Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

blahwas

Leisereitung

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31 361

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 2. März 2019, 21:30

Achsensturzpads im Eigenbau

Wir bauen uns Sturzpads für die Achsen!

Man nehme:
4 Skateboardrollen (12,50 Euro)
1 Meter Gewindestange M6 (1,50 Euro)
10er Pack Abstandhalter 20x20 mm (4,50 Euro)
Je 1 Meter PVC Schlauch 8 mm und 10 mm (2,70 Euro)
2 selbstsicherende und 4 gewöhnliche Schraubmuttern M6 (unter 1 Euro)
8 Unterlegscheiben M6 (unter 1 Euro)

Vorrausetzung: Hohle Achsen vorne und hinten am Motorrad
Spaß am Basteln
keinen Boxermotor ;)

Idee: Wir fädeln Mutter, Unterlegscheibe, Skateboardrolle, Unterlegscheibe, Abstandhalter (Hülsen) auf beiden Seiten der Schwinge bzw. Gabel auf eine Gewindestange, damit die Teil bei einem Sturz keinen Bodenkontakt kriegen und sich hässliche Kratzer oder gar Löcher holen. Die Skateboardrolle übernimmt dabei die Funktion eines Sturzpads. Es gibt eine breite Auswahl an Skateboardrollen auf dem Markt. Meine heißen "Funkelnden Sterne 4 PCS 52 mm 100 A Skateboard Rollen PU Skate Longboard Rollen, weiß" und kosten bei Amazon 12,50 Euro. Es gibt Farben für jeden Geschmack.

Alle weiteren Teile bekommt man im Baumarkt (ich war bei Bauhaus) als Meterware oder im Eisenwaren-/Kleinteilsortiment. Abstandhalter heißen auch Hülsen - wer kreativ ist, kann sich was aus irgendwelchen Rohren bauen, wer sparsam ist nimmt zu große Schraubmuttern und Unterlegscheiben, das zeigt dann auch akustisch an, wenn etwas locker wird...

Für die Montage brauchen wir keinen Motorradheber und kein besonderes Werkzeug, außer einer Eisensäge, einem Bolzenschneider oder einer anderen Möglichkeit, eine M6 Gewindestange zu trennen. Zangen kommen da an ihre Grenzen. So lange hin und her biegen bis es bricht würde ich nicht empfehlen, denn gerade bleiben sollte sie schon. Für Hobby-Chemiker: Eisspray und Hammer könnte funktionieren. Stichsäge, Kreissäge, Flex müsste auch funktionieren. Einen Bolzenschneider im Haushalt zu haben kann nicht schaden, denn er ist genau dafür gedacht. Er darf ruhig etwas kürzer sein, denn man kann einen Arm auf den Boden auflegen und den anderen Arm mit seinem Körpergewicht belasten. Mit 40 cm hat man keine Probleme.

Wir beginnen einfach mal bei der Vorderachse. Gewindestange durchschieben und von beiden Seiten auffädeln, was man da haben will bis die Endlänge der Gewindestange feststeht. Die Stelle markieren (z.B. durch eine vorher aufgedrehte Mutter) und anschließend mit 1 cm Sicherheit abschneiden.

Wer noch nie eine Gewindestange gekürzt hat: Vorher drei Muttern aufdrehen, eine kurz hinter der Schnittstelle, und zwei am anderen Ende. Die beiden am anderen Ende dreht man mit Kraft gegeneinander, und die eine am frisch geschnittenen Ende nutzt man dann, um das Gewinde frei zu schneiden, indem man sie über das frische Ende wieder runter dreht. Mit etwas Glück hat man jetzt ein regulär nutzbares Gewindeende - kann man schließlich immer gebrauchen, auch wenn nicht zwingend hier und heute bei diesem Projekt, denn für uns reicht ein nutzbares Ende. Am anderen Ende verkanten wir zwei Muttern und können prima gegenhalten. Da die beiden verkanteten Muttern nie wieder runter müssen, kann man dafür auch das frische Ende nutzen.

Die Vorderachse hat einen geringen Innendurchmesser. Da reicht uns der dünnere PVC-Schlauch, damit die Gewindestange nicht umherschlackern kann - ohne dass wir die Muttern an beiden Enden wie verrückt anziehen müssten. Davon würden sich die Sturzpads auf Dauer verformen. Der PVC-Schlauch kommt über die Gewindestange, und dann kommt die Gewindestange von rechts in die Achse. Links kommt der Schlauch nicht wieder raus, also Länge merken, und passend abschneiden.

Alles nochmal anhalten und ggfs. die Gewindestange nochmals kürzen, damit kein Gewinde übersteht. Hinter den doppelten Muttern kann man den Gewindestangenüberstand mit einer Feile glätten, wenn es schöner werden soll. Am "guten" Ende der Gewindestange drehen wir eine selbstsichernde Mutter auf, und mit den beiden verkanteten Muttern kann man prima Gegenhalten. Wenn alles wirklich schön und final ist, kann man gerne auch noch Schraubensicherung an der selbstsichernde Mutter auftragen.



Mit der Hinterachse verfährt man ebenso, nur dass sie einen dickeren Innendurchmesser hat. Hier verwenden wir den dickeren Schlauch. Im dickeren Schlauch hat die Gewindestange zuviel Spiel, daher kommt noch der dünnere Schlauch dazwischen. In meinem Fall muss das ganze ziemlich davon überzeugt werden, dass es ineinander passt, daher hält es dann auch künftig besser und rutscht nicht auseinander.



Wer mit Bobbins an der Schwinge ("Primabuchsenaufnahmen" zur Verwendung eines Heckhebers) fahren will, sollte ausreichend Abstandhalter zwischen Schwinge und Sturzpad packen, damit im Fall eines Falles der Bobbin keinen Bodenkontakt hat - da reißen gerne mal Gewinde aus der Schwinge aus, und dann kann man (in schön) nur noch die Schwinge tauschen (oder man findet jemanden der heimlich das Loch wieder zu schweißt). In meinem Fall hat man damit auch eine gute Einschätzung, ob man links und rechts gleich weit von der Schwinge entfernt ist, denn dazu sind bei der MT-09 rechts/links unterschiedlich viele Abstandhalter nötig.



Und noch ein letzter Tipp aus der Erfahrung vom letzten Motorrad: Die Skateboardrollen ziehen Dreck geradezu magnetisch an. Man bekommt sie leichter wieder sauber, wenn man sie mit transparenter Folie beklebt. Ganz gewöhnlicher Tesafilm um die Lauffläche wirkt da Wunder.

Und wer breitere Rollen mag, nimmt Longboard-Rollen.

bratwurst

Team MO24 ¯\_(ツ)_/¯

Beiträge: 8 438

Registriert: 10. November 2012

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Honda CB 500

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 2. März 2019, 21:47

Sieht schon drollig aus :kiffer:

Ich frage mich, ob die Achs-Sturzpads so viel bringen...

Gruß,
Thomas

blahwas

Leisereitung

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31 361

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 2. März 2019, 21:54

Ich gebe zu, ich stehe vor allem auf die Optik. Meine Gabel hätte zwei Macken weniger, wenn sie früher Sturzpads gehabt hätte. Ich kann morgen mal Fotos von den Schrammen machen, die schon drin sind.

kleiner Chris

aka nERDANZIEHUNG

Beiträge: 8 518

Registriert: 22. Juni 2008

Wohnort: Saarland

Motorrad: Ein schwarzes mit orangenen Akzenten und Goldfischglas

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 3. März 2019, 13:53

Das steht etwas weit ab, oder? Muss das so sein? Bei meiner Katy sind die relativ dicht an Gabel und Schwinge.

blahwas

Leisereitung

  • »blahwas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31 361

Registriert: 17. Juli 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Kawasaki Versys 650, Yamaha MT-09

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 3. März 2019, 15:39

Hinten ist es Absicht, wegen der Bonbons. Vorne könnte man sie auch direkt an die Gabel setzen mit anderen Distanzstücken.

Sandman

spielt gerne im Dreck

Beiträge: 5 675

Registriert: 20. August 2011

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: Aprilia Dorsoduro & KTM exc 350F

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 3. März 2019, 15:41

Naja, das ist EIgenbau :thumbup: . . . und je weiter die abstehen desto besser ist der Schutz. Meine sind auch relativ breit, liegen zwar direkt an der Achse an, aber der Kunststoffkörper ist deutlich dicker . . kommt in etwa aufs gleiche raus.
Geradeaus kann (fast) jeder und nahezu 100% der Erdoberfläche sind nicht asphaltiert !

Ähnliche Themen

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung