Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Coyote

kann Spuren von Sellerie enthalten

Beiträge: 13 737

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

41

Sonntag, 10. Mai 2009, 19:18

Zitat

Original von Schnucki
Coyote: Die LTD ist -- siehe oben --- ganz anders als die Fahrschulmaschine.


Ups. Sorry, dann hatte ich Dich missverstanden.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

Schnucki

unregistriert

42

Sonntag, 10. Mai 2009, 19:35

:grin: kein Problem

Eldariel

unregistriert

43

Sonntag, 10. Mai 2009, 23:34

Viel schlimmer als zu klein, finde ich zu groß.
Denn Bauart bedingt dann wie ein Affe auf dem Schleifstein auszusehen, lässt sich nun mal nicht ändern. :durchgeknallt:
Zumindest finde ich jemanden mit 1,65m auf ner ZX6r nicht so lustig, wie jemanden mit 1,90m :P

Leider bin ich 1,90 :hammer: :(

midsommer

unregistriert

44

Sonntag, 12. Juli 2009, 22:56

RE: Für Kleine und Große

Hallo Olli,

super Beitrag. :danke: für deine Mühe und den Extrakt. Ich bin ja noch auf der Suche nach meiner Maschine. Da sind einige dabei, an die ich noch gar nicht dachte.

LG Marion
Körpergröße 160 cm

45

Mittwoch, 15. Juli 2009, 16:45

Zitat

Original von Schnucki
Ich finde diesen Threat super, weil ich momentan genau in der Situation bin.Ich mache Mopedschein, da ich schon *hüstel* älter bin (40), dürfte ich ja theoretisch was fahren mit mehr PS ... was mir aber nicht wichtig ist...Also mache ich auch den "kleineren" Schein, reicht mir, offen wird er sowieso in 2 Jahren...


Ähm bitte berichtigt mich, aber du machst doch den ganz normalen "A" Schein. Der ist bei dir dann auch net auf 2 Jahre beschränkt, da du ja schon über 25 bist. Nur weil du auf einer 34 PS Maschine den Schein machst, darfst du nach der Prüfung trotzdem unbeschränkt fahren. Das heißt du brauchst dir da jetzt keine Gedanken machen um eine Maschine mit Drosselung, denn auch wenn dir die PS nicht wichtig sind, denke ich wäre ein Möpp mit 45 oder 50 PS ja kein Ausschlußkriterium. Du machst ja keinen 125er Schein (A1).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gh!x« (15. Juli 2009, 16:45)


Schnute

Man lernt nie aus!

Beiträge: 5 089

Registriert: 11. Februar 2008

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: CBF1000F

  • Private Nachricht senden

46

Mittwoch, 15. Juli 2009, 16:58

@Gh!x

Wenn man die Prüfung auf einer auf 34 PS (=25 kW) gedrossselten Maschine ablegt, darf man auch danach 2 Jahre lang nur maximal 25 kW mit 0,16 kW/ kg Leistung bewegen. Unabhängig davon, ob man bereits 25+ ist, oder nicht.

Für die A unbeschränkt muss in der Prüfung eine Maschine mit mind. 35 kW gefahren werden.
Die Schwierigkeit, mit den meisten Leuten umzugehen, besteht darin, zu ihnen gleichzeitig ehrlich und höflich zu sein.
André Heller


"Dreck ist Materie am falschen Platz."
Schotty

Buckbeak

Team MO24 - Touren und Reisen

Beiträge: 6 911

Registriert: 15. August 2007

Wohnort: sonstiges

Motorrad: R1200R

  • Private Nachricht senden

47

Donnerstag, 16. Juli 2009, 10:43

@Schnute: nicht ganz korrekt:

Für Klasse A unbeschr. gilt: mind. 44 kW (60 PS).

liebe Grüße
Buckbeak

48

Mittwoch, 10. November 2010, 14:26

Ich fasse diesen Thread nochmal kurz zusammen:


„Hilfe, ich bin sehr klein/sehr groß, kann ich überhaupt Motorrad fahren?“

Man liest oft Fragen wie „Ich bin sehr klein, welche Maschine passt?“

Allerdings ist die Definition von „sehr klein“ schwer zu beantworten, da jeder unterschiedliche Proportionen und Definitionen hierzu hat. Und je nach vorhandener Situation muss ein anderer Weg gesucht werden. Es gibt zwar Tendenzen, diese sind allerdings keine Allheilmittel und somit auch nicht allgemein gültig.

Eine Lösung findet man allerdings immer – wenn auch auf den ersten Blick für den „Laien“ nicht sofort ersichtlich.

Nehmen wir zwei Beispiele:

  • Du bist sehr klein, was den Oberkörper betrifft, kommst kaum oder gar nicht an den Lenker, von den Beinen her hast du aber „Normallänge“.
  • Du hast sehr kurze Beine, kommst mit den Füßen nicht auf den Boden, an den Lenker zu kommen ist allerdings kein Problem.


Es muss jeweils ein anderer Weg gesucht werden. Eine Aussage im Sinne von „Setz dich auf DIE eine Maschine!“ wird leider im Regelfall nicht funktionieren!

Welche Wege man im einzelnen gehen kann, darauf wird später genauer eingegangen, dies nur erstmal als Einleitung.


Welche Möglichkeiten der Einflussnahme gibt es u.a.:

  • niedrige / hohe Maschine kaufen
  • Tieferlegung
  • Höherlegung
  • abpolstern der Sitzbank
  • aufpolstern der Sitzbank
  • niedrige Sitzbank
  • hohe Sitzbank
  • andere Schuhe / Stiefel
  • Tauchrohre durchschieben
  • (Änderung der Fußrastenanlage)


Ich bin mir sicher, dass es noch weitere Möglichkeiten gibt, hier bin ich auch für Informationen von anderer Seite sehr dankbar!

Schwierigkeit Sitzhöhe
Die Schwierigkeit eine entsprechende Maschine zu finden fängt schon dabei an, dass es keine „Normen“ gibt, was die Sache natürlich ungemein erschwert. Es wird zwar von allen Herstellern die Sitzbankhöhe angegeben, dort fangen aber schon die ersten Probleme an, da diese eigentlich mehr oder weniger nichts aussagt.

Ein Beispiel:
Ich selber bin von einem „Beinproblem“ betroffen, das heisst: Ich habe verhältnismäßig kurze Beine.

Wenn mich eine Maschine interessiert, dann informiere ich mich auf dem üblichen Wege über Maschinenhöhen, was aber nur ein indirekter Maßstab ist, DENN die Sitzbankbreiten weichen auch jeweils ab – was enormen Einfluß auf die „tatsächliche Höhe“ hat. Das bedeutet nichts anderes, als dass zwar auf den ersten Blick eine Maschine u.U. laut Datenblatt passen müsste, man hat ja gehört, dass die Maschine XY sehr niedrig sei, beim ersten „setzen“ aber die Enttäuschung kommt, weil man mit ziemlich „gespreizten“ Beinen auf der Maschine sitzt und die Beine in der Luft hängen...

Anders ausgedrückt: Es geht durch den großen Beinwinkel beim sitzen sehr viel „Beinlänge“ verloren.

TIP: Nach „schlanken“ Maschinen schauen!

Meiner Meinung ist es eigentlich wichtig, von Bein- oder Schrittlängen zu sprechen!

Denkfehler
Üblicherweise wird gedacht „Das ist eine große, sehr starke Maschine, die passt mir garantiert nicht, da bin ich viel zu klein für!“ - das kann sich als Trugschluß herausstellen, wie ich selber feststellen musste. So passte mir beispielsweise „grenzwertig“ die VFR1200, die entsprechend „kleinere“ VFR800 dagegen überhaupt nicht.

Ein weiterer Denkfehler ist, dass sogenannte „Einsteigermaschinen“ klein sind. Genauso wie es große Einsteigermaschinen gibt, gibt es kleine Maschinen die sehr Leistungsstark sind.

Hier hilft also nur eines: ausprobieren


Tendenzen
Es gibt bestimmte Tendenzen, die wie alles weitere keine allgemeine Gültigkeit haben, was allerdings ab nun auch keine explizite Erwähnung finden soll.

Eher niedrige Maschinen
  • Chopper
  • Cruiser
  • 125er


Eher hohe/große Maschinen
  • Crosser
  • Enduros
  • Reisetourer


Du interessiert dich für eine bestimmte Maschine, dir fehlen noch ein paar Zentimeter bis zum Boden. Was kannst du tun?

Abpolstern / Niedrige Sitzbank
Zuerst würde ich mich erkundigen, ob es für die entsprechende Maschine eine niedrige Sitzbank gibt. Im Schnitt sind mit niedrigen Sitzbänken problemlos ca. 2-3 Zentimeter Höhenunterschied herauszuholen. Sollten dir also nur diese paar Zentimeter fehlen, ist dein Problem jetzt schon fast gelöst. Sofern es für deine Wunschmaschine keine niedrige Sitzbank (mehr) gibt, gibt es noch u.U. die Möglichkeit die Sitzbank professionell abpolstern zu lassen. Ganz einfach gesagt ist das nichts anderes, als „etwas Material aus der Bank herauszunehmen“. Dies muss nicht unbedingt mit einem Komfortverlust einhergehen. Dies kann aber je nach Ausgestaltung der Sitzbank mit einem Komfortverlust einhergehen. Auch ist diese Möglichkeit leider nicht bei allen Maschinen machbar. Insbesondere bei Maschinen mit sehr „dünnen“ Sitzbänken ist es u.U. nicht möglich. Als Beispiel sei hier die die F800R von BMW genannt, wo ein weiteres abpolstern nach meinem Kenntnisstand nicht möglich ist, sofern man schon zu der niedrigen Sitzbank greift. Gerne lasse ich mich hier aber auch korrigieren.

Die Preise hierfür können von 50 € (Abpolstern) bis mehrere hundert € gehen (fertige, niedrige Sitzbank).

Tieferlegung
Sollte das nicht reichen, wäre der eventuell nächste Schritt über eine Tieferlegung nachzudenken. Auch hier gibt es von den meisten Herstellern Lösungen „ab Werk“. Mit einer Tieferlegung sind im Schnitt nochmal ca. 4 cm herauszuholen. Bei einigen Maschinen mehr, bei anderen weniger.

Tieferlegungen sind für viele Maschinen auch nachträglich im Zubehörhandel erhältlich. Hierbei müssen allerdings Besonderheiten hinsichtlich Tüv und/oder Zuladungen beachtet werden. Es kann also sein, dass sich die Zuladung bei einer Tieferlegung sehr stark ändert!

Bei den meisten dürften diese beiden Maßnahmen schon ausreichend sein, es gibt aber noch weitere Dinge, die Einfluß nehmen.

Schuhe / Stiefel
Die Schuhe / Stiefel können unwahrscheinlichen Einfluss darauf nehmen, wie nah man dem Boden ist. So kann es sein, dass man mit Sneakern, die bekannt sind für niedrige Sohlen, in der Luft schwebt, mit entsprechenden Motorradstiefeln aber auf den Boden kommt, da diese dickere Sohlen haben. Natürlich sind mit Stiefeln alleine keine 10cm herauszuholen, das dürfte jedem bewusst sein, aber im Schnitt 1-2cm sind im direkten Vergleich schnell zu realisieren! Hier hilft nur ein „anprobieren, anprobieren, anprobieren“.

Ob man jetzt natürlich mit Sneakern überhaupt auf ein Motorrad steigen sollte, dazu muss sich jeder seine eigene Meinung bilden. Man sieht es erstaunlich oft!

Es gibt auch „Spezialstiefel“ in Motorradläden zu kaufen. Mir sind allerdings derzeit nur die fast überall erhältlichen Daytona M-Star (Herrenvariante) bzw. Ladystar (Damenvariante) bekannt. Diese Stiefel haben eine etwas dickere Sohle, sowie ein besonderes Fußbett, welches den Stand um etwa 2,5cm erhöhen. Allerdings muss man hierzu sagen, dass man mit diesen u.U. das Gefühl hat, man würde in „Plateauschuhen“ stehen. Hier muss man entsprechend zur Probe tragen, ob einem das Trage-/Laufgefühl zusagt. Auf Verdacht zu bestellen ist nicht ratsam! Ein Stiefel muss genau passen. Tut er das nicht, hat man keine Freude daran!

Im ersten Moment schrecken den einen oder anderen eventuell auch die Preise für diese Stiefel ab, allerdings muss man hierbei zwei Sachen erwähnen:

  1. Sind es Anschaffungen „für`s Leben“ - sprich: Man kauft in der Regel nicht jede Saison neue Stiefel, sondern fährt diese eine sehr lange Zeit. Entsprechende Pflege vorausgesetzt.
  2. Im Vergleich zu einer Tieferlegung sind diese im Regelfall verhältnismäßig günstig


Sofern es noch weitere Modelle von anderen Herstellern gibt, bin ich für Tips dankbar!


Grobe Rechnung
Mit diesen 3 Maßnahmen sind somit schon ca. 9cm Höhenunterschied herauszuholen. Natürlich haben diese auch wie schon mehrfach geschrieben, keine Allgemeingültigkeit, da Tieferlegungen und Sitzbankmöglichkeiten bei jeder Maschine verschieden sind. Es geht aber noch weiter.

Es soll auch eher ein Denkanstoß zu den Möglichkeiten sein. Welche Möglichkeit man in Betracht zieht, muss natürlich jeder selbst durchrechnen.

Maschine erhöhen
Genauso wie man eine Maschine tieferlegen kann, ist es auch möglich eine Maschine höherlegen zu lassen, wenn man zu den Größeren gehört! Auch die Möglichkeit einer Aufpolsterung ist in der Regel gegeben, sofern nicht schon eine „Komfortsitzbank“ die Höhe genug erhöht. Hier gibt es auch vieles fertig im Zubehörhandel.

Tauchrohre durchschieben
Sofern man zu den kleineren gehört, gibt es bei verschiedenen Maschinen (allen? den meisten?) die Möglichkeit die Tauchrohre ein paar cm durchschieben zu lassen. Inwieweit das Tüv-konform ist, kann ich allerdings nicht sagen. Auch kann ich nicht beurteilen, inwieweit sich das Fahrverhalten massiv verändert.

Veränderung des Lenkers
Nun gehen wir davon aus, dass die Maschine zwar von der Höhe her passt, aber ein weiteres nicht unerhebliches Problem auftaucht:

Man kommt nicht oder nur sehr unbequem an den Lenker heran. Hier gibt es die Möglichkeit mit sogenannten Risern oder einem gänzlich anderen Lenker zu arbeiten. So habe ich selber schon ein Nakedbike mit einem Chopperlenker gesehen. Ob das ganze natürlich den persönlichen Geschmack trifft, muss jeder selber entscheiden. Ich halte es hier mit : „In der Not frisst der Teufel fliegen“ - bevor man gar nicht fahren kann, sollte man auch diese Möglichkeiten in Betracht ziehen! Auch zu beachten ist, dass nicht jeder Lenker an jede Maschine passt!


Tendenziell ist es so, dass Maschinen für „große“ leichter, als für „kleine“, zu finden sind. Der Trend geht, so kommt es mir zumindest vor, zu immer größeren Maschinen.
Und nu?

Coyote

kann Spuren von Sellerie enthalten

Beiträge: 13 737

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

49

Mittwoch, 10. November 2010, 14:32

Schön. :) Kleine Erweiterung noch: selbst wenn die Sitzhöhe perfekt passt, sagt die wiederum nichts über die Position der Fußrasten und damit die Bequemlichkeit des Möps (deren Einschätzung wiederum subjektiv ist) aus. Die meiste Zeit hab man die Beine ja dann doch eher gefaltet am Möp als ausgestreckt am Boden.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

50

Mittwoch, 10. November 2010, 14:35

Schön. :) Kleine Erweiterung noch: selbst wenn die Sitzhöhe perfekt passt, sagt die wiederum nichts über die Position der Fußrasten und damit die Bequemlichkeit des Möps (deren Einschätzung wiederum subjektiv ist) aus. Die meiste Zeit hab man die Beine ja dann doch eher gefaltet am Möp als ausgestreckt am Boden.


Diesen Punkt habe ich ja indirekt eingefügt als "andere Rastenanlage" - da ich aber 0 Ahnung davon habe, habe ich es einfach mal sein lassen, genauer drauf einzugehen ...
... auch weiss ich nicht, inwieweit solche Punkte wie Tauchrohre durchschieben problemlos möglich sind ...

...ein Forum lebt von den Informationen - die jetzt sicherlich auch noch kommen.
Und nu?

Coyote

kann Spuren von Sellerie enthalten

Beiträge: 13 737

Registriert: 5. Februar 2006

Wohnort: Bayern

Motorrad:  Honda VFR 800 A, Moto Guzzi Griso 1100

  • Private Nachricht senden

51

Mittwoch, 10. November 2010, 14:49

Ich glaube, da wären wir bei einem neuen Thema: Fahrwerksgeometrie.
WELCOME TO THE RIDE OF YOUR LIFE

blahwas

Leisereitung

Beiträge: 30 497

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

52

Mittwoch, 10. November 2010, 18:19

Was soll eine Heckhöherlegung für große Fahrer bringen? Weniger sicherer Stand?

Gegen einen zu engen Kniewinkel helfen versetze Fußrasten. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:

1. Vorverlegte Fußrasten anbauen. Sie ersetzen die originalen, die Hebel wandern mit. Ziemlich teure Angelegenheit ab 500€, eintragungspflichtig, eher nur für Cruiser lieferbar.

2. Verstellbare Fußrastenanlagen anbauen. Eher für Supersportler lieferbar und auch nicht ganz billig (300€ aufwärts), und ursprünglich nicht für bessere Bequemlichkeit gedacht.

3. Verstellbare Fußrasten anbauen, z.B. diese gibt es in 23, 30 oder 50 mm verstellbar in 8 verschiedene Richtungen für 109€. Die originalen Hebel müssen entsprechend verstellt werden (Fußbremse inkl Schalter, Ganghebel) und dafür auch weit genug einstellbar sein. Oft kann man den Einstellbereich leicht erweitern, z.B. bei der Honda NTV indem man eine Gewindestange der Umlenkung um 5 mm kürzt - sie lässt sich danach weiter verstellen, geht aber auch sicher wieder in die Originallage zurück. Man sollte sicher sein, dass ausreichend Platz vorhanden ist und man nicht z.B. mit dem Bremshebel auf dem Auspuff landet.

4. Flachere Fußrasten. Die originalen haben oft 2 cm dicke Gummis oben drauf. Es gibt im Zubehör auch Metall-Fußrasten ohne Gummi ab 25€. Bei einigen Modellen kann man auch einfach die Soziusrasten verwenden oder schlicht die Gummis entfernen.

Geht man sehr tief mit den Rasten runter, leidet natürlich die Schräglagenfreiheit. Da könnte die Heckhöherlegung dann wieder helfen, aber das ist wohl eher auf der Rennstrecke ein Problem.

( http://motorrad.wikia.com/wiki/Sitzposition )

Dirk U.

Mit Glied

Beiträge: 15 401

Registriert: 18. April 2008

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650 CBO

  • Private Nachricht senden

53

Mittwoch, 10. November 2010, 19:02

Wenn für zu kleine Fahrer gar nichts mehr geht hilft nur noch das.














Naja, aber nur für die ganz fanatischen zu empfehlen. ;)

54

Mittwoch, 10. November 2010, 20:40

Ganz großes Lob und :danke: für dieses Thema und allen Beteiligten, die es auf dem aktuellen Stand halten.

Ich selbst hatte 2008 eine Yamaha WR 250 und die war für mein Wohlempfinden zu hoch. Auch wenn ich draufgesessen habe, gab sie nicht wirklich viel nach und ich kam nur mit den Zehen runter. Gerne hätte ich den ganzen Fuß auf den Boden bekommen, denn das Antreten im Wald auf einem Hügel wäre erheblich leichter gewesen. E-Start hatte sie leider nicht.

Falls ich mir wieder ein Zweitmöpp dieser Art zulege, dann liebäugel ich mit der Suzuki DR 350 SHC :wow:


Wenn für zu kleine Fahrer gar nichts mehr geht hilft nur noch das.


Autsch :grin:

55

Sonntag, 14. November 2010, 18:30

Wenn für zu kleine Fahrer gar nichts mehr geht hilft nur noch das.



auch autsch - das ist ja wie in China. Da wird das allerdings gern gemacht, weil größer sein 'angesagt ist', nicht zum besseren Stand mit dem Mopped

Paddi130

unregistriert

56

Dienstag, 18. Oktober 2011, 20:38

Also ich fahre die Yamaha YZF r125 und binn 1,76 groß und komme eigentlich ziemlich gut mit den beinen an den Boden......

cbfandi

unregistriert

57

Dienstag, 18. Oktober 2011, 20:54

Moin

Ja auch ich der Sitzriese ganze 17500 mm groß komme mit meiner CBF 600 gut klar. :thumbup:

Andi

58

Dienstag, 18. Oktober 2011, 21:46

Mich würden bei der Größe die Knie an den Ohren stören - aber was solls :)

H-Man, Korinthenkacker aus Leidenschaft.

joshi61

Mo24-Fan

Beiträge: 455

Registriert: 31. Juli 2011

Wohnort: Hamburg

Motorrad: TC 88 FXD

  • Private Nachricht senden

59

Donnerstag, 27. Oktober 2011, 19:00

Das sieht bestimmt lustig aus! :whistling:
Gibt es für diese Größe überhaupt ein Moped? :)

Loud pipes save lives


If you have a problem with me,
stick it where the sun never shine!

cbfandi

unregistriert

60

Donnerstag, 27. Oktober 2011, 19:37

Moin

Hm kann das sein das da ein leichtes Umrechnung Problem hatte :S
Also noch mal 175 cm :thumbup:

Andi

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung