Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Holger

Mo24-Hobbyist

Beiträge: 119

Registriert: 11. Juli 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: BMW R1100GS

  • Private Nachricht senden

41

Dienstag, 20. November 2018, 16:42

An einen direkten Auslöser für meine Anmeldung zum damaligen 1b - Schein kann ich mich ehrlich gesagt nicht mehr erinnern. Ob das nun "Rebellion" gegen meine Eltern, meine Oma, oder ganz einfach nur "kein Bock mehr auf Fahrradfahren" vermag ich nicht mehr genau nachzuvollziehen.

Motorradbegeisterte gab es in meiner Familie damals eigentlich nicht wirklich. Wenn ich meine Zweiradkarriere subsummiere, dann sprechen eigentlich mehr Gründe dagegen, als dafür.

Ich erinnere mich noch, das mein Fahrlehrer mich zur ersten Fahrstunde mit "Du bist ja sicher schon mal gefahren..." begrüßte und regelrecht ungehalten wurde, als ich ihm mitteilte, das ich entgegen seiner Vermutung bisher noch nicht mal auf einem Mofa gesessen habe.

Mit dem Schein in der Tasche habe ich dann mit von meinem Dad geliehenem Geld eine 80er Zündapp gekauft und war endlich mobil. Das war damals kurz vor den Sommerferien, für die ich mir extra einen Ferienjob gesucht hatte, um meine Schulden wieder zu begleichen.

Nach knapp 4 Wochen Ferienjob bin ich dann auf dem Heimweg von einer Autofahrerin abgeräumt worden und habe bei meinem Ausweichmanöver die Zündapp mit einem häßlichen Geräusch frontal an einem Alleebaum geparkt.

Schuberth sei Dank blieb es bei ein Paar gebrochenen Rippen, einem gebrochenen Schlüsselbein und der Erkenntnis, das da irgendwas falsch gelaufen ist.

Das Moped war krumm wie eine Banane, Internet gab es damals noch nicht, also auch keine mir bekannte "Community" und keine Ersatzteile online. Die Schadenregulierung zog sich über andertalb Jahre und hatte als Ergebnis, das jeder seinen eigenen Schaden bezahlt, wie er auf den Gutachten stand.
Bei mir knapp 1200 DM Wiederbeschaffungswert für das Moped, 150 Mark für den Helm (Kaufquittung war verloren gegangen, deswegen vom Richter geschätzt), bei der Dame 1350 Mark weil angeblich das halbe Auto Fratze war.

Ich frage mich bis heute, wie ich auf der Beifahrerseite Tür und Kotflügel beschädigt haben soll, wenn ich ausschließlich Ihren Außenspiegel auf der Fahrerseite touchiert habe.

Jedenfalls war also im Sommer 93 nach insgesamt 6 Wochen Mopedfahren wieder Schluss mit meiner Zweiradkarriere.

Mein Bruder machte dann später irgendwann den A-Schein, kaufte sich eine ZX-636 RR. Da wurde dieses "Mopedgefühl" zwischenzeitlich wieder einmal aufgeweckt, immerhin durfte man ja mit dem 1b mittlerweile heftige 125cc legal bewegen.

Dummerweise hielt mein Bruder es nur wenig länger als ich mit seinem ersten Zweirad aus, was dann bei mir das "Mopedgefühl" erst einmal wieder schlafen geschickt hat. Immerhin tut dieses Sch... Schlüsselbein immer noch hin und wieder weh, wenn das Wetter komisch wird. Zu Gefährlich, der Mist.

2009 durfte ich dann im Urlaub für ein Paar Tage eine 125er bewegen, was mir richtig Spaß gemacht hat. Auf der letzten Fahrt - ich wollte das geliehene Moped seinem Besitzer zurückgeben bin ich dann in einem Kreisverkehr von einem Autofahrer abgeräumt worden.

Diesmal war die Sachlage allerdings glücklicherweise absolut klar, ich nur UB 02 und außer einem gehörigen Schrecken und Sachschaden zum Glück nichts passiert.

Ich konnte und vor allem WOLLTE die Fahrt fortsetzen. Ich glaube, da ist es dann passiert. Der Grund ist wahrscheinlich "und jetzt erst recht, weil ich es kann".

So richtig losgelassen hat mich das Thema Motorrad dann nicht mehr. Zwischenzeitlich habe ich mir dann sogar eine 125er Honda "zum restaurieren" gekauft.

Ein Jahr später hat dann mein Schwager den Führerschein gemacht, dann einer seiner Kumpels und dann kan die Idee das man ja mal einen Mopedurlaub planen könnte.

Hier hat dann meine bessere Hälfte eingegriffen und mir einen adäquaten Ersatz für mein Restaurierungsobjekt geschenkt, da abzusehen war das Restaurieren nicht meins ist und wahrscheinlich erst zur Eröffnung des BER fertig geworden wäre.

