Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 490

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

41

Dienstag, 9. Januar 2018, 08:31

@Lille
Dafür gibt's doch Passknackerpunkte, wo der Tourguide dann plötzlich anhalten muss, mit dem besonderen Bonus, dass er i.d.R. vorher selbst noch nicht genau weiß, wo genau das verflixte Schild (und welches überhaupt) denn nun steht :O

Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 049

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

42

Dienstag, 9. Januar 2018, 08:46

Nur beim ersten Mal. :grin:

Der Hintermann lernt sehr schnell, daß man mit plötzlichen Bremsmanövern rechnen muss, und man lieber etwas mehr Abstand halten sollte. :whistling: Vor allem, wenn dann der Guide abwechselnd auf's Navi kuckt und dann mit suchendem Rundumblick die Gegend inspiziert. ;)
*Lille*

bdr529

* Gebt mir einen Namen *

Beiträge: 3 709

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: KTM 1090 Adventure R

  • Private Nachricht senden

43

Dienstag, 9. Januar 2018, 08:53

Wie wäre es mit einer Warnweste für Passknacker mit dem Sicherheitshinweis "Achtung Passknacker! Es ist mit plötzlichen Bremsmanövern oder unvermittelten Richtungsänderungen zu rechnen!"

:grin:
VG
Michael

Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 049

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

44

Dienstag, 9. Januar 2018, 09:15

Man könnte das Navi mit der Bordelektrik koppeln, und bei Annäherung an einen PK-Puunkt werden automatisch rundum Warnleuchten eingeschaltet. :whistling:
*Lille*

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 490

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

45

Dienstag, 9. Januar 2018, 10:29

Zitat

Wie wäre es mit einer Warnweste für Passknacker mit dem Sicherheitshinweis "Achtung Passknacker! Es ist mit plötzlichen Bremsmanövern oder unvermittelten Richtungsänderungen zu rechnen!"

Das gilt dann aber auch für Nutzer von Garmin-Navis :grin:

46

Dienstag, 9. Januar 2018, 11:04

@Sunny

Hab ich alles gemacht, die Funktion habe ich trotzdem nicht. Naja, egal......habs dir per Mail geschickt ;)

bikerfranz

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 270

Registriert: 14. Juni 2016

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: jetzt Kawasaki 750 Zephyr---Ducati 750 SS

  • Private Nachricht senden

47

Dienstag, 9. Januar 2018, 12:41

@Lille

Eigentlich müsste man es mit einer Motorradgruppe mal genauso ausprobieren. Seitlich versetzt mit gefühlt ausreichendem Abstand auf einer gerade Strecke hintereinander herfahren. Und der Vordere bremst dann mal heftig (wie in einer Notbremsung) ab.

Kommt der Hintermann - und der hinter dem Hintermann - noch rechtzeitig zum Stehen? Ohne Ausweichmanöver, in der eigenen Spur?
Das haben wir mal Probiert bei uns auf dem Vereineigenen übungsgelände. das klappt bei tempo 20-30 -gut ab tempo 40 wird eng bei 50 geht garnix und das bei exakt makierter halber tacholänge. Bei 2 versetzt fahrenden gehts noch, bei 10 und mehr klappt es nichtmehr.
Mir absprache vom ersten ( angebremst und dann zählen 21-22-23 und dann voll in den eisen ) gehts relativ gut bis tempo 70 danach wirds sehr eng, obwohl abgesprochen. In Real siehts dann aber doch anders aus, man kann ja on tour nicht das bremsen absprechen, also ist nach gesunden Menschenverstand mehr abstand zu halten. Aber mal erlich, wer macht das schon ?

Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 049

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

48

Dienstag, 9. Januar 2018, 13:02

Aber mal erlich, wer macht das schon ?

/me

Ich fahre generell, auch mit Auto, mit recht großem Abstand.

Weil ich sowohl mit Motorrad als auch mit Auto schon das seltsame Gefühl erleben durfte, wenn Dir schlagartig klar wird: Das reicht nicht mehr.

Das Motorrad hab ich abgelegt, um den Aufprall zu vermeiden. Das Auto war ein Totalschaden.
*Lille*

Sandman

spielt gerne im Dreck

Beiträge: 5 254

Registriert: 20. August 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Aprilia Dorsoduro & KTM exc 350F

  • Private Nachricht senden

49

Dienstag, 9. Januar 2018, 19:40

Nein - zu wenig.

4 Motorräder auf 100m = 33,33m Abstand zwischen den Motorrädern.

Bei 100kmh und idealem Bremseinsatz vorne & hinten kommt ein Motorrad auf 58m Anhalteweg. Also eigentlich sind selbst 50m noch zu wenig ("halber Tacho als Abstand")


Von 100km/h war doch gar keine Rede . . ergo kann der 33,3m Abstand sehr wohl ausreichen . . . außerdem werden sich die Abstände eh niemals optimal einhalten lassen . . es sei den man fährt stur immer die gleiche Geschwindigkeit und läßt Beschleunigung und ggf. Anbremsen vor Kurven sein und rollt nur noch durch die Gegend . . . dürfte schnell langweilig werden ;)

Und wo kommen die 58m Anhalteweg her . . . ich habe z.B. das hier gefunden:

Motorrad-Experte des ADAC-Technikzentrums in Landsberg (Bayern). "Das ABS steht unangefochten über allen anderen Bremssystemen." Insgesamt hat man sieben Maschinen verschiedener Leistungsklassen getestet und dabei zum Teil erstaunliche Ergebnisse erzielt. So wurde im Test mit den ABS-Anlagen auf nasser Strecke aus Tempo 100 ein durchschnittlicher Bremsweg von 44,5 Metern gemessen. Ohne ABS kamen die Bremstester erst nach durchschnittlich 57 Metern zum Stehen.

Quelle: http://www.spiegel.de/auto/werkstatt/mot…n-a-361769.html
Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

Sunny

Guter Geschmack muss nicht einsam machen!

Beiträge: 4 052

Registriert: 25. März 2016

Wohnort: Bayern

Motorrad: Ducati Monster 900 + Ducati Multistrada 1200

  • Private Nachricht senden

50

Dienstag, 9. Januar 2018, 21:02

@Sunny

Hab ich alles gemacht, die Funktion habe ich trotzdem nicht. Naja, egal......habs dir per Mail geschickt ;)


Vielen Dank, ist angekommen. ;)

Sunny

Guter Geschmack muss nicht einsam machen!

Beiträge: 4 052

Registriert: 25. März 2016

Wohnort: Bayern

Motorrad: Ducati Monster 900 + Ducati Multistrada 1200

  • Private Nachricht senden

51

Dienstag, 9. Januar 2018, 21:03

Zitat

Wie wäre es mit einer Warnweste für Passknacker mit dem Sicherheitshinweis "Achtung Passknacker! Es ist mit plötzlichen Bremsmanövern oder unvermittelten Richtungsänderungen zu rechnen!"

Das gilt dann aber auch für Nutzer von Garmin-Navis :grin:


Nene, nur weil Du mit deinem Garmin nicht klar kommst, müssen andere NICHT darunter leiden. :)

Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 049

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

52

Dienstag, 9. Januar 2018, 21:44

So wurde im Test mit den ABS-Anlagen auf nasser Strecke aus Tempo 100 ein durchschnittlicher Bremsweg von 44,5 Metern gemessen.

Das reicht aber auch nicht, bei 33m Abstand. :whistling:

Und wo kommen die 58m Anhalteweg her . . . ich habe z.B. das hier gefunden:

Das ist der Anhalteweg - nicht der Bremsweg. Vor dem Bremsen kommt ja erst noch ein "Huch - was macht der Depp?!" :cursing:

So wurde im Test mit den ABS-Anlagen auf nasser Strecke aus Tempo 100 ein durchschnittlicher Bremsweg von 44,5 Metern gemessen. Ohne ABS kamen die Bremstester erst nach durchschnittlich 57 Metern zum Stehen.


Hier ist nur von Bremsweg die Rede. Also "An der Pilone voll reingreifen!"


Bei Onlinerechnern kommt man auf 30m Reaktionsweg bei 100kmh. Kann das hinkommen?
*Lille*

Sandman

spielt gerne im Dreck

Beiträge: 5 254

Registriert: 20. August 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Aprilia Dorsoduro & KTM exc 350F

  • Private Nachricht senden

53

Dienstag, 9. Januar 2018, 22:59

Bei Onlinerechnern kommt man auf 30m Reaktionsweg bei 100kmh. Kann das hinkommen?


Kann schon sein, aber die Rede war ja nie von 100km/h . . ergo ist unsere Diskussion über Brems- Anhalteweg, Reaktionszeit etc. völlig überflüssig. Und das alles entscheidende: Ich fahre immer voraus, brauche (kann) also keinen Abstand (innerhalb der Gruppe) einhalten und bin schon gar nicht für das verantwortlich was die hinter mir so treiben. Sollte mir jemand permanent zu nahe auf die Pelle rücken (was auf den unzähligen Ausfahrten noch nie vorgekommen ist) bekommt das gesagt . . und gut ist es.
Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 049

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

54

Mittwoch, 10. Januar 2018, 06:30

Sollte mir jemand permanent zu nahe auf die Pelle rücken (was auf den unzähligen Ausfahrten noch nie vorgekommen ist) bekommt das gesagt . . und gut ist es.

Ich denke, das ist der Knackpunkt, worauf es bei dem "keine Haftung bei Unfall innerhalb der Gruppe" rausläuft. Daß man es (dauerhaft) akzeptiert, daß der Fahrer hinter einem, obwohl man ihn persönlich kennt und man die Möglichkeit hätte, ihn darauf aufmerksam zu machen, einem am Poppes hängt.

So in der Art "Man war ja nun schon mehrere Stunden zusammen unterwegs und hätte durch ein Gespräch für mehr Abstand sorgen können"


Mich macht zu wenig Abstand nervös - sowohl wenn ich voraus fahre, als auch hinterher. Mag beides nicht. :|


Edit - wobei ja nicht klar ist, welche "Verpflichtungen" sich daraus ergibt, daß man der "Veranstalter" sein soll. Bei Gruppenbuchungen im Hotel (wenn einer kurzfristig absagt, sein Zimmer demoliert oder die Garage mit Öl versaut), kann ich mir das noch vorstellen.

Da wäre dann schon mal interessant, wenn man zwar beim Hotel anmeldet, die Leute aber selber buchen lässt, ob man dann auch schon als "Veranstalter" gilt. 8|


Dann war ja noch der Punkt "Wer öffentlich aufruft" - also z.B. hier im Forum eine Runde für den Schwarzwald ausruft. 8|
Wenn man sich dagegen nur über eine geschlossene WhatsApp-Gruppe verabredet, ist es ja nicht öffentlich, dann dürfte das auch nicht zutreffen.


Könnte mir vorstellen, daß das wieder etwas ist, was jeweils von Fall zu Fall einzeln vor Gericht geklärt werden wird.
*Lille*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lille« (10. Januar 2018, 06:40)


Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 049

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

55

Mittwoch, 10. Januar 2018, 06:56

Mir kam gerade so der Gedanken: Muss man jetzt dann zukünftig vor jeder Tour einen Haftungsausschluss unterschreiben? :wacko:
*Lille*

Sunny

Guter Geschmack muss nicht einsam machen!

Beiträge: 4 052

Registriert: 25. März 2016

Wohnort: Bayern

Motorrad: Ducati Monster 900 + Ducati Multistrada 1200

  • Private Nachricht senden

56

Mittwoch, 10. Januar 2018, 07:12

Mir kam gerade so der Gedanken: Muss man jetzt dann zukünftig vor jeder Tour einen Haftungsausschluss unterschreiben? :wacko:


Nein, aber wenn Du/man es macht, kann es nicht schaden. ich habe den Artikel ja via PN bekommen, da er nicht öffentlich ist, kann ich ihn auch nicht posten. Nur so viel:

-keinerlei Buchungen für mehrere Personen auf den eigenen Namen in einem Hotel vornehmen
-kein Geld für irgendetwas im Vorfeld auslegen und später kassieren
-keine verbindliche Zusagen oder ähnliches machen
-nicht als Organisator 'auftreten'
-immer die Gruppe entscheiden lassen
-Haftungsausschluss Erklärung kann im Fall des Falles helfen

Noch ein Hinweis aus dem Artikel. Sind bei so einer Veranstaltung Anfänger dabei und die durch Überforderung, die sie selbst nicht zugeben würden, zu Schaden kommen, kann das auf den 'Veranstalter' zurück fallen. Und beim Schreiben von Unfallberichten Sorgfalt walten lassen.

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 490

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Honda NTV 650

  • Private Nachricht senden

57

Mittwoch, 10. Januar 2018, 07:13

Mir kam gerade so der Gedanken: Muss man jetzt dann zukünftig vor jeder Tour einen Haftungsausschluss unterschreiben? :wacko:

Gibt's schon, habe ich z.B. mal im Deauville-Forum gesehen. BMW-Fahrern traue ich sowas auch zu ;)

Zitat

Könnte mir vorstellen, daß das wieder etwas ist, was jeweils von Fall zu Fall einzeln vor Gericht geklärt werden wird.

Ich halte das alles für irrelevant.

Meine Mitfahrer kenne ich meist sehr gut und weiß, was ich ihnen zumuten kann in Sachen bremsen und spät abbiegen. Lieber 1x mehr umdrehen oder einen anderen Weg fahren als sich drauf verlassen, dass gerade keiner hinter einem nicht 100% bei der Sache ist. Am Navi rumdrücken usw.

Bei fremden gilt das alte Motto vom Töff: Ich mag keinen vor mir, und ich mag keinen hinter mir.

Mit der Ausnahme, dass ich mir gelegentlich das Treiben von Einheimischen angucke - von hinten.

mario_b

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 650

Registriert: 4. Februar 2011

Wohnort: Berlin

Motorrad: Honda Crosstourer

  • Private Nachricht senden

58

Mittwoch, 10. Januar 2018, 07:37

Bin Seit 2006 (also ziemlich anfang an) im Deauville Forum und hab sowas noch nicht gesehen.

Zu Gruppenfahrten: Ich kann mich nur wiederholen, ich mache keine "Gruppendynamikfahrten" mehr. Bei Start werden die Regeln besprochen, jeder fährt für sich, so wie er denkt, so wie er kann, so wie er will. Am Abbiegepunkt wartet der Vordermann auf seinen Hintermann und schon ist der Abstand auch gar kein Problem mehr. Okay, ich gestehe, vor Ortsdurchfahrten sammeln wir uns schon als Gruppe - aber wie hier schon bemerkt, da sprechen wir von einem anderen Tempo.
Berichte über meine Motorradtouren und die News meiner Tourplanung findest Du in meinem Blog maja-on-tour.de
Jetzt auch auf Facebook

Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 049

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

59

Mittwoch, 10. Januar 2018, 08:41

Sind bei so einer Veranstaltung Anfänger dabei und die durch Überforderung, die sie selbst nicht zugeben würden, zu Schaden kommen, kann das auf den 'Veranstalter' zurück fallen.

Inwieweit? 8|

Ich überlege mir da eben - selbst wenn es wirklich ein professioneller Veranstalter und ggf sogar eine bezahlte geführte Tour wäre - was ich dann als Anfänger dem Veranstalter vorwerfen und fordern könnte.


Wenn das wirklich ernst gemeint ist, bekommen wir bald amerikanische Verhältnisse. :pinch:
*Lille*

bratwurst

Team MO24 ¯\_(ツ)_/¯

Beiträge: 7 908

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

60

Mittwoch, 10. Januar 2018, 08:56

Mir kam gerade so der Gedanken: Muss man jetzt dann zukünftig vor jeder Tour einen Haftungsausschluss unterschreiben? :wacko:

Naja. Frag' mal einen Anwalt und er wird sagen: ja klar! Ich würde aber mal behaupten, dass es in der Praxis vollkommen irrelevant ist und zwar aus zwei Gründen:
1. ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass tatsächlich auch im Un-Fall nach einem derartigen Haftungsausschluss verlangt wird
2. Angenommen, es existiere ein Haftungsausschluss im Un-Fall: ich halte es für gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass Dieser angezweifelt bzw. am Ende doch nicht (voll) anerkannt wird.

-keinerlei Buchungen für mehrere Personen auf den eigenen Namen in einem Hotel vornehmen
-kein Geld für irgendetwas im Vorfeld auslegen und später kassieren
-keine verbindliche Zusagen oder ähnliches machen
-nicht als Organisator 'auftreten'
-immer die Gruppe entscheiden lassen
-Haftungsausschluss Erklärung kann im Fall des Falles helfen

Punkt 1: machbar.
Punkt 2: meinetwegen auch.
Ab Punkt 3 wird es schon schwierig: keine Verbindliche Zusage? "Wir gucken mal, ob wir wirklich morgen eine Mehrtagestour fahren und übernachten in Unterkunft X, Y und Z" oder wie? Nicht als Organisator auftreten? Naja, entweder reicht es, dass ich keine Warnweste mit dickem "ORGA"-Schriftzug trage, oder ich darf meine Mitfahrer noch nichtmals eventuelle Fragen beantworten? Immer die Gruppe entscheiden lassen, ob wir an der ersten, zweiten, dritten oder vierten Tankstelle tanken oder wie? :kiffer: Es wird absurd.

So oder so: wenn das Mode werden sollte, dann gibt's viel Brimborium um Nix. :( Müssen wir wirklich so viel dermaßen spezifisch regeln? :(

Gruß,
Thomas

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung