Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

nordicbiker

nordicbiker

  • »nordicbiker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 244

Registriert: 18. Juni 2008

Wohnort: sonstiges

Motorrad: CCM 450 Adv (2014), Honda CRF1000L Africa Twin (2016)

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Januar 2018, 23:15

"TÜV" in USA?

Weiss jemand ob es in den USA überhaupt so was ähnliches wie TÜV und Bauartprüfung gibt? Ich wundere mich immer wieder, was in FB und diversen Foren an mutigen Umbauten präsentiert wird. Jetzt gerade ne 690 Adventure Duke, also eine Reiseenduro / Adventure Bike auf Basis einer KTM 690 Duke. Andere Räder, andere ABS Ringe und weiss ich nicht noch was alles wurde da verändert. Ohne Bauartprüfung würde man so ein Fahrzeug hier nie zugelassen bekommen.

https://adventuremotorcycle.com/bikes/pr…-adventure-duke

Wie machen die da drüben das? Vielleicht genügen da ja zwei Räder die sich frei drehen können, eines davon lenkbar und zwei Bremsen dran? Obwohl: schaut man sich die Chopper aus Easy Rider an so haben die noch nicht mal ne Vorderradbremse! Ok das war in den wilden 60igern... ;(
nordicbiker.se
Motorradabenteuer in Schweden

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 399

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Januar 2018, 08:42

Ist dir das wirklich neu?

Es gibt weniger Vorschriften, und die interessieren im allgemeinen auch weniger. Eine technische Prüfung gibt's je nach Bundesstaat gar nicht oder nur für Emissionen oder auch für Sicherheit.

Wer allerdings verunfallt, darf sich dann vor Gericht mit Geschädigten/Versicherung (falls vorhanden) auseinander setzen. Vor Gericht in den USA - viel Glück ;(

Die USA sind halt kein "nanny state", die Bürger tragen mehr Verantwortung. Darum gibt's in vielen Staaten auch keine Helmpflicht.

Guck dir alleine mal an, wie und wo die Motorradfahrer ihrer Nummernschilder anbringen. Zwischen Hinterrad und Schwingenlager ist durchaus gängig bei Sportlern.

Bobs

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 549

Registriert: 26. Juli 2012

Wohnort: Bayern

Motorrad: BMW S1000R

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Januar 2018, 08:59


Die USA sind halt kein "nanny state", die Bürger tragen mehr Verantwortung.


die bürger tragen nicht mehr oder weniger verantwortung als hier. es interessiert nur den staat oft nicht, was im endeffekt zu weniger verantwortung führt.
versuche mal dein geld von einem unversicherten fahrer zu bekommen. wenn der nix hat hast du als geschädigter pech gehabt, ich sehe nicht, wo da eine "verantwortung" liegt, das ist im gegenteil sogar völlig unverantwortlich.

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 399

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 17. Januar 2018, 09:29

Muss man sich jetzt schon im dritten Beitrag eines Threads um Begriffe streiten?

Angrist

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 695

Registriert: 9. Juli 2015

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Suzuki GSF 1250S Bj07

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:58


Die USA sind halt kein "nanny state", die Bürger tragen mehr Verantwortung.


die bürger tragen nicht mehr oder weniger verantwortung als hier. es interessiert nur den staat oft nicht, was im endeffekt zu weniger verantwortung führt.
versuche mal dein geld von einem unversicherten fahrer zu bekommen. wenn der nix hat hast du als geschädigter pech gehabt, ich sehe nicht, wo da eine "verantwortung" liegt, das ist im gegenteil sogar völlig unverantwortlich.



Für den Fall hat man zumindest wenn man einen guten Job hat, eben eine Versicherung die Einspringt wenn die Gegenseite nicht versichert ist oder abhaut, was in den USA weit häufiger vorkommt als bei uns da viel mehr Leute ohne Führerschein und Versicherung unterwegs sind.

Ansonsten wurde zum US Tüv denke ich alles gesagt.

Hier ists auch nochmal schön aufgelistet

https://en.wikipedia.org/wiki/Vehicle_in…e_United_States

Lille

Café & Pension

Beiträge: 30 002

Registriert: 10. August 2008

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: V - deren Namen nicht genannt werden darf :) & italienische Bella & Honda-Roller

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Januar 2018, 07:44

Ich denke, die haben halt zumeist auch nicht die Verkehrsdichte wie bei uns. Und sind auch normalerweise nicht wie bei uns möglich mit 200kmh unterwegs.

