Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »BalticScorpion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 202

Registriert: 16. August 2013

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Motorrad: TDM900

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 22. Juni 2018, 21:13

Ölverlust an Schraube nach Ölwechsel (Trockensumpfschmierung)

Hallo,
ich habe einen Ölwechselan meiner TDM900 Bj. 2003 durchgeführt und habe

erstmalig folgendes Problem:



Es tropft etwas Öl an der abgebildeten Schraube des
Ölfiltergehäusedeckels. Die Schraube ist an sich aber schon mindestens
mit 10 Nm angezogen ("handfest" ohne Drehmomentschlüssel).



Was kann ich jetzt noch machen, ohne alles abzulassen und wieder auseinanderbauen zu müssen ?



Mir haben einige zu Loctite Gewindedichtungsmittel "mittel" geraten.
Oder könnte ich einfach einen O-Ring zwischen Schraubenkopf und
Ölfilterdeckel legen ?



Es tropft auch wirklich anscheinend aus dem Schraubengewinde heraus, nicht vom Ölfilterdeckel. Es tropft aber nur beim Fahren, wenn der Motor abgestellt ist tropft es nicht.
Das Merkwürdige ist dabei wirklich, dass das Öl nur aus dem
Schraubengewinde der hinteren Schraube zu kommen scheint. Am
Ölfiltergehäusedeckelö ist alles trocken.



Auf dem Foto ist auch gut zu sehen, dass bei der betroffenen Schraube
ein kleiner ABsatz zwischen Schraube und Gehäuse besteht, die Schraube
lässt sich jedoch nicht tiefer eindrehen. Schrauben vertauscht kann ich
auch keien haben, da an dieser STelle die länsgte Schraube sitzen sollte
und ich die Schrauben beim Ölwechsel auf einer Kopie der Zeichnung an
die jeweilige Position gelegt habe.



Also kann ich jetzt folgendes tun:



1. Ölwechsel mit allen Dichtungen wiederholen und hoffen

2. Schraube rausdrehen, bei Kedo einen kleinen O-Ring bestellen, den
ich über die Schraube stülpe und hoffe, dass die GEschichte so dicht
bleibt.

3. Schraube rausdrehen, und Loctite mittel auf das GEwinde schmieren (wenig!) und hoffen dass das abdichtet.

4. Ich bestelle bei Yamaha die Schraube in neu und drehe sie hinein.

Die Schrauben kann ich definitiv nicht vertauscht haben, weil dort die längste hineinkommt.




Was würdet Ihr mir raten ?
»BalticScorpion« hat folgendes Bild angehängt:
  • Schraubenlänge Ölfilterdeckel.jpg

Sandman

spielt gerne im Dreck

Beiträge: 5 304

Registriert: 20. August 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Aprilia Dorsoduro & KTM exc 350F

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 22. Juni 2018, 21:19

Also wenn die Schraube keinen Druck auf das Gehäuse ausüben kann (steckt da was im Gewinde?) weil sie nicht anliegt, wird auch die eigentliche Deckeldichtung nicht gleichmäßig belastet und könnte etwas Öl in Richtung Schraube durchlassen (besonders wenn das Öl heiß und der Druck bei laufendem Motor ansteht). Also einfach die Dichtung tauschen und die Schraube ggf. etwas kürzen damit sie wieder am Gehäuse anliegt.
Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

  • »BalticScorpion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 202

Registriert: 16. August 2013

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Motorrad: TDM900

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 23. Juni 2018, 14:57

Die Dichtung zu wechseln möchte ich ja vermeiden, da ich alle Dichtungen durch neue in Originalherstellerqualität beim Ölwechsel bereits getauscht hatte.
Ich habe jetzt eine neue Schraube bei Yamaha bestellt. Zudem habe ich gestern einen Gummi-O-Ring zwischen Schraubenkopf und Gewinde gelegt. Beim kurzen Test schien es jetzt dicht zu sein, aber das Problem, dass Öl ins Schraubengewinde läuft, ist ja damit nicht behoben. Es sei denn, durch den O-Ring wird das Gehäuse wieder dichter angedrückt.

Wir werden sehen. Ich fürchte aber, den Ölwechsel mit neuen Dichtungen und Schraube komplett wiederholen zu müssen...
Hätte ich die Ölfilterdeckeldichtung evtl. mit Öl einreiben sollen ?
»BalticScorpion« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unten.jpg

Manuel

immer zügig defensiv

Beiträge: 20 802

Registriert: 1. Juni 2007

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: 17 - ? Yamaha Tracer 700, 16 - 17 Yamaha FZ1 Fazer, 13 - 16 Honda NTV 650, 07 - 09 Kawa GPZ 500

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 24. Juni 2018, 16:47

Hätte ich die Ölfilterdeckeldichtung evtl. mit Öl einreiben sollen ?


ja, habe ich zumindest so gelernt.

Fischi

Team MO24 - Technik

Beiträge: 18 280

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: SR500

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 24. Juni 2018, 17:48

Hätte ich die Ölfilterdeckeldichtung evtl. mit Öl einreiben sollen ?

Nein, das ist ein O-Ring und den braucht man nicht vorher ölen, es ist aber auch kein Fehler.

Du bist mit dem Problem nicht alleine, ich hab seinerzeit meine XT600 mit einem 8er Gewinde an der Stelle ausgerüstet weil ich den Deckel nicht mehr dicht bekommen hab (das Gewinde war ausgerissen). Das Problem ist eigentlich immer das Innengewinde, einmal etwas zuviel Anzugsmoment und schon tropft es aus dem Deckel.

Du kannst Teflonband auf dem Schraubengewinde verwenden, das dichtet ab und gibt auch wieder etwas Fleisch auf den Gewindegängen, ob Loctite funktioniert kann ich nicht beurteilen denn dazu sollten die Oberflächen eigentlich ölfrei sein, Dirko oder Hylomar Flächendichtmasse sollte ganz sicher gehen...
Das Leben ist kein Ponyhof, aber es lebt sich nicht schlecht wenn man in einem wohnt :rolleyes:

:mo24: Forumtreffen 2006 bis 2018 :route88:

hawkeye

Mo24-Bewohner

Beiträge: 2 430

Registriert: 6. Februar 2009

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: Triumph Sprint ST 955i

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 25. Juni 2018, 11:56

Hallo,
Öl kann doch an der Stelle nur durch den O-Ring des Deckels oder durch einen Haarriss des Deckels nach außen gelangen. Die Schraube irgendwie abzudichten würde nur kurzfristig das Symptom beseitigen, nicht aber die Ursache.Im günstigsten Fall sitzt der O-Ring des Deckels nicht richtig. Wenn das Gewinde der Schraube tatsächlich beschädigt ist, und sich die Schraube deshalb nicht mehr richtig anziehen lässt, muss es instandgesetzt werden. Also entweder aufbohren und ein größeres Gewinde einschneiden oder einen entsprechenden Gewindereparatursatz verwenden. Sollte der Ölfilterdeckel einen Riss haben, kann man versuchen ihn zu kleben oder ihn erneuern. Ein Riss kann bei dem Deckel durch ungleichmäßiges Anziehen der Schrauben durchaus entstehen. Es kommt auch vor, dass der Ölfilter verkehrtherum eingesetzt wird und dadurch der Deckel beim Anziehen der Schrauben beschädigt wird.
Grüße
Hawkeye
Mein Brötchengeber: Onlineshop für Moppedteile

Stoppel

* Gebt mir einen Namen *

Beiträge: 4 643

Registriert: 28. Juli 2007

Wohnort: Niedersachsen

Motorrad: 2WE und 3VD

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 25. Juni 2018, 14:30

Moin,

wenn es die Schraube ist, so sitzt das Gewinde im Gehäuse und wird durch die Ölwanne geführt. Es kann also durch aus sein, dass der Ölfilterdeckel dicht ist, aber nicht die Dichtung zwischen Ölwanne und Gehäuse darüber. Dass es nur während der Fahrt tropft könnte daran liegen, dass auf dem Seitenständer im Stand zu der Zeit kein Öl mehr ist.
"Wenn du Gott siehst, musst du bremsen"

  • »BalticScorpion« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 202

Registriert: 16. August 2013

Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Motorrad: TDM900

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Juni 2018, 21:08

Moin,

wenn es die Schraube ist, so sitzt das Gewinde im Gehäuse und wird durch die Ölwanne geführt. Es kann also durch aus sein, dass der Ölfilterdeckel dicht ist, aber nicht die Dichtung zwischen Ölwanne und Gehäuse darüber. Dass es nur während der Fahrt tropft könnte daran liegen, dass auf dem Seitenständer im Stand zu der Zeit kein Öl mehr ist.

Achso, da geht mir gerade ein Licht auf:
Ich hatte aus versehen zuerst eine falsche Schraube gelockert, die nicht zum Ölfilterdeckel gehörte. Die war bombenfest, ich habe sie leicht handfest wieder hineingedreht.
Mit dem O-Ring zwischen Schraubenkopf und Gehäuse scheint es momentan dicht zu sein, wie es innen aussieht weiß ich natürlich nicht. Evtl. hat sich auch der Ölfilterdeckel durch den O-Ring wieder etwas herangezogen.

Ähnliche Themen

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung