Mehr Schräglage, aber wie?

  • Ich denke, die Aufzeichnung von Calimoto ist ungenau. Hatte ich mit meiner Z900 auch. 33 Grad Schräglage in einer Serpentine mit knapp 70, aber kein Streifen mehr am Hinterrad.

    Bei meiner Versys mit serienmäßiger Messung hatte ich schon mehr und fand die Schräglage unspektakulär.

    Zum steigern der Schräglage großen Platz suchen, wo du Kreise fahren kannst und mit dem Vierzylinder im eher höheren Gang langsam die Schräglage steigern. Ideal geht das auf den Übungsplätzen vom ADAC

  • Eine saubere Kurvenlinie ist wichtig und alles andere kommt von alleine, wie Lille schon geschrieben hat.

    Auf einigen Rennstrecken (Rijeka) und auch z.B. ADAC, MS2 bietet ein Schräglagentraining/Kurventraining an. Macht auch sehr viel Spaß :bg: Wobei mir das Flügelmotorrad nicht so ganz geheuer war. :S


    Grüße

    Angel

    :love: Motorradfahren ist viel zu schön, um es allein den Männern zu überlassen :love:

  • Die Kurvenanfahrt ist entscheidend, sowohl bei der Geschwindigkeit als auch bei der Linienwahl.


    Der Einfachheit halber beim Kurventraining auf einer (Renn-) strecke:

    Die ersten Runden werden immer relativ langsam gefahren, nicht nur um die Strecke kennen zu lernen, auch um die Reifen und den Fahrer anzuwärmen.

    Durch das wiederholte Fahren der Runde kommt man unweigerlich immer wieder zu der selben Kurve, an der man zunächst die optimale Linie (außen - innen, Scheitelpunkt - außen) erfahren muss. Üblicherweise wird vor den Kurven gebremst oder zumindest muss die Geschwindigkeit verringert werden. Das macht man, solange die Maschine sich noch in der Senkrechten befindet. Beim "Abbiegen" in die Kurve wird die Bremse gelöst und das Gas, ohne zu Beschleunigen, soweit geöffnet, das man die Geschwindigkeit halten kann.


    Die dann erforderliche Schräglage (Max im Scheitelpunkt) ergibt sich fast von selbst, will man die Linie halten. Je größer die Fliehkraft wird, desto mehr muss man durch Massenverlagerung (Körpereinsatz) den Schwerpunkt nach innen verlagern. Ist man am Scheitelpunkt vorbei, kann man das Gas langsam steigernd wieder aufziehen und die Gewichtsverlagerung rückgängig machen. Das treibt das Motorrad zwar nach außen, aber genau da will man ja auch hin (außen-innen-außen).

    Je weiter der Fahrer seine Position seitlich vom Motorrad einnimmt, desto weniger muss das Motorrad selbst in Schräglage gezwungen werden, das gibt Reserven insbesondere bei den Reifenflanken.


    Das ganze ist ein dynamischer Prozess der ein ständiges Zusammenspiel zwischen Bremsen, Gasgeben, Linienwahl, Kurvengeschwindigkeit, Körperverlagerung, momentaner Schräglage . . erfordert. Um das zu lernen, muss eine Kurve mehrmals durchfahren werden, so das in Folge die einzelnen Fahrtechniken allmählich verfeinert werden können. Hierbei ist auch nicht jede Kurve gleich der nächsten. Es gibt Kurven mit weitem und gleichmäßig verlaufendem Radius, welche mit engem Radius und welche die sich im Radius ändern (zuziehen). Dann gibt es Strecken mit Steigungen, so das die Kurven nicht immer komplett einsehbar sind.

    Auch das ist ein Grund, warum man eine Kurve (Strecke) immer wieder befahren sollte . . was relativ gefahrlos (für sich und andere) nur auf einer (Renn-) strecke möglich ist. Es muss ja nicht sofort ein Renntraining sein, ein Kurventraining (und sei es nur beim ADAC auf der kleinen Runde des Geländes) bringt oft viel mehr.


    Im normalen Straßenverkehr ist das alles mit Vorsicht zu genießen, zumal man von außen-innen-außen, besonders in Linkskurven (Gegenverkehr!) nur abraten kann. Der Kurvenverlauf ist unbekannt, die Oberfläche (Reifenhaftung) nicht erkennbar, da sind oft noch andere Verkehrsteilnehmer (Radfahrer, Trecker, . .), Gegenverkehr möglich (LKW, Busse, . . .) Hierbei ergeben sich dann die meisten schweren Unfälle, häufig aufgrund völliger Selbstüberschätzung und Rücksichtslosigkeit gegenüber Anderen. Zum Schwimmtraining springt man ja nicht von einer Klippe in unbekanntes und eher trübes Wasser, in dem schon einige Schwimmer unterwegs sind.


    Um eine gute Kurventechnik zu erlangen, braucht es auch keine XL Supersportmaschine. Geometrie, Fahrwerk, Gewicht und die Reifen kommen weit vor PS und Hubraum. Leistung wird allenfalls beim Beschleunigen und für hohe Geschw. auf der Geraden benötigt, beim Kurventraining aber belanglos.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!