Wenn sich ein Chopperfahrer auf der Route 66 zwischen nirgendwo und am-Arsch-der-Welt zerlegt, weil ihm der Rahmen gebrochen ist, ist das erstmal sein Problem - aber die Chancen, daß er noch andere Fahrzeuge erwischt, sind eher gering.

Danach kann die Witwe immer noch einen Anwalt beauftragen, der Chopperwerkstatt das letzte Hemd abzunehmen und sie auf Millionen zu verklagen.

:whistling:
*Lille*

Bobs

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 549

Registriert: 26. Juli 2012

Wohnort: Bayern

Motorrad: BMW S1000R

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 18. Januar 2018, 09:01

Muss man sich jetzt schon im dritten Beitrag eines Threads um Begriffe streiten?


keine ahnung was die anzahl der posts aussagen soll, oder was du generell meinst.
für mich klingt "nanny state" nach einer herabwürdigung, wo ich es allerdings als vorteil sehe.

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 399

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 18. Januar 2018, 10:05

"Nanny state" ist der Begriff von Amerikanern für Vollkasko-Staaten wie Deutschland. In den USA hätte man am Beispiel Haftpflicht folgende Verantwortungen:
1. Man ist das dafür verantwortlich, seinen Unfallgegner angemessen entschädigen zu können. Wer ein paar Mio aufm Konto hat erfüllt diesen Punkte offensichtlich.
2. Wenn man keine paar Mio aufm Konto hat, kann man sich eine ausreichende Haftpflichtversicherung aussuchen und bezahlen, wenn man das möchte.
3. Wenn man das nicht möchte, muss man eben ganz besonders vorsichtig sein, denn dann trägt man dafür die Verantwortung dafür, niemandem zu schaden.
4. Wenn man geschädigt werden könnte von jemandem der nicht haften kann und nicht versichert ist, dann trägt man dafür die Verantwortung, sich selbst helfen zu können - durch Rücklagen oder eine zusätzliche eigene Versicherung.

"Ticket nannies" sind in den USA Polizisten, die mit Laserpistole an viel befahrenen Straßen ohne Gefahrenstelle stehen: Nanny steht für empfundene Bevormundung. Und in den USA ist es kulturell nicht verankert, Leute zu vernünftigem Verhalten zu zwingen, z.B. keine Fahrzeugzulassung ohne millionenschwere Haftpflichtversicherung, wie das bei uns der Fall.

Der Hinweis mit dem dritten Beitrag bezog sich darauf, dass man hier bei MO24, dem Qualitätsforum rund ums Motorrad, normalerweise erst vom Thema abweicht, wenn die ursprüngliche Fragestellung hinreichend beantwortet ist.

Bobs

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 549

Registriert: 26. Juli 2012

Wohnort: Bayern

Motorrad: BMW S1000R

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 18. Januar 2018, 16:19


3. Wenn man das nicht möchte, muss man eben ganz besonders vorsichtig sein, denn dann trägt man dafür die Verantwortung dafür, niemandem zu schaden.


hier bin ich eben anderer meinung. du kannst vorsichtig sein wie du willst, es kann immer was passieren. und dann kannst du ohne versicherung und ausreichend portokasse deine schulden nicht zahlen, was ich unverantwortlich finde. insofern ist mir ein staat, der dich zwingt eine haftpflich abzuschließen, lieber.



Der Hinweis mit dem dritten Beitrag bezog sich darauf, dass man hier bei MO24, dem Qualitätsforum rund ums Motorrad, normalerweise erst vom Thema abweicht, wenn die ursprüngliche Fragestellung hinreichend beantwortet ist.


verstehe. MO24 ist quasi ein nanny state. ;)
naja ich hab diesen zwang, in foren unbedingt beim thema bleiben zu müssen, noch nie verstanden.

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 399

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 18. Januar 2018, 17:12

Zitat

insofern ist mir ein staat, der dich zwingt eine haftpflich abzuschließen, lieber.

Mir übrigens auch, aber das war ja gar nicht Thema :P

MO24 lässt wirklich sehr viel laufen.

mopedbaer

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 524

Registriert: 13. November 2010

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: mehrere

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 20. Januar 2018, 21:29

Weiss jemand ob es in den USA überhaupt so was ähnliches wie TÜV und Bauartprüfung gibt?


Ja, gibt es. Ist aber je nach Bundesstaat verschieden, ob es das gibt und in welcher Form. In Michigan beispielsweise wurde das vor einer Weile abgeschafft. Die genauen Gründe kenne ich aber nicht.

Wie aber blahwas schon sagt: Die Amerikaner sind sehr anders als die Deutschen und mögen keine Bevormundung. Hier ist zwar jeder der Meinung, selbst für sich zu wissen, was gut ist, traut das aber gleichzeitig dem Nachbarn nicht zu und wünscht sich mehr Gesetze aus diesem Grund. Für die Amerikaner ist auch ihre Verfassung vor allem etwas, das sie als Bürger vor dem Staat und seinen potentiell freiheitsbeschränkenden Maßnahmen schützt. Wie viele Deutsche haben wohl verstanden, dass genau das eigentlich einer der wichtigsten Punkte einer Verfassung oder eines Grundgesetzes ist?


Wie machen die da drüben das? Vielleicht genügen da ja zwei Räder die sich frei drehen können, eines davon lenkbar und zwei Bremsen dran? Obwohl: schaut man sich die Chopper aus Easy Rider an so haben die noch nicht mal ne Vorderradbremse! Ok das war in den wilden 60igern... ;(


Man ist da gelassener und offener gegenüber neuen Dingen. Vieles wird schiefgehen und einiges davon aber ganz groß werden. Nicht umsonst haben die dort eine Gründerszene wie sonst nirgendwo. Nur in so einem Umfeld entwickelt sich eben dann auch etwas wie das Silicon Valley.

Und man kann auch nicht die Augen davor verschließen, dass die Amerikaner hinsichtlich Produkthaftung und Verbraucherschutz den Deutschen weit voraus sind. Gerade im Automobilbereich sind eigentlich die meisten wesentlichen Sicherheitssysteme dort lange vor Deutschland eingeführt worden (ABS in den 70ern, Airbags in den 70er Jahren schon!, die ersten Sicherheitsgurte in den 50er Jahren).

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 399

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 21. Januar 2018, 12:35


Bobs

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 549

Registriert: 26. Juli 2012

Wohnort: Bayern

Motorrad: BMW S1000R

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 22. Januar 2018, 15:20


Für die Amerikaner ist auch ihre Verfassung vor allem etwas, das sie als Bürger vor dem Staat und seinen potentiell freiheitsbeschränkenden Maßnahmen schützt. Wie viele Deutsche haben wohl verstanden, dass genau das eigentlich einer der wichtigsten Punkte einer Verfassung oder eines Grundgesetzes ist?


ohje, jetzt wirds politisch hier. mit der selben rhetorik wird auch das lustige waffengesetz dort verargumentiert. bitte lass in diesem zusammenhang solche floskeln wie "wie viele deutsche haben wohl verstanden", wenn du eigentlich nur deine persönliche meinung preisgibst. die ist nämlich (genauso wie meine) nicht allgemeingültig.


Und man kann auch nicht die Augen davor verschließen, dass die Amerikaner hinsichtlich Produkthaftung und Verbraucherschutz den Deutschen weit voraus sind. Gerade im Automobilbereich sind eigentlich die meisten wesentlichen Sicherheitssysteme dort lange vor Deutschland eingeführt worden (ABS in den 70ern, Airbags in den 70er Jahren schon!, die ersten Sicherheitsgurte in den 50er Jahren).


ach ja, automobilland USA. dort wo alle großen marken und innovativen techniken von BMW, Mercedes, Audi, Honda, Toyota usw. herkommen.
ach ne warte, das waren wir - von dort kommen ja nur so lustige dinge wie übergroße SUVs und so sinnvolle dinge wie coal roller.

keine ahnung was in den 70gern oder gar den 50gern los war, aber wir haben die längst weit weit abgehängt.

VierM

MaMMMut

Beiträge: 6 114

Registriert: 28. Juli 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: keines mehr, aber Roller.. Peugeot CiytStar 200i

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 22. Januar 2018, 18:06

Off Topic

Zitat

keine ahnung was in den 70gern oder gar den 50gern los war, aber wir haben die längst weit weit abgehängt.


Bei was ?

Schummelsoftware ? oder Kundenverarsche (Besser gesagt: Vorsätzlicher Betrug der Straffrei ausgeht) ? :1:

hackstueck

Mo24-Inventar

Beiträge: 3 053

Registriert: 11. Mai 2012

Wohnort: Saarland

Motorrad: Suzuki GSF1250SA (Bandit)

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 22. Januar 2018, 18:56

Bei was ?
Spaltmaßfetischismus, unterschäumtes Plastik und den aufgerufenen Preisen ;)


Suzuki Bandit 1250 SA (2015 - ?)
Yamaha XJ 600 S Diversion (2013 - 2015)

Sportyzilla

Schüttelshaker

Beiträge: 23 099

Registriert: 20. August 2006

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: *

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 22. Januar 2018, 20:42

Bei was ?
Spaltmaßfetischismus, unterschäumtes Plastik und den aufgerufenen Preisen ;)

Genau in der Branche arbeite ich. 8o

Da sind die meisten US-Autos in der Tat nicht im Ansatz vergleichbar mit deutschen Marken. Man könnte auch sagen, dass die dagegen Müll verkaufen.
Der siebte Sinn der Westfalen: Der Starrsinn.

Angrist

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 695

Registriert: 9. Juli 2015

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Suzuki GSF 1250S Bj07

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 22. Januar 2018, 22:11

Bei was ?
Spaltmaßfetischismus, unterschäumtes Plastik und den aufgerufenen Preisen ;)

Genau in der Branche arbeite ich. 8o

Da sind die meisten US-Autos in der Tat nicht im Ansatz vergleichbar mit deutschen Marken. Man könnte auch sagen, dass die dagegen Müll verkaufen.



Man könnte aber genauso sagen, dass das deutsche rumgespinne mit Spaltmaßen komplett sinnlos ist, vor allem wenn es sich um Milimeter handelt ;)

Und es stimmt schon das die Amis um einiges bei Produkthaftung voraus sind.
Wohlgemerkt, der Haftung des verkauften Produktes, nicht der Tests davor.

Wenn du in den USA eben ein schadhaftes Produkt verkaufst kann dich das als Firma eben hunderte Millionen kosten und das Us Kunden von VW entschädigung bekamen und teils mehrjährige gebrauchte Autos zum fast neuwert zurückgeben konnten zeigt eben auch, das die US Variante des harten Bestrafens gegenüber Firmen auch etwas gutes für Kunden hat.

Hier lacht VW die Kunden nur aus wenn nach Entschädigungen gefragt wird.

Bobs

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 549

Registriert: 26. Juli 2012

Wohnort: Bayern

Motorrad: BMW S1000R

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 23. Januar 2018, 08:00

Off Topic

Zitat

keine ahnung was in den 70gern oder gar den 50gern los war, aber wir haben die längst weit weit abgehängt.


Bei was ?

Schummelsoftware ? oder Kundenverarsche (Besser gesagt: Vorsätzlicher Betrug der Straffrei ausgeht) ? :1:


ja, VW hat autos verkauft die umweltschädlicher sind als angegeben. aber selbst das ist umweltschonender als alles was dort von haus aus verkauft wird - nur wird da nicht geschummelt, sondern von vorneherein gesagt das ding frisst diesel wie ein öltanker. da sind dann alle mit einverstanden.

Standard94

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 496

Registriert: 21. März 2016

Wohnort: Bayern

Motorrad: DR 650 RSE - Das Panzerband Motorrad, Kawasaki Versys 650 - LE650A

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 23. Januar 2018, 09:04

In Amiland verkaufen sich kaum Diesel. Die Kalifornischen Umweltstandards sind teils deutlich strenger (gewesen).
VW hat beschissen und ist dafür viel zu gut weggekommen. Wenn man die Aktie anschaut hat das auch keinen Deppen für mehr als ein paar Monaten interessiert.

@Hackstück: Das Spaltmaß von dem Mustang war doch unter aller Sau! Das kriegst du besoffen besser hin

VierM

MaMMMut

Beiträge: 6 114

Registriert: 28. Juli 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: keines mehr, aber Roller.. Peugeot CiytStar 200i

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 23. Januar 2018, 09:48

@Bobs


Zitat

ja, VW hat autos verkauft die umweltschädlicher sind als angegeben


..und Gesetzlich vorgeschrieben!

und den VORSATZ des Betruges unterschlägst Du mal eben in Deiner Argumentation ?

Ich habe an keiner Stelle von "Saubereren Autos" gesprochen.

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung