Motorradhelme Alpinestars Shop Offroadforen Community Bogotto Motorradbekleidung Black Cafe London Motorradbekleidung Dainese Motorradbekleidung Arlen Ness Motorradbekleidung Revit Motorradbekleidung Berik Motorradbekleidung
John Doe Motorradbekleidung Klim Motorradbekleidung Nexx Helme Macna Motorradbekleidung Segura Motorradbekleidung Spidi Motorradbekleidung Scorpion Motorradhelme Shark Motorradhelme Suomy Motorradhelme Sidi Motorradstiefel X-Lite Motorradhelme XPD Motorradstiefel Rokker Motorradbekleidung LS2 Motorradhelme

Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MOTORRAD online24. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Schraubermax

unregistriert

21

Mittwoch, 10. August 2005, 12:43

Re: Probleme bei den Bremsen???

Hallo Freunde,

habe auch darüber gelesen.
Fakt ist, das es ein problem mit der Spannung gibt, wenn sehr schnell im Regelbereich gebremst wird, weil die Lichtmaschine dann nicht soviel Leisten kann.
Die Frage wird sein, was nach vier bis fünf Jahren sein wird, wenn die heutigen Baterien in die jahre gekommen sind und es dann mit der Bordspannung noch schlechter steht. Wird es dann vermehrt aussetzer geben????

BMW-Volker

unregistriert

22

Mittwoch, 10. August 2005, 18:17

Re: Probleme bei den Bremsen???

Ich fände es mal sehr schön, wenn hier mal jemand schreibt, der das Problem schon mit den Bremsen hatte.
So wie es aussieht, sind doch Fischi und ich hier die einzigen mit dem Teilintegralbremssystem und ich der einzige mit einer K1200S, wo ja scheinbar die Probleme auftreten.
Ich wiederum habe mit der neuen Kiste an drei Sicherheitstrainings teilgenommen, wo wir eine halbe Stunde (pro Training)nichts anderes getan haben, als das Letzte aus den Bremsen herauszuholen. Mit dem Ergebnis, das die K1200S den kürzesten Bremsweg hatte, den der Trainer je gesehen hatte. (max.Geschwindigkeit für die Vollbremsungen 120km/h).
Nun bin ich gerade wieder aus dem Urlaub zurück. 4800km Kurvenstrecke, Serpentinen und auch Bremsungen.
Bis heute hatte ich nicht einmal ein Problem mit der Bremse!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Es wäre also nett, wenn sich hier mal "einer von zehntausend" zu Wort melden würde, bei dem die Bremse von der K1200S versagt hat.
Sorry, aber grösser ist die Wahrscheinlichkeit nicht.
Wärend bei andern Sportmaschinen die Wahrscheinlichkeit grösser ist sich hinzulegen, da sie kein ABS besitzen.
Nochmals sorry, aber das musste ich jetzt mal loswerden.
Lieber Schraubermax bitte nicht persönlich nehmen.Gilt für den gesammten Thread!

23

Donnerstag, 11. August 2005, 14:15

Re: Probleme bei den Bremsen???

ne ne.

BMW R1150R hier mit ABS Teilintegral.

so far keine PRobleme.

count down zum Härtetest in Jerez tickt bereits.
Da werden 50 BMWs mit diesen Bremsen durch die Lurven gejagt.

nackte Tatsachen also.
stay tuned !

24

Donnerstag, 11. August 2005, 14:16

Re: Probleme bei den Bremsen???

hihihi !

"Lurven"

diesen tippfehler werd i ned editieren.
schönes Wort.

Kurve + Luder = Lurve !

BMW-Volker

unregistriert

25

Donnerstag, 11. August 2005, 18:38

Re: Probleme bei den Bremsen???

Ich erlaube mir einen Bericht aus der "Motorrad News", Ausgabe 8/2005 wiederzugeben.
Hier hat mir der Autor des Artikels, WULF WEIS , aus der Seele gesprochen/geschrieben.
Ich zitiere:
Ich fühle mich sicher auf BMW-Motorrädern.Weder auf der Rennstrecke noch auf kurvigen Gebirgsstrassen hat mich das Integral-ABS jemals im Stich gelassen. Oder hatte ich nur mehr Glück als andere? So makabra es angesichts des einzelnen Verunglückten klingen mag, die Problematik lässt sich nur statistisch beleuchten. Und bei rund 220000 verkauften Maschinen mit dem neusten ABS liegen etwa 25 "Bremsprobleme" vor.Der Anteil der als fehlerhaft gemeldeten Einheiten beträgt demnach 0,114 Promille. Und davon dürfte ein Teil zur ungefährlichsten Kategorie des "klemmenden Bremslichtschalters" gehören.
Man mag sich nun darüber streiten, ob das zu viel ist. Aber eine Fehlerquote von "Null" wäre eine technische Utopie.Und selbst wenn die neue ABS-Technik Unfälle erzeugt, die es vorher nicht gegeben hätte, so muss die eigentliche Frage doch eine andere sein:Nämlich,ob die neue Technik mehr "klassische" Stürze verhindert, als sie "neuartige" Stürze erzeugt. Und diese Frage lässt sich mit einem grossen JA beantworten. Oder anders:Eine BMW mit Integral-ABS ist erheblich sicherer als ein Motorrad ohne ABS!
Die andere Frage muss natürlich lauten, ob das Integral-ABS so sicher ist, wie man es vom Stand der Technik erwarten darf. Und da fällt die Antwort schwerer. Tatsache ist, dass BMW mit der elektrischen Bremskrafterzeugung "just in time" ziemlich hoch pokert. Denn bei einem solchen System wird jeder harmlose Batteriedefekt direkt zum sicherheitsrelevanten Bremsproblem. 2001 wurde diese Technik eingeführt, die Maschinen sind also alle noch in technisch gutem Zustand. Doch das Bild könnte sich wandeln, wenn in einigen Jahren diverse hchbetagte K1200S mit altersschwacher Batterie unterwegs sind.
Dass verärgerte Kunden nun den Staatsanwalt einschalten, mag verständlich sein. Die angemessene Instanz zur Klärung technischer Fragen ist hier aber sicherlich nicht zu suchen.
Vor kurzen hatte ich im Freundeskreis den Fall,dass ein defekter Simmerring an einer USD-Gabel den Bremssattel unter Öl setzte. Auch gefährlich. Aber kein Fall für das Gericht.

26

Freitag, 12. August 2005, 13:46

Re: Probleme bei den Bremsen???

Amen

BMW-Volker

unregistriert

27

Freitag, 12. August 2005, 18:14

Re: Probleme bei den Bremsen???

Genau!

Chroessi

unregistriert

28

Freitag, 12. August 2005, 20:45

Re: Probleme bei den Bremsen???

Och kommt Leute.....

....langsam geht es auch schon wieder am Thema vorbei. Dieser Artikel wurde gepostet um etwas kundzutun.

Das ist auch in Ordnung so. Ob jemand voll hinter dem Arikel steht oder nicht, weil dies oder das zutrifft oder auch nicht, ist dabei doch egal. Es wurde drauf aufmerksam gemacht und gut. Schei...egal wie hoch die Chance ist, dass das ABS versagt, egal, wie hoch die Chance ist, dass man ABS braucht usw.! Da hat jeder seine Meinung (die er auch kundtun kann), aber es driftet langsam wieder ab und ich befürchte, dass bald wieder "Pöbeleien" auftauchen.

Lasst diesesn Thread doch einfach "sterben"

BMW-Volker

unregistriert

29

Freitag, 12. August 2005, 21:10

Re: Probleme bei den Bremsen???

Ich habe das "Amen" als "Damit ist eigentlich alles gesagt" definiert.
Fühlte mich in keinster Weise von Mojack angegriffen oder verar....t.
Von da her dürfte es bestimmt zu keiner Pöbelei kommen.

Fischi

Team MO24 - Technik

Beiträge: 18 289

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: SR500

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 14. August 2005, 08:00

Re: Probleme bei den Bremsen???

@Volker, meine GS hat kein Integral oder Teilintegral Bremssystem, ganz konventionell vorne und hinten getrennt.

@Chroessi, tatsächlich hat nicht das Bremssystem an sich versagt, sondern "nur" die Batterie...das Problem ist mir bekannt, denn auch meine will manchmal einfach nicht....

Ich denke BMW kann das Problem sehr schnell in den Griff bekommen, wenn sie teure aber sehr sichere Reinbleibatterien in die Moppeds einbauen.

Ich denke auch mal es geht überhaupt gar nicht um 0,114Promille Restrisiko, da sind doch andere Teile die wesenlich schneller zu Gefahrenquelle werden können. Es geht hier um das Image und eine schöne heile total technisierte Welt die ihre Grenzen augezeigt bekommt. BMW verbaut viel gutes an seine Moppeds, aber all die kleinen Gismos verlangen halt Strom und Wartung....das ist das Problem.

Ich sehe ähnlich wie in dem Artikel auch die Hauptgefahr wenn dann einige Bremskrafverstärkte, Teilintegrale mit einer lauen Batterie rumfahren....dann wird´s haarig für den Fahrer

31

Mittwoch, 17. August 2005, 14:24

Re: Probleme bei den Bremsen???

?
weiss jetzt ned genau was meist, Chroessi.
Ist doch alles in-topic.

Mein Amen war vorallem darauf bezogen, daß er auch mir - genau wie Volker - aus der Seele spricht.

Mit bösen Artikeln habe ich ein gaaanz anderes Problem;
nämlich wenn ich meine BMW weiterverkaufen will, dann ist es mir einfacher, wenn nicht dummes Zeug (Gerüchte)
im Umlauf sind, und ich DESWEGEN, mein bike nicht mehr verkaufen kann.

Ich weiß so etwas passiert schnell, denn auch ich bin schon mal auf böse (und unwahre) Gerüchte "reingefallen", und habe meine Kaufentscheidung davon abhängig gemacht.

Sogar ich habe den Verkäufer auf diese Gerüchte um das ABS angesprochen - er war so nett, mir alle Zweifel zu nehmen mit einem einfachen Satz:

"Die Leute die gegen das ABS sprechen sind immer die, welche es noch nie rpoblert haben. Diejenigen die mal ABS gefahren sind, werden nie wieder etwas anderes fahren"

Und der Juge verkauft jede Woche 3 BMWs. Die Polizei fährt hier BMW, das sind alles seine Kunden. Er selbst fährt eine K1200R, und hat alle Maschinen im shop auf der Rennstreke bei den diversen BMW Präsentationen immer Probegefahren.
DAher: ihm glaueb ich eher, als Artikeln und DoKus im TV.

Tatsache ist auch, daß mich bis jeztz meine BMW Bremsen nicht enttäuscht haben, und ich nur positive Erfahrungen habe.

BMW-Volker

unregistriert

32

Mittwoch, 17. August 2005, 21:32

Re: Probleme bei den Bremsen???

Chroessi hatte das Amen falsch gedeutet! Er ist aber ein super Forumsmitglied mit super Beiträgen. Sein Fehler ist nur, er wohnt in Düsseldoof.

Chroessi

unregistriert

33

Donnerstag, 18. August 2005, 09:28

Re: Probleme bei den Bremsen???

Erst hatte ich Freudentränen in den Augen, als ich in den Himmel gelobt wurde

Dann kam der letzte Satz von der Kölsch-Stange
Na ja,macht ja nix,weiss ja, wie ich das von Volker aufzufassen habe

@Mojack: Volker hat Recht, hab das "Amen" und das "Genau" falsch aufgefasst und dachte, jetzt bricht hier gleich wieder so eine Pöbelei vom Zaun, wie es in diesem Forum in letzter Zeit recht oft vorkommt. Also nix für Ungut,wollte keinem auf den Schlips treten.

do9da

Mo24-Hobbyist

Beiträge: 86

Registriert: 21. August 2005

Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Motorrad: K1600GT

  • Private Nachricht senden

34

Sonntag, 21. August 2005, 21:17

Re: Probleme bei den Bremsen???

Ich habe alle Beiträge in den Medien verfolgt, es scheint eher ein Problem der Stromversorgung zu sein!
Manche Leute sind eben der Technik gegenüber total ignorant!!!
Neulich kam mir bei bestem Sonnenschein (ja, den hat es diesen Sommer mal gegeben!) ein 1150RT- Fahrer entgegen, Licht an, was ja üblich ist, und weil's besser ist, und länger hält, waren auch die Nebelscheinwerfer an. Also noch mal 110 Watt extra. Wie bereits hier richtig bemerkt, kann das dann in Verbindung mit einer schlechten Batterie zu den besagten Problemen führen.
FAZIT: Immer die Batterie gut warten, und keinen billigen Fernostersatzschrott einbauen!!!

R1200GS

unregistriert

35

Freitag, 16. September 2005, 20:16

Re: Probleme bei den Bremsen???

Jepp, das mit dem Stromverbrauch des BKV (sprich Servopumpe) stimmt voll und ganz. Kann man leicht feststellen: Wer ein Motorrad mit BKV hat, braucht nur im Stand bei laufendem Motor den Handbremshebel zu ziehen und den Scheinwerfer beobachten, am besten vor einer Wand: bei laufendem BKV (nicht zu überhören) wird der Scheinwerfer ein wenig dunkler.

Das Ganze ist aber im Fahrbetrieb nicht dramatisch. Ich habe nach knapp 15.000 km noch keine Probleme mit dem Bremssystem. Und die in besagtem Beitrag aufgegriffenen Probleme betreffen n u r die Modelle mit Integral-ABS, von 1200GS und anderen Modellen mit Teilintegral-ABS war nie die Rede.

freighter

unregistriert

36

Samstag, 17. September 2005, 01:02

Ergänzung Bedienungsanleitung

Hallo zusammen,

habt Ihr auch das BMW Anschreiben mit der Einladung zu einer kostenlosen & freiwilligen Inspektion sowie mit einer vierseitigen Ergänzung zur Bedienungsanleitung erhalten?






In der NETZEITUNG war ja im Juli ein Interview mit BMW Motorrad Boss Dr. Herbert Diess abgedruckt:

Netzeitung: Was geschieht, wenn trotz des Systemchecks wegen Bremsproblemen ein Unfall passiert, liegt die Verantwortung dann beim Kunden?

Diess: Wir gehen von keinen Unfällen aus.

Dabei waren allein 80 Fälle in kürzester Zeit beim ADAC registriert. In nahezu 1.000 Fällen wurde nie ein Fehler gefunden (Quelle: DIE WELT). Und 27% der Teilnehmer an einer Umfrage der Zeitschrift Motorrad hatten schon Probleme mit dem Integral ABS III.

Ich habe mir das jetzt mal ganz genau durchgelesen, bei MOTOR-KRITIK. Das ist ja echt der Hammer, die versuchen tatsächlich damit durchzukommen: BMW: Aus der Verantwortung?

Aktuell gibt es auch in der MO 10/2005 auf Seite 34 einen ABS Vergleich zwischen der BMW ST und der Triumph ST. Da steht klipp und klar drin, was bei der BMW passiert: "Volle Bremskraft gleich zu Beginn der Bremsung macht entscheidende Meter gut, die BMW aber manövriert sich unmittelbar in den Regelbereich und nimmt den Bremsdruck direkt wieder zurück, das Motorrad schießt mit gelöster Bremse nach vorne. Wie oft das BMW-System regelt, ist auch auf identischer Bremsstrecke nicht vorhersehbar, dementsprechend variiert der Bremsweg." Das alles soll, so lese ich, bei der Triumph ST nicht eintreten: "Das Triumph-ABS dagegen verzögert ab Beginn der Bremsung effektiv und erzeugt unter gleichen Bedinungen reproduzierbare Bremswege."

Ich fand den Artikel BMW: Aus der Verantwortung? wirklich schockierend!

Und die nächste Geschichte könnte ja dann vielleicht so lauten:

"Wiederverkaufswert der BMW Motorräder mit I-ABS III wegen vier Seiten Warnungen zu Betriebsgefahren seitens BMW Motorrad ruiniert. Immernoch kein Rückruf mit notwendigen konstruktiven Änderungen."

Immerhin habe ich bis heute nicht verstanden, was es den Fahrern älterer Modelle gebracht hat, dass man an der BMW R1200GS und weiteren Folgemodellen die Restbremskraft in Ansprechverhalten und Wirkung verbessert hat, aber die anderen Motorräder mit dieser jämmerlichen Restbremskraft und dem miserablen Ansprechverhalten nicht zurückruft.

Hat's von Euch jemand verstanden, außer dass man bei BMW Kosten sparen möchte?

Seit über einem Jahr ist das Problem mit der Bremsanlage (öffentlich) bekannt, die bei BMW mussten das doch schon längst wissen. Und es ist meines Wissens einmalig in der Geschichte des Motorradbaus, dass ein Premiumhersteller ein derart gewaltiges technisches Problem an einem Sicherheitssystem mit einer Ergänzungslieferung zur Bedienungsanleitung angeht - statt das technische Problem zu lösen.

Die abzusehende Präsentation des neuen Bremssystems von Continental Teves an der BMW R1200S im März 2006 wird an der Situation auch nichts ändern - oder wird dann etwa den BMW Alt-Kunden als Nachbesserung kostenfrei das neue System angeboten?

Wohl kaum.

Bei verständiger Betrachtung ist doch alles eine Riesensauerei, BMW hat spätestens seit einem Jahr Kenntnis davon: » Das System ist in seinen Auswirkungen und Rückfallebenen ungenügend konzipiert. « (Dr. Robert Kahlenberg, BMW)

Staatsanwalt Christian Schmidt-Sommerfeld bestätigte seinerzeit der Süddeutschen Zeitung: „Wir ermitteln wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.“ Angesichts der Brisanz werde man „möglichst noch vor der Sommerpause“ einen vereidigten technischen Sachverständigen zur Prüfung der Vorgänge einsetzen.

Man darf auch gespannt sein, was das KBA am Ende der Untersuchungen zu sagen hat. Denn laut SZ weiß BMW spätestens seit August 2004 von der Anfälligkeit des Systems. Damals hatte das von einem Betroffenen informierte Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg den Konzern schriftlich um eine Stellungnahme gebeten. „Die Antwort“, erinnert sich Wolfgang Kurzhals von der KBA-Abteilung Produktsicherheit und Rückruf, „war ausweichend.“

Mann darf weiter gespannt sein.

freighter

freighter

unregistriert

37

Samstag, 17. September 2005, 03:15

BIKERs JOURNAL - vom 21.08.2005

Hier ist noch ein sehr guter Artikel (PDF) des BIKERs JOURNAL - vom 21.08.2005

BIKERs JOURNAL (Marion Englert)

ReinhardS

unregistriert

38

Samstag, 17. September 2005, 10:20

Re: Probleme bei den Bremsen???

In Antwort auf:

... es scheint eher ein Problem der Stromversorgung zu sein!




Im Tourenfahrer 9/2005 gab es einen ausführlichen Test der Stromversorgung - mit angeschlossenen Messgeräten 65 Bremstests hintereinander: man kam zu dem Schluss, dass das ABS-Problem NICHT auf zu schwache Stromversorgung / Batterie zurückzuführen ist.

Im TF10/05 Seite 13 schreibt ein Motorrad-Polizist, er habe das Problem schon gehabt - und glaubt, eine mögliche Ursache gefunden zu haben: wenn er zu schnell startet, bevor die Maschine die Selbstdiagnose abgeschlossen hat, fiel bei ihm (mehrmals) der Bremskraftverstärker aus.

Wenn dem so ist, ist es ein Software-Problem.

MfG
Reinhard


P.S.: Ähnliches hab' ich bei meiner TDM beobachtet: wenn ich starte, während der Blinker eingeschaltet ist, kann es sein, dass der Blinker daraufhin seinen Dienst verweigert, weil die Blinker-Selbstdiagnose damit anscheinend SW-mäßig "in die Hose" geht. Abdrehen & Neustart löst mein Problem.

freighter

unregistriert

39

Freitag, 23. September 2005, 00:54

Re: Probleme bei den Bremsen???

Die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände hat sich "nach dem Bekanntwerden möglicher Probleme mit dem Integral ABS bei BMW-Motorrädern unmittelbar an BMW gewandt" und nach der Veranstaltungen am Flughafen München "Fragen nachgereicht, die zwischenzeitlich beantwortet wurden."

Die Ausführungen können hier als PDF-File gezogen werden:

BMW Motorrad Integral-ABS (application/pdf 84.4 KB)

Fischi

Team MO24 - Technik

Beiträge: 18 289

Registriert: 9. April 2005

Wohnort: Hessen

Motorrad: SR500

  • Private Nachricht senden

40

Freitag, 23. September 2005, 16:10

Re: Probleme bei den Bremsen???

In Antwort auf:

und glaubt, eine mögliche Ursache gefunden zu haben: wenn er zu schnell startet, bevor die Maschine die Selbstdiagnose abgeschlossen hat, fiel bei ihm (mehrmals) der Bremskraftverstärker aus.




Und nicht nur der fällt dann aus...das gesamte System verweigert seinen Dienst wenn man dem BMW ABS nicht die Zeit zur Selbstdiagnose und zum Initialiesieren gibt....

Aber eins ist absolut Fakt....das Bremssystem arbeitet weiterhin völlig normal konventionell weiter....es gibt halt kein ABS mehr und auch keinen Bremskraftverstärker...so wie das eben fast alle Moppeds die heutzutage am Markt sind immer noch haben....

Die Geschichte wird ohnehin völlig überbewertet....seinerzeit war der Elchtest mit der A-Klasse wesentlich übler....

Wir reden hier übrigens von 160000 verkauften Einheiten mit dem "Problem"....die Wahrscheinlichkeit mit einer Integral-ABS ausgestatteten BMW ein Bremsversagen zu haben ist wesentlich geringer als bei voller Fahrt in Schräglage einen Reifenplatzer des dritten Moppeds hinter dir direkt mitzuerleben

Alle BMW mit diesem Bremssystem dürfen übrigens zu einem kostenlosen Check und werden im Falle eines Falles auch sofort von BMW entsprechend behandelt....

Das Stromproblem bleibt aber weiterhin bestehen....das Bus-System der Spannungsversorgung schaltet zwar vorsorglich alle möglichen Verbraucher ab (z.B. die Steckdose, Heizgriffe) wenn es zu einem Breakdown kommen kann...auch wenn BMW nach wie vor behauptet dort keine Probleme sehen zu können.....ich kenn es von meiner....auch ohne Integral-ABS hat sie gerne mal zu wenig Spannung für das ABS übrig und will nicht...die zickige Kuh

AXO Motorradbekleidung Belstaff Motorradbekleidung Büse Motorradbekleidung Furygan Motorradbekleidung Held Motorradbekleidung Ixon Motorradbekleidung HJC Motorradhelme Spidi Motorradbekleidung Nolan Motorradhelme
Home MotoGP Superbike IDM Motocross Motorradbekleidung Verkehrsrecht Motorradtests Motorrad Reisen Aprilia BMW Buell Ducati Harley-Davidson Honda Kawasaki KTM MZ Suzuki Triumph Yamaha 125er Sportler 125er Chopper 125er Enduro 125er Tourer Roller Piaggio Mofa Biete Suche Gewerbliche Kleinanzeigen Versicherung Auto Versicherung Roller Versicherung