die Version von Emmi aus der Kühltheke nehme.


    Nach der Stärkung für Mensch und Material geht es weiter, PK Zinser Kopf, Kronprinzeneiche, Oberndorfer Höhe / Rothaarhütte, Milsenberg und Rhein-Weser-Turm folgen. Am Rhein-Weser-Turm bearbeite ich die Route etwas, da ich mir sicher bin alles schon geknackt zu haben. Sehr sicher bin ich mir.



    Weiter gehts, am PK Vorspanneiche raste ich und treffe auf einer Wandertruppe die grade was gegen ihren Durst tut. Alkohol hat nur mein Mopped im Tank, ich lieber nicht.

    Der Weg zum PK Altenberg (Littfeld) ist wieder eine Herausforderung, so eine Buckelpiste dorthin. Was bin ich froh auf Wolke Öhlins zu sitzen.

    Am PK Grevenstein / Engelsberg genieße ich den guten Straßenverlauf und lasse die Dunlop Qualifier Core mal arbeiten. Laufen ganz gut die günstigen Sportreifen.

    Ich beobachte auch eine Gruppe Supersportler Marke Problemkinder... geht doch woanders spielen, macht zumindest keine Kunststückchen vor mir und tut eure db-Killer wieder rein.

    Am PK Fahlenscheid bin ich dieses Jahr schon ungefähr so... 10x vorbeigekommen ohne jemals ein Foto gemacht zu haben. Naja, dann heute.

    Am Benolper Kreuz war auch schon so ungefähr drölfmal dieses Jahr... sogar mit Fotos aber ohne PK Schild. Egal. An der Hohe Bracht ebenfalls... was bin ich auch vergesslich.


    Und dann komme ich zum Punkt Jäckelchen. Danach... nunja... ich komme an einer Kurve vorbei, die mich vor 6 Wochen ca. 2000 € gekostet hat. Ich muss Vergangenheit bewältigen und mir die Stellen da anschauen. Dazu woanders aber mehr.

    Während ich da aber so am Straßenrand stehe halten mehrere Einheimische und fragen nach meinem befinden. Ja, es ist alles ok bei mir, danke der Nachfrage. Da muss es wohl öfters knallen, ich sehe auch Plastik an der Böschung liegen das nicht von mir ist.

    Auch finde ich noch Andenken von meiner Maschine. Ein halbes Motorsturzpad:



    So, das wars mit PK. Ich fahre über den Biggesee wieder heim, diesmal ohne Einkehr am Biggegrill. Danach über die quasi erweiterte Hausstecke ohne Vorkommnisse wieder heim.

    Die Polizei wollte sogar meine Geschwindigkeit kontrollieren, aber ich wurde gewarnt und bin 5 km/h unter Limit gefahren. Der Polizist war zwar eigentlich beschäftigt, hat aber als er mich gehört hat schon an der Kelle rum gespielt, dann aber gemerkt dass ich sehr unauffällig und in einer Mischung zwischen erfreut und enttäuscht geschaut. Heute nicht.

    Zwischendurch möchte mich der Himmel wieder nass machen, aber ich bin weiterhin trocken geblieben.



    Auf wieder Heim, großes Hallo mit der LAG... dabei war ich nur eine Nacht weg.


    Zuhause stelle ich bei der Nachbearbeitung fest, dass ich einen PK vergessen habe... Lümke. Muss ich wohl nochmal ins Sauerland, sowas aber auch. Es war keine Absicht.


    Nur 280km heute:


  • 30 Km für ein Foto?

    Ich kenne jemanden, der ist im Sommerurlaub über 200 Km Umweg gefahren, weil das Kind unbedingt Mitglied im Eisbärenclub in Hammerfest werden wollte 😉

  • . die ganze Flasche Duschbad, die natürlich voll war als ich sie eingepackt habe, hat sich in der Packtasche verteilt.

    tja, wahre Profis wie ich, haben sie in einer Tüte, aber vergessen sie dann immer in Duschen irgendwo im Ausland, ^^


    schöner Bericht, danke

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!