Mit dann meiner 125er NSR sind wir dann zwei Mal in Urlaub gefahren und weil 125er wie jedes Moped mit der Zeit langweilig werden, habe ich dann 2013 Klasse A2 nachgelegt, dann 4 Jahre mit einer 400er Bandit die Straßen rund um Jüchen unsicher gemacht.

Im Urlaub damals kam dann vielleicht noch ein zweiter Grund hinzu: Motorradfahren ist individuell, aber Erweitert den Freundes- und Bekanntenkreis. Zum Tourstart kannte ich nur zwei der insgesamt 6 Leute mit denen wir 1 Woche lang unterwegs waren.

Leider gab es seitdem keinen Mopedurlaub mehr, mein Schwager hat erst spektakulär seine CBR und dann später seine S1000 RR total und sich beinahe zerlegt.

Irgendwie habe ich während der Zeit mit der Bandit auch nie wirklich irgendwo Anschluss gefunden, bin meist allein gefahren und hatte schon fast den Gedanken das Mopedfahren dranzugeben, weil ich es zwischenzeitlich langweilig fand. Irgendwie fad. Andererseits hätte ich mich über mich selber schwarz geärgert, wenn ich es aufgegeben hätte.

Glücklicherweise hatte meine Tochter zwischenzeitlich beschlossen, das Sie gerne mit mir mitfahren würde. Das wäre dann ein weiterer Grund: Das Kind hat Spaß am Mopedfahren und wächst jedes Mal um gefühlte 10 Zentimeter, wenn Sie mitfahren darf.

Irgendwann ploppte dann in meinem Whatsapp-Benachrichtigungen ein Bild von einem nagelneuen Motorradkennzeichen auf - mein Onkel hatte sich eine GSA gekauft.

Da wurden es dann auf einmal wieder mehr Kilometer, ich habe Klasse A nachgelegt und bin seit April auf einer 11er GS unterwegs. Mittlerweile habe ich eine recht nette Truppe beisammen und mit der GS in knapp einem halben Jahr mehr Kilometer als mit der Bandit in den letzten drei Jahren gemacht.

Die schönste Initialzündung habe ich allerdings dann auf der Intermot im Oktober mit erlebt:

Meine eigentlich so gar nicht Motorrad-interessierte bessere Hälfte hat sich mal zum Spaß auf eine Indian Scout gesetzt. Man konnte dieses "sprichwörtliche Klick" schon fast sehen und tatsächlich hören. Gestern hat Sie dann Ihre erste Fahrstunde hinter sich gebracht und hat richtig Spaß dabei gehabt.

Es gibt einfach kein schöneres Hobby.
___________________________________________________________________

Gruß,

der Holger

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Holger« (20. November 2018, 16:58)


Angrist

Mo24-Kultanhänger

Beiträge: 790

Registriert: 9. Juli 2015

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Suzuki GSF 1250S Bj07

  • Private Nachricht senden

42

Dienstag, 20. November 2018, 16:53

da hast du aber auch Pech gehabt.

ich hab meinen ersten Unfall wenigstens noch selbst verursacht, aber auch ein Woche nach der Prüfung ;)

loted

Mo24-Fan

Beiträge: 310

Registriert: 24. Mai 2018

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Ducati XDiavel S

  • Private Nachricht senden

43

Mittwoch, 21. November 2018, 06:58

Mein Vater war auch durch die Arbeit bedingt immer sehr Fahrzeugaffin (ist hier wirklich allumfassend, da alle Scheine und alles immer gerne gefahren). Ich denke ich habe mich auf jeden Fall bei ihm angesteckt. Moped hat er wegen mir damals sein gelassen.

Meine Mutter wollte mich nie auf einem Möpp sehen, zumindest solange ich bei ihnen wohne (Angst um mich), also war es bei mir klar, dass es später was werden würde.

Trotzdem haben beide darauf bestanden, dass ich zum Autoschein, gleich aus Sparsamkeit den Möpp-Schein mit mache. Also noch schnell 2001 vor dem tEURo A+B gemacht.
Nachdem sich mein Dad kurz vor seinem 60ten endlich wieder ein Töff gönnen konnte/durfte (hab da nie so ganz durchgeblickt, weil ich seit ich denken kann, er immer davon geredet hat, dass man mal wieder eins haben sollte) habe ich mir kurz darauf auch mein erstes geholt (2013).

Wie gesagt, ich glaub mit dem ordentlichen Tick zu Fahrzeugen hat mich definitiv mein Dad bekommen, wobei sich das mit dem Alter und dann vollends mit dem ersten Töff von Auto komplett auf Motorrad umgestellt hat.


Meine Frau fand Motorräder auch schon lange toll, hatte nur nie einen bei dem sie mitfahren konnte (ich war der erste). Nachdem ich sie mit meiner kleinen F 650 leicht angefixt hatte, hab ich sie mit der LT dann vollends gekriegt.
Maschinen mit Vollverkleidung haben ihr immer ganz gut gefallen, aber natürlich auch so Old-Schooldinger Richtung Cruiser etc.
Ich habe sie irgendwann mal zu meinem jetzigen Händler (Kawa/Duc/Guzzi) mitgeschliffen, damit sie einfach mal guckt, worauf sie gut sitzt (unser Sohn war zu dem Zeitpunkt weder in Planung noch unterwegs).
Da sie ja recht mini ist, war das Aufsitzen auf 'normalen' Motorrädern eher schwierig und der Verkäufer meinte, sie solle sich mal auf die Kawa Vulcan S setzen. Und genau das war der Zeitpunkt, wo sie auch komplett infiziert war und wenn unser Kleiner mal Älter ist, will sie ihr eigenes Töff fahren.
- Jackpot - ;D
Leben auf großem Fuß :grin:


03/13-03/14: BMW F 650 GS Dakar ('07) verkauft

03/14-01/18: BMW K 1200 LT ('03) verkauft

04/18-XX/XX: Ducati XDiavel S ('16)

Frank-RE

Mo24-Fan

Beiträge: 463

Registriert: 3. Juni 2013

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: R1200R LC + GSX-R 750

  • Private Nachricht senden

44

Mittwoch, 21. November 2018, 11:46

Meine Fahrzeuge waren immer schon ne Nummer größer als ich.

Helmpflicht gab es noch nicht! ^^
Mal schauen! :)

RollerIngi

Mo24-Bewohner

Beiträge: 1 221

Registriert: 18. März 2017

Wohnort: Baden-Württemberg

Motorrad: Honda NC750S DCT

  • Private Nachricht senden

45

Mittwoch, 21. November 2018, 12:06

Meine Fahrzeuge waren immer schon ne Nummer größer als ich.
index.php?page=Attachment&attachmentID=4127
Helmpflicht gab es noch nicht! ^^


So alt hätte ich Dich gar nicht geschätzt :grin:
Operative Hektik ist ein Zeichen von geistiger Windstille.

Frank-RE

Mo24-Fan

Beiträge: 463

Registriert: 3. Juni 2013

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: R1200R LC + GSX-R 750

  • Private Nachricht senden

46

Mittwoch, 21. November 2018, 12:12

Bin ein schmales, leichtgewichtiges Männchen. :grin: Das hält jung. :kiffer:
Mal schauen! :)

bdr529

Platzhirsch

Beiträge: 3 767

Registriert: 20. Mai 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: KTM 1090 Adventure R

  • Private Nachricht senden

47

Mittwoch, 21. November 2018, 13:30

Meine Motorradkarriere begann ziemlich spät

Als 15-Jähriger bekam ich von meinem Onkel eine gebrauchte Kreidler geschenkt. In Orange. Das muss ein Zeichen gewesen sein, das ich erst viel später richtig zu deuten wusste.



Und bin damit jeden Tag und jedem Wetter 25 Kilometer zur Schule gefahren. Das Teil war leider extrem unzuverlässig und wurde irgendwann durch ein DKW-Mofa (baugleich mit Herkules) ersetzt.
Eine kleine bauliche Änderung hier und da machten das Mofa erträglich schnell. Es hat mich dann bis zum ersten Auto zuverlässig durch die Gegend kutschiert. Für einen Motorrad-Führerschein und ein Motorrad zusätzlich zum Auto war kein Geld da. Das Auto hatte absolute Priorität, weil ich schon ca. 35 Kilometer zur Uni und zum meinen Jobs pendeln musste.

Meine Frau, hatte mich dann später zum Motorradführerschein und einem Urlaub am Gardasee überredet (war nicht viel Überzeugungsarbeit nötig). Nach 3 Monaten hatte ich den Schein und mir eine 600er Bandit zugelegt und war praktisch ohne Fahrpraxis auf dem Weg in die Alpen. Nachdem ich dort auch noch eine vom örtlichen Vorsitzenden des Ducati-Vereins exklusivrundtour um den Gardasee überlebt habe (so gerade), war der Weg vorgezeichnet. Allerdings kamen kurz danach die Kinder dazwischen und die Motorradtouren wurden stark reduziert bis ich die Bandit nach 6 Jahren wieder verkauft habe. Erst 2010 war der Drang wieder so groß, dass ich mir die GS zugelegt habe, die es dieses Jahr durch einen unnatürlichen Tod dahingerafft wurde (RIP).

Jetzt also zurück zu den Wurzeln und wieder in Orange gekleidet.
VG
Michael

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung