Iron Butt - 1.600 KM in 24 Stunden

  • Moin,


    gibt es hier Verrückte, die sich an einem Iron Butt versucht haben?

    Ich hab mich am Wochenende mit jemanden Unterhalten, der kürzlich erst den Mammutmarsch Berlin gelaufen ist (100 KM Wandern in 24h). Solche Irren Geschichten faszinieren mich, weil man Mental über sich hinausgehen muss. Ohne viel Willenskraft geht da gar nix, egal wie fit man ist. Da musste ich wieder an die Iron Butt Association denken. In gewisser Art und Weise ist das ein Pendant. Allerdings ist mein persönliches Limit bisher 12h, danach macht alles zu und es wird gefährlich. Die 1.600 KM schafft man gemogelt (BAB) nach ca. 17 Stunden.

    Außerhalb der USA gibt es drei Alternativen:

    • SaddleSore 1600k - 1,610 kilometers (1,000 miles) in 24 hours
    • SaddleSore 2000k - 2,000 kilometers in 24 hours
    • Bun Burner 2500k - 2,500 kilometers in 36 hours

    Gibt es hier Erfahrungen? Man könnte es 2025 ja mal versuchen, evtl. in Kombination mit Passknacker Portugal oder so :)

  • Ich habe mich auch mal damit beschäftigt. Die Streckenlänge halte ich auf einem guten Tourenmotorrad für gut machbar, manche haben das schon mit kleinen RE gemacht. Bis jetzt war meine Motivation aber noch nicht groß genug

  • Ich hab mal n Bericht von nem Iron Butt auf 125ern gelesen, der war ganz unterhaltsam. Leider finde ich ihngerade nicht mehr. War glaube ich ne Gruppe die zusammen unterwegs waren und es gerade so zeitlich geschafft haben, die nötigen KM voll zu machen.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • 1600 sind ohne Probleme möglich.


    Ich hab einmal weil ich musste 1300 gemacht, mit uralter Motorradjacke, im Regen, auf einer alten 600er Vergaser bandit ohne Verkleidung, die alle 150km Sprit gebraucht hat, . (bzw zur nächsten Tankstelle wäre es sonst knapp geworden,) Da war ich danach zwar tot, aber es ging.

    Und nix mit Podcasts oder sonstigem entertainment dabei.


    Sprich auf einem modernen Bike mi Verkleidung,, mit guter Kleidung, ist zumindest der 1600er etwas das denke ich Jeder hier im Forum schaffen könnte wenn er wollte.

    Vor allem wenn man es auf deutschen Autobahnen macht, wo man, wenn man es an einem passenden Tag macht und in der passenden Landeshälfte (Ostdeutschland zb) man ja teils auch 160+ durchgehende fahren könnte.



    Alles darüber hinaus, da muss man dann schon hart drauf sein und so dinge machen wie wirklich irgendwo unterwegs jemand kennen und mal 3 stunden pennen oder sowas.

  • ... meine Idee wäre gewesen, einmal von Herne bis Hirtshals in Dänemark und wieder Retour. Sind knapp 1700 Km. Dann könnte man auf dem Rückweg theoretisch noch dranhängen für den 2000er, wenn man noch Reserven hat.

  • 1600 sind ohne Probleme möglich.

    Sehe ich wirklich nicht so. Mein Rekord waren 900 KM mit ca. 500 KM Autobahn und mein Limit war erreicht. Danach ging keine saubere Linie mehr.

    Komplett auf der BAB vllt. was anderes.


    Ich bräuchte tatsächlich eine andere Sitzbank, meine fühlt sich ab ca. 400 KM wie 1.000 Nadelstiche :D

    Ich vermute, da sie zu weich ist. Ich habe schon mehrmals überlegt eine Original Tiefe Sitzbank zu kaufen, das ist quasi die gleiche, nur abgepolstert. Das macht den Kniewinkel aber wieder spitzer. Theoretisch bräuchte ich für so eine Langstrecke eine härtere UND höhere Sitzbank, die ich mangels Schrittbogen aber auch nur für diese Aktion nutzen würde.

  • 1600 km auf der Autobahn absitzen scheint mir ehrlich gesagt nicht so erstrebenswert. :/


    Gruß,

    Thomas

  • Mir auch nicht, aber 1600 km im kurvigen Geläuf oder auf Landstraßen mit Ampeln usw. macht das ganze nicht unbedingt einfacher. Zumindest wenn man nicht alle Tempolimits umd Verkehrsregeln über Bord werfen will. Man muss schließlich einen Schnitt von wenigstens 75-80 km/h schaffen, wenn man die Tankzeit und Pipipausen mit rein rechnet.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • sowas reizt mich maximal mit einer Busa und 250 km/h über die Autobahn. Die nötigen Pausen macht man schon allein wegen der Reichweite.


    dann noch lieber Megamarsch oder sowas. Da geht wenigsten weniger kaputt wenn man irgendwann unkonzentiert ist. 1600 km mit dem Motorrad am Stück halte ich für sehr gefährlich. SEHR.

  • gibt es hier Verrückte, die sich an einem Iron Butt versucht haben?

    Im Gegenteil - auch wenn ich Kandidat dafür wäre und das dank deutscher Autobahnen sicher auch schaffen würde, ich persönlich lehne es ab, das als Wettbewerb zu machen.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • 1600 km auf der Autobahn absitzen scheint mir ehrlich gesagt nicht so erstrebenswert. :/

    Mir auch nicht, bei solchen Sachen geht es aber nicht um die Aktivität an sich, sondern das überwinden des Schweinehunds. Auch bei einem 100 KM Marsch hat man nach den ersten 30-40 KM vermutlich keine "Lust" mehr weiterzulaufen, da geht es dann nur noch ums ankommen. Die Motivation von solchen Dingen ist eine andere, als die Aktivität an sich. "Ich fahre so gern Motorrad, deswegen möchte ich es 20 Stunden am Stück tun", ist nicht der Grund für sowas :)

  • Nochmal, ich halte sowas für Gefährlich, da die Konzentration irgendwann flöten geht. Und irgendwann geht es nur noch ums ankommen.


    dann lieber 100 km laufen. Oder 500 km Radfahren. Da tut man sich nur selbst weh. Den Schweinehund kannste auch woanders überwinden. Bock auf ein 2,50 m hohes und 3m weites Roadgap? Ist auch nur Schweinehund überwinden.

  • Mir auch nicht, bei solchen Sachen geht es aber nicht um die Aktivität an sich, sondern das überwinden des Schweinehunds.

    Das Prinzip verstehe ich zwar, aber so etwas ausgerechnet im Straßenverkehr auf einem Motorrad zu machen, erschließt sich mir überhaupt nicht. Ultra-Marathon o.ä. ist IMO eine persönliche Leistung, aber auf einem Moped 1.600 Km auf der Autobahn abzureißen, bei der man irgendwann übermüdet sich und andere gefährdet, lässt mich höchstens den Kopf schütteln. Die einzigen Fragen, die sich mir dazu stellen: Warum? Um seinen Namen in einer Liste möglichst weit oben zu finden? Sowas sollte man auf einer Rennstrecke machen, wenn man sowas mag.


    Nochmal, ich halte sowas für Gefährlich, da die Konzentration irgendwann flöten geht. Und irgendwann geht es nur noch ums ankommen.

    +1

  • Sehe ich wirklich nicht so. Mein Rekord waren 900 KM mit ca. 500 KM Autobahn und mein Limit war erreicht. Danach ging keine saubere Linie mehr.

    Komplett auf der BAB vllt. was anderes.

    JA ich rede schon von 90% Autobahn.


    Landstraße ist nochmal komplett was anderes.


    Schon alleine weil zb auch Nachts Autobahn brennen auf quasi leeren Straßen im Sommer, kein Problem ist.

    ( Bin auch schonmal auf dem Heimweg vom Urlaub, weil ich merkte wie die Müdigkeit sich ranschleicht, die letzten 300km Autobahn gegen Mitternacht einfach mit fast durchgehend 180 gefahren,)


    Landstraße dagegen, äh nein.




    Generell sehe ich aber Iron Butt und co nicht als Leistung an, sondern einfach nur als strunzdummes benzinverbrennen.

    Im Gegensatz zu Mammut Marsch und co, wo der Körper sich anstrengen muss, kann einen Iron Butt auch ein 150kg Mensch schaffen.

    Du brauchst einfach nur die Fähigkeit Arschschmerzen auszuhalten und die Brieftasche dass es dir egal ist einfach sinnlos 1600 Benzin udn Reifen zu verbrennen.


    Und spätestens ab dem Punkt wo man "sich überwinden muss" weiterzufahren,

    Ist eigentlich unbewusst das thema Müdigkeit schon irgendwo im Spiel und man sollte eh nicht mehr fahren.

  • Sowas sollte man auf einer Rennstrecke machen, wenn man sowas mag.

    dann isses ja keine Challenge mehr.


    Gut, ich hab auch Passknacker gemacht, aber eher aus Spaß an der Freude. In solchen Ranglisten und bei solchen Wettbewerben braucht man vorallem eines: Zeit. Und dann steht mein Name irgendwo. Was kann ich mir dafür kaufen?

  • dann isses ja keine Challenge mehr.


    Gut, ich hab auch Passknacker gemacht, aber eher aus Spaß an der Freude. In solchen Ranglisten und bei solchen Wettbewerben braucht man vorallem eines: Zeit. Und dann steht mein Name irgendwo. Was kann ich mir dafür kaufen?

    Ein 24h-Rennen würde ich schon als Challenge bezeichnen. Das passiert das aber nicht im öffentlichen Straßenverkehr.


    Passknacker ist überhaupt nicht meins, aber ich kann ja nachvollziehen, wenn man daran Spaß hat. Selbst den Wunsch auf den vorderen Plätzen zu landen. Aber dabei geht es normalerweise nicht darum, das völlig übermüdet zu tun. Übermüdet Motorrad zu fahren ist eine blöde Kombination. Aber muss jeder selber wissen.

  • und bei solchen Wettbewerben braucht man vorallem eines: Zeit. Und dann steht mein Name irgendwo. Was kann ich mir dafür kaufen?

    Zeit und vor allem Geld.



    aber ja, wie du sagst.

    Die Passknacker Rangliste oder Iron Butt Association Ranglisten (wenn es sowas gibt), das sind ja keine wichtigen Listen.


    Das ist ja nicht Olympia oder sonstige Sportereignisse, wo es gut ist Oben zu stehen, weil da gibt es Ruhm und Erfolg was sich dann in Preisgeldern und Sponsordeals etc niederschlägt.


    Aber weder Yamaha noch Dunlop kommen zu einem, weil man 1,. 10 oder 100 Iron butt rides gemacht hat.

  • Übermüdet Motorrad zu fahren ist eine blöde Kombination. Aber muss jeder selber wissen.

    ...hier ist wieder ein bisschen zu viel schwarz/weiß denken. Nicht jeder der so eine Strecke fährt, ist gleich übermüdet. Manch einer hat Spaß daran. Hier im Forum (nicht von dir) besteht leider die Tendenz, Dinge die man selber nicht mag, als gefährlich, doof usw darzustellen. Vielleicht lässt man andere einfach mal machen und versucht sich nicht als Oberschlaumeier hinzustellen, wenn man keine zwei Sätze geradeaus schreiben kann 🙂

  • Mir auch nicht, bei solchen Sachen geht es aber nicht um die Aktivität an sich, sondern das überwinden des Schweinehunds

    Welcher Schweinehund? Das ist doch einfach nur Zeit verplempern. (Und ohne Autobahn legal wohl kaum möglich.) Ich hab mal drei Tage hintereinander jeweils 1100-1300 km in ca. 18 Stunden gefahren. Ich hätte sicher auch an einem Tag 1600 geschafft, wenn ich nicht mal auf Landstraßen ausgewichen wäre oder mir Dinge angeschaut hätte. Ist keine Kunst und nichts Schlimmes.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!