Reifenmontagegerät - Reifen selber wechseln

  • Deswegen ja oberhalb der Scheibe ...


    Für das Hinterrad gibt es einen Optimierungsversuch beim nächsten mal, gerade bei Amazon gestöbert. Ein Lufthebekisse in klein, rechteckig, hebt angeblich bis zu 300kg (so viel brauch ich ja nicht) auf 8 cm höhe - das sollte mir reichen. Dann kann ich das hinlegen, hinterrad druf rollen, alle seitlichen Teile dran pappen rad gerade stellen vorsichtig nach oben pumpen und kann dann selbst auch von der seite kontrollieren wie hoch ich noch muss um die Achse durch zu stecken.

  • Es gibt ja so schicke Spreizzangen, mit denen man die Kolben schön senkrecht zurückdrücken kann. Hab' ich aber auch nicht.

    Dazu müsst der Sattel aber raus, dazu müsste die achse zumindest bis zur Mitte raus usw ... ne ne ... ich hab das mit meiner Methode schon gemacht bzw. meine Werkstatt hat es mir so gezeigt.

  • Wenn das Schwimmsättel sind, geht das sogar mit der Hand außen auf die Zange gedrückt. Ansonsten mit einem flachen und breitem Hebel zwischen den Belägen.

    Mit leichtem Druck und etwas Geduld geht das ganz gut. Wenn die Kolben schön gängig (sauber) sjnd

    . . umso leichter geht's.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Dazu müsst der Sattel aber raus, dazu müsste die achse zumindest bis zur Mitte raus usw ... ne ne ... ich hab das mit meiner Methode schon gemacht bzw. meine Werkstatt hat es mir so gezeigt.

    Ähm, ehrlich :/ ? Die Sättel, die ich kenne (Fazer, BMW), gehen ab, ohne das Rad auszubauen. Einfach zwei Schrauben rausmachen und den Sattel von der Scheibe ziehen. Vorher etwas verkanten, damit die Kolben so weit zurückgehen, um den Sattel aus der Felge rauskippen zu können.

    Lass' dich von meiner Fragerei aber nicht verunsichern. Wenn deine Variante auch gut ist, mach' es natürlich so.

  • Die Sättel, die ich kenne (Fazer, BMW), gehen ab, ohne das Rad auszubauen.

    Der Sattel wird von der Achse gehalten ... wie bei der CBF schon - sprich die Steckachse geht durch den Sattel.

    Ohne die Achse zu ziehen bewegt sich da nix ...


    ja an der Deauville mit Kardan war das anders ;)


    Einfach zwei Schrauben rausmachen und den Sattel von der Scheibe ziehen.

    Ja vorne geht das so - hinten nicht.



    Lass' dich von meiner Fragerei aber nicht verunsichern.

    Ne glaub halt einfach mal wenn Dir leute schreiben das es bei jedem Mopped anders ist.


    Du entsinnst Dich an meinen Zusammenbaufehler bei der CBF ? Sattel hat eine Nut wird auf den Pönpel an der Schwing gesteckt und dann kommt auf der anderen Seite die Achse durch. Exakt das selbe an der AT ...

  • Das hat mit Honda nix zu tun. Bei meinen KTMs baust Du den Bremssattel hinten auch nicht einfach so aus, da muss auch erst das Rad raus.

    Und das ist, je nach Reifenprofil schon eine ordentliches Gefummel.

  • Ist bei der Aprilia nicht viel anders, den hinteren Sattel bekommst du nur in die Hand wenn das Rad raus ist. Auch da sind zwei Abstandshülsen vorhanden, die mit dem Rad zusammen und mit nur wenig Spiel in die Schwinge passen. Dabei ist dann auch noch die Bremsscheibe einzufädeln und es braucht manchmal eine dritte Hand um dann noch die Achse zu stecken. Mit etwas Geschick und reichlich Übung geht es auch so, man muss nur konzentriert arbeiten und alles gut vorbereiten.


    Bei der EXC hat man das anders gelöst, da sitzt der Sattel so weit abgesetzt vom Rad und hat nach oben/hinten eine breite Öffnung, das man die Beläge ganz simpel und in wenigen Minuten ohne Ausbau von Rad oder Sattel wechseln kann. Wobei der Sattel/Kolben und die Beläge eher klein und handlich sind. Man drückt von außen auf den Schwimmsattel und der Kolben bewegt sich langsam zurück. Ist der so weit es geht zurück gedrückt, zieht man den Sattel wieder etwas vor und die Beläge haben maximales Spiel zur Scheibe. Die zwei Splinte raus und den Bolzen rausdrücken . . dann fallen die Beläge fast von allein raus. Die neuen in die hintere Nut einlegen und den Bolzen wieder reinschieben, Federsplinte wieder rein und die Bremse 3x betätigen, so das die Beläge anliegen . . . fertig.


    Das muss auch so schnell gehen, zumal mindestens 1x im Jahr (ca 2000km bei mir) die Beläge erneuert werden müssen und Offroad hinten deutlich öfter und stärker als vorne gebremst wird. An der Aprilia ist das jetzt (nach ca 30000km und 5 Jahren) erst erforderlich . . mache ich immer in Kombination mit dem nächsten Reifenwechsel.

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Ich habe ja, wie im anderen Thread beschrieben, so eine Rangierhilfe für die Garage. Wie der Teufel es will passt die höhe nur um wenige cm nicht. Ich kann damit das Hinterrad einrollen und seitlich verschieben, sodass es in der Flucht ist. Damit geht das recht easy.


    Reifen in Position bringen, mit der linken Hand die Achse in die linke Seite von der Schwinge setzen, sanft gegendrücken und mit der rechten Hand unterm Heck das Motorrad hochdrücken, bis die Gabel etwas nachgegeben hat und flutsch, die Achse ist drin. Man muss halt auch mal Glück haben xD

    Funktioniert natürlich nur, wenn das Vorderrad eingebaut ist und die AT auf dem Hauptständer steht.


  • Das Rad muss an meinen Hondas nicht raus dazu. Aber wie gesagt zum Belagwechsel braucht es das eh nicht insofern hypothetische Diskussion

  • Das ist kein Hersteller sondern ein Modell Thema. Ich sehe einfach auch gar nicht das Problem was Du hier probierst zu generieren. Wenn man unbedingt den Bremssattel ausbauen will, eine Achsmutter lösen - Achse etwas reinschieben (Rad bleibt drinne) - Bremssattel rausnehmen. Und wenn fertig das ganze Rückwärts. Keine zwei Schrauben, kein Loctite nötig ...


    Aber ich wiederhole mich, völlig überflüssig für einen Belagwechsel.

  • Mal zurück zum Thema: Nach den Berichten hier hab ich mich auch dazu entschieden, mir die Arbeit beim Reifenwechsel einfacher zu machen:


    P1370946.jpg


    Ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Idee war das auf dem 'Tisch' zu befestigen. Gibt einerseits eine angenehme Arbeitshöhe - begrenzt aber teils die Kraft die ich auf den Reifen ausüben kann - kann halt nicht mal mit dem Fuß nachhelfen.

    Naja - werde ich beim nächsten Reifenwechsel sehen.

  • Kann man die Beläge mit eingebautem Bremssattel wechseln? Oder verstehe ich dich falsch?

    Korrekt zumindest bei meiner SD09 geht das problemlos. (wir reden aber vom hinteren - vorne musst glaube ich den Sattel ab machen)



    Ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Idee war das auf dem 'Tisch' zu befestigen.

    Ich befürchte das bringt es nicht richtig - stellenweise knie ich ja auf dem Reifen. Aber wirst ja sehen ob es für Dich taugt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!