Start/Stop für Motorräder

  • Bei Auto ist das Start / Stop System inzwischen Standard. Selbst viele Motorroller bietet dieses Feature an, aber bei Motorrädern gibt es das, soweit ich weiß, noch immer nicht. Technisch sollte es kein Problem, dieses System auch in ein Motorrad zu integrieren. Schließlich hilft es, Kraftstoff zu sparen und reduziert den CO2 Ausstoß. Warum hat sich das bei Motorrädern bis jetzt nicht durchgesetzt?

  • Es beginnt mit dem Thema "Kraftstoffsparen".

    Bei den niedrigen Verbräuchen, bei meinen um die 5 L / 100 km, muss ich mir keinen Kopf um Sprit machen. Auch nicht um die paar Cent die man da sparen könnte.


    Zudem traue ich den kleineren Akkus nicht diese dann unendlichen Startvorgänge zu. Da kommt die Lichtmaschine sicherlich nicht mit dem Aufladen hinterher.


    Nun, wenn es diese Technik geben würde, werde ich sie auch beim Motorrad nicht nutzen.

    Selbst bei meinem PKW deaktiviere ich die sehr oft. Gerade wenn ich mal nur eine Kurzstrecke durch die Stadt fahre.


    Irgendwoher muss der Saft für den Anlasser ja herkommen und eine kurz vor der Tiefentladung stehende Batterie ist nie so toll.

  • Bei Auto ist das Start / Stop System inzwischen Standard. Selbst viele Motorroller bietet dieses Feature an, aber bei Motorrädern gibt es das, soweit ich weiß, noch immer nicht. Technisch sollte es kein Problem, dieses System auch in ein Motorrad zu integrieren. Schließlich hilft es, Kraftstoff zu sparen und reduziert den CO2 Ausstoß. Warum hat sich das bei Motorrädern bis jetzt nicht durchgesetzt?

    Vorteile vs Nachteile beim Motorrad


    Vorteil Start Stop

    spart eventuell etwas sprit.

    Wobei, wenn es nicht 5 minuten ampelphasen sind, oder die bahnschranke (wo der kluge motorradfahrer eh selbst ausmacht) wäre ich nichtmal sicher ob man wirklich spart, weil starten ja initial mehr sprit verbraucht. Plus das System braucht ja gewicht vermute ich ? und vor allem platz.

    Oder ist das rein software ?



    Nachteile Start Stop.

    -etwas mehr das kaputt gehen kann

    - Motorradfahrer ist man ja gerade an einer Ampel, Kreuzung und co immer unter dem Risiko, auf einmal zu sehen wie jemand von hinten kommt und FUCK ER BREMST NICHT und man dann schnell aus dem weg sollte. Da wäre es blöd wenn das Motorrad erstmal starten müsste, evtl noch 5 sekunden startup procedure etc, bevor man gas geben kann.



    Oder wenn man eine autozeitschrift fragt


    Quote

    Von Nachteil ist, dass die Start-Stopp-Automatik ein komplexes System mit einer Vielzahl an erhobenen Parametern und somit auch Sensoren ist. Entsprechend groß ist die Anzahl potenzieller Fehlerquellen. Zudem sind die Motorkomponenten durch das häufige Starten zusätzlich belastet, was durch das intelligente Vermeiden von Kaltstarts jedoch auf ein Minimum reduziert werden kann. Besonders anspruchsvoll ist das Prozedere für die Batterie, die bei modernen Autos auf die Mehrbelastung ausgelegt wird – bei entsprechenden Mehrkosten.



    Kurz gesagt, die Hersteller bauen es ein, weil sie dadurch Grenzwerte besser einhalten können, das dürfte dre Hauptgrund sein.

  • weil starten ja initial mehr sprit verbraucht. Plus das System braucht ja gewicht vermute ich ? und vor allem platz.

    Oder ist das rein software ?

    Starten braucht bei warmen Motor kaum mehr Sprit als "laufen lassen" für den Zeitraum des Startvorgangs brauchen würde. Ich meine mal gelesen zu haben dass alles über 10 Sekunden "aus" schon Sprit spart.


    Das Start Stopp System selbst ist nur Software. Was man aber braucht ist ein etwas kräftiger dimensionierter Anlasser und eine stärkere / größere Batterie.


    Ich denke ein Start/Stop System könnte schon was bringen, aber eher bei Motorrädern die häufig in der Stadt bewegt werden. Auf der Landstraßentour hält man nach Möglichkeit ja vergleichsweise selten an.


    Gründsätzlich also nicht verkehrt, aber die Rahmenbedingungen müssen passen und das System muss auch gut arbeiten und auch die Batterie ordentlich überwachen.

    Beim Auto meiner Freundin motzt die Kiste dauernd, dass die Batterie fast leer ist und Dienst XY nicht verfügbar ist, aber wenn man die S/S nicht manuell abschaltet, dann wird trotzdem munter schon nach gerade mal 2 km Fahrt der Motor an der Ampel wieder aus gemacht obwohl der noch lange nicht warm ist und doch angeblich die Batterie eh schon nicht mehr so voll ist...

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • Start/Stop Systeme sind nur im Stadtverkehr sinnvoll. Also da wo Autos und Roller aber selten Motorräder genutzt werden.


    Für Landstraßenbetrieb macht das schlicht keinen Sinn.


    Wobei, wenn es nicht 5 minuten ampelphasen sind, oder die bahnschranke (wo der kluge motorradfahrer eh selbst ausmacht) wäre ich nichtmal sicher ob man wirklich spart, weil starten ja initial mehr sprit verbraucht. Plus das System braucht ja gewicht vermute ich ? und vor allem platz.

    Oder ist das rein software ?

    Soweit ich weiß wird Restwärme gespeichert um damit irgendwas zu tun :D

    Quote

    Das System nutzt für den schnellen und kraftstoffsparenden Neustart des Motors Verbrennungsenergie. Unterstützt wird der Startvorgang in der ersten Phase von einem elektrischen Anlassermotor. Die Kurbelwelle muss sich in einer bestimmten Position befinden, in die sie vom Generator per Keilriemen gedreht wird. Ein Kurbelwellensensor erkennt, wann die Welle ideal positioniert ist, um allein durch die Einspritzung mit anschließender Zündung wieder zu starten.

    edit: das macht wohl nur Mazda so, aus eigener Quelle:

    i-stop ist weltweit das einzige Start-Stopp-System, das für den schnellen und Kraftstoff sparenden Neustart des Motors Verbrennungsenergie nutzt. Zu diesem Zweck werden Kolben- und Kurbelwellenstellung sowie Benzindirekteinspritzung und Zündung präzise aufeinander abgestimmt.

  • Und was hindert den Motorradfahrer daran den Motor auch mal selbst abzustellen, das ist doch keine Hexenwerk. Wenn ich mal in die Situation komme, etwas länger warten zu müssen (Bahnübergang) dann stelle ich den Motor auch ab. Ansonsten bleibt der an, so lange steht man nicht an der Ampel, als das sich das lohnen würde.


    Mein Diesel PKW musste erst neulich in die Werkstatt, der Ansaugtrakt war völlig verkokt. Den habe ich erst vor 1Jahr gebraucht gekauft, mit 50tkm auf dem Tacho.

    Laut Fachwerkstatt haben die das öfter mal, wenn die Vorbesitzer meist nur Kurzstrecken, im ECO Betrieb und dann auch noch Stop and Go aktiviert haben. Der Werkstattleiter gibt den Leuten dann immer den Tipp, ab und zu mal mit leicht höherer Drehzahl (3000U/min reichen schon) über eine etwas längere Strecke (30min) zu fahren, dann bleibt der Ansaugtrakt sauber . . und der Ärger erspart.


    Motorräder haben zwar selten Dieselmotoren, aber mit einem meist als Hobby-Spaßgerät eingesetzten Fahrzeug auch noch den letzten Tropfen Sprit sparen zu wollen . . sorry, dann besser gleich Fahrrad nehmen . . gibt es auch als e-bike, mit automatischem und nicht abschaltbarem Start/Stop System :D

    Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert ! :dakar:

  • Mein hochintelligentes und hochindividuelles Start/Stop-System befindet sich im rechten Daumen, in Tastdistanz zum Killschalter. Aufgabe erfüllt.


    Gruß - Pendeline

  • Warum hat sich das bei Motorrädern bis jetzt nicht durchgesetzt?

    Azs denselben Grund, aus dem wohl noch nie die Kfz-Steuer angepasst wurde - weil zu irrelevant. Wenn Paris alle Verbrennerzweiräder verbietet ist damit vermutlich mehr erreicht als mit einer Start-Stopp-Automatik für alle europäischen Motorräder. Deren Neuzulassung ab 2040 soweit ich weiß auch noch niemand verboten hat. Eben weil irrelevant.

    WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

  • Ich bin verwundert! Ich habe jetzt mein drittes Auto mit Start / Stop und noch nie Probleme damit gehabt. Dabei konnte ich feststellen, dass das System immer besser wurde. Beim Skoda war es noch träge und rappelig, beim Ford schon viel flinker und ruhiger und jetzt beim Mazda bemerkt man den Startvorgang kaum noch. Aber auch bei meinem Piaggio Medley funktioniert das einwandfrei. Der Batterie hat es nicht ausgemacht, es ist immer noch die erste, inzwischen 4 Jahre alt. Die modernen Systeme, bei denen die Lichtmaschine gleichzeitig auch als Anlasser funktioniert, dürften gewichtsmäßig sogar günstiger sein, als konventionelle Systeme. Eigentlich spräche nicht viel dagegen, zumal der Fahrer ja immer noch die Wahl hat, das Ganze auszuschalten. Ich denke, so manches Feature, das angeboten wird, ist weniger sinnvoll.


    Viele Grüße vom Yeti

  • Finde ich nicht. Für den Fahrer vielleicht, für alle anderen nicht. Warum soll man nicht Spritsparen nur weil es Spaß ist? Umweltschonender ist umweltschonender, egal was die Motivation ist.


    Ich sehe eher das Problem, dass es bei der Nutzung von Motorrädern insgesamt gar keinen Mehrwert bietet und dann kann man's auch seinlassen. Bei Autos halte ich das Feature für sehr wichtig, weil es eben ohne den Spaß zu beinträchtigen den Spritverbrauch reduziert. Ist doch vollkommen egal wieviel Leistung oder wieviel Spaß das Fahrzeug hat/macht; es geht doch um den Stand. :)

  • Auf der Landstraßentour hält man nach Möglichkeit ja vergleichsweise selten an.

    Genau da ist dir krux im bewerten von Kosten/Gewicht/Nutzen. Viel Kosten, Viel Gewicht sehr wenig Nutzen

    Der Batterie hat es nicht ausgemacht, es ist immer noch die erste, inzwischen 4 Jahre alt.

    Im Ernst, du vergleichst die Technologie des Autos mit der, die im Motorrad verbaut ist?
    Warum nicht gleich die eines LKW und forderst Problemlose Laufleistung von mehreren km.

    Also einfache Rechnung für dich. Nimm mal den Hubraum deines Autos geteilt durch die Ah deiner Batterie.
    Jetzt machst du das gleiche bei deinem Motorrad. kommt da das gleiche raus?
    Natürlich können die Batterien auch nicht endlos klein sein. Also nehmen wir mal eine KTM 1290 statt einer 390.

    Also 1301 / 14 Ah

    So und nun das Auto! Jetzt erhöhst du die Ah der KTM, dass das Verhältnis passt.
    So einen Broken braucht niemand im Motorrad! wo soll diese Batterie denn untergebracht werden.

    Die modernen Systeme, bei denen die Lichtmaschine gleichzeitig auch als Anlasser funktioniert, dürften gewichtsmäßig sogar günstiger sein, als konventionelle Systeme.

    Das gleiche hier. Wie groß wird denn das Teil um den Motor flott zu starten und dann auch noch lange hält!


    Und dann mit kaum nutzen!

    Viele Grüße


    Gerhard


    >>Eine Kurve ist erst dann eine Kurve, wenn ich nicht so schnell fahren kann wie ich darf! :)<<

  • Warum soll man nicht Spritsparen nur weil es Spaß ist? Umweltschonender ist umweltschonender, egal was die Motivation ist.

    Wieviel Motorräder werden als Umweltschonendes Gerät gekauft? Willst du die Umwelt schonen, fahr E-Motorrad.


    Wieviel % deiner Nutzung fährst du so in der Stadt rum? Auch so im Vergleich zum Auto?

  • Es gibt Start/Stopp :)


    Nämlich in der neuen Kawasaki Hybrid z7. Sie hat ja 3 Modi. EV Modi, fährt elektrisch. Sport Modus, fährt immer mit Motor - und den Eco EV - hier schaltet der Motor im Stand ab, und das Fahrzeug fährt elektrisch an. Erst ab 10 km/h wird der Motor wieder eingeschaltet. Das hat den Vorteil, dass bei Stop/Go elektrisch gefahren wird. Hier hat ein Tester mal erzählt, dass ihn alle mitleidig ansahen, weil sie dachten, er würgt auch wirklich bei jeder Kreuzung sein Fahrzeug ab ;)


    Ich bin ansonsten nicht an start/stop interessiert. ;)

  • Wieviel Motorräder werden als Umweltschonendes Gerät gekauft?

    Auch wenn man ein Motorrad nicht primär zum spritsparen / umweltschonen kauft, würde es glaube ich niemand schlimm finden, wenn das Teil weniger verbraucht.

    Niemand (außer ein paar ganz blöden) will aktiv viel Sprit und damit Geld verbrauchen. Und wenn die Technik ohne nennenswerten Malus bei Gewicht oder Kosten möglich wäre und nicht intrusiv daher kommt, dann hätte wohl kaum einer was dagegen ein paar ct zu sparen.

    "Reality is on a delay. For you, nothing is now. Realizing this fact is unsettling. If we can only react to the past, how do we manage to navigate the present? It's easy to spiral into a treatise on free will while in the fetal position, overthinking our forever past." - Kyle Hill

  • Invincible hat's passend erklärt. Es ist vollkommen egal ob ich ein Motorrad zum Spaß oder Umweltschonen kaufe. Wenn es weniger Sprit verbraucht aber die gleiche Leistung hat ist es ganz objektiv einfach zu bevorzugen. Und Motor geht an/aus im Stand hat nix mit Fahrspaß zu tun.


    Willst du die Umwelt schonen, fahr E-Motorrad.

    Also gibt es nur E-Motorrad und Verbrenner Motorrad und keine riesige Spannweite dazwischen? Bei Verbrennern ist es also egal ob die 5 oder 10 L/100 verbrauchen? Ist ja ein Spaßgefährt. Total komische Argumentation.


    Man muss doch nicht immer in Extremen denken.

  • Vom Gefühl würde ich behaupten, dass Start / Stop Technologie evtl. den Motor / Anlasser / Batterie mehr belastet. Motoren sind eigentlich gebaut, dauerhaft zu laufen. Kurze strecken werden durch Start/stopp noch mehr zum Problem. Klar, macht man den Motor bei einem langen Wartezeit am Bahnübergang aus, aber wenn er bei jedem Anhalten plötzlich abschaltet - bringt mich das eher in Gefahr. Vielleicht Vorturteil - kann sein :P

  • Auch wenn die, denen es egal ist, durch einen nicht spürbaren Technologiesprung plötzlich 2L/100 weniger verbrauchen würden, wäre es denen egal, der Umwelt würde es trotzdem nutzen. Darum geht es doch.

  • Wenn man was für die Umwelt tun will, kann man ja Passknacker verbieten 😉 Und Iron Butt, und...... Das wird mehr Sprit sparen als Start/STP Automatiken.

    Ernsthaft, wer möchte kann die Kiste auch bei Standzeiten manuell ausmachen 👍

